Auf Kommentar antworten

sprzÄ…tanie portal.jpg

69 Müllsäcke - ist das Ergebnis der Strandreinigung zwischen Swinemünde und Dziwnów durch Freiwillige aus ganz Polen. An der Kampagne nahmen über 100 Personen teil, darunter ganze Familien. Die Freiwilligen starteten am Leuchtturm und dann weiter entlang des Nationalpark-Wollins. Unter den gefundenen Abfällen befanden sich alte Flip-Flops, Fischernetze, Verpackungen, Flaschen, geplatzte Ballons und Styropor. Der Strand war geprägt von Plastik, Alkoholflaschen, Aluminiumdosen und Fischkutterabfällen.

„Der Abfall verändert sich unter dem Einfluss von Salzwasser, Sonnenlicht und Sand zu Mikroabfällen, die nicht mehr gereinigt werden können. Sie bedrohen nicht nur das Leben und die Gesundheit der Meeresfauna, sondern auch des Menschen“, sagt Dominik Dobrowolski, Urheber der Veranstaltung.

Die Reinigung des Strandes und des Nationalparks fand im Rahmen der "Baltic Odyssey" statt - eine großartige Kampagne zur Säuberung der polnischen Küste. Sie wird von dem bekannten Weltenbummler und Ökologen D. Dobrowolski geleitet. Einmal im Monat wird er zusammen mit Freiwilligen einen markierten Strandabschnitt reinigen. Die nächste Etappe ist für den 22. und 23. Februar von Dziwnów nach Kolberg geplant. Der Ökologe wird auch die vom Meer entsorgten Abfälle zählen und analysieren, einen Naturfilm machen und eine Lehrausstellung vorbereiten. Jeder kann sich jederzeit an der Aktion beteiligen. Hinzuzufügen ist, dass das Recycling gebrauchter Kunststoffe in Polen immer noch mangelhaft ist. Die Hälfte dieser Abfälle wird deponiert und nur 25 Prozent wieder verwertet.

Antworten

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂĽber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 Mär 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

portal pracownicy.jpg

Die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern unterstützt polnische Pendlerinnen und Pendler, die ihren Arbeitsplatz in Mecklenburg-Vorpommern haben und aufgrund der polnischen Quarantäneregeln künftig nicht mehr täglich zur Arbeit fahren können. Sie sollen eine Zahlung in Höhe von 65 Euro pro Tag erhalten, wenn sie jetzt in Mecklenburg-Vorpommern bleiben. Hinzu kommen 20 Euro täglich für Familienmitglieder der Beschäftigten, die sich für die Dauer der Quarantäneregelungen ebenfalls in Mecklenburg-Vorpommern aufhalten.