Auf Kommentar antworten

podatek.jpg

Müssen Besucher polnischer Städte bald eine generelle Tourismusabgabe bezahlen? Soweit könnte es kommen, wenn ein neuer Vorschlag der Vereinigung der polnischen Städte und Selbstverwaltungen das Parlament in Warschau passiert. Der sieht vor, die bisherige Regel für Kurtaxen außer Kraft zu setzen und durch eine einheitliche Tourismusabgabe in Höhe von täglich 2,22 Zloty (50 Cent) pro Person zu ersetzen.
Die Gemeinden sollen diese Abgabekassieren – unabhängig von Umweltbedingungen.

Bislang darf in Polen eine Kurtaxe nur dann erhoben werden, wenn Gemeinden bestimmte Klima- und Umweltbedingungen erfüllen. Und das ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Die neuen Vorschriften könnten nächstes Jahr schon in Kraft treten. Die Taxewürde dann auch jedes Jahr nach dem Inflationsindex aktualisiert. Der Vorschlag ist durchaus umstritten. Einige Gemeinden haben Angst, dass die neue Abgabe
schlichtweg Touristen abschrecken könnte. Andere wehren sich, weil sie durch die Kurtaxe mehr einnehmen. Zu letzteren zählt Swinemünde: Hier müssen Touristen pro Aufenthaltstag vier Zloty (ein Euro) pro Person und Nacht bezahlen. Auf diese Weise fließen pro Jahr rund sechs Millionen Zloty (etwa 1,5 Millionen Euro) in die Stadtkasse. Der Staat schießt weitere sechs Millionen Zloty nach. Als Gegenleistungmuss Swinemünde diese Einnahmen in die Kurortfunktionen, darunter Umweltverbesserungsmaßnahmen, investieren. Dankder Kurtaxe wurden zum Beispiel ein neuer Fahrradweg zur Windmühle am Strand gebaut, Teile des Kurparks erneuert und Strandaufgänge verbessert. In kleineren Orten sind die Kurtaxen deutlich geringer als von der Vereinigung der Polnischen Städte gefordert oder werden gar nicht erhoben. Das ist zum Beispiel in Miedzyzdroje (Misdroy) der Fall.
Hier mĂĽssen die Touristen nur zwei Zloty pro Person und Nachtbezahlen. Die Einnahmen der Kommune
aus dieser Quelle betragen 1,2 Millionen Zloty (300 000 Euro) pro Jahr.

„Wir fördern mit dem Geld alle Aktivitäten, die den Tourismus angehen. Wir bezahlen damit den Rettungsdienst, die Strandaufräumarbeiten oder die Blumenbeete, die die Promenade zieren“, sagt Henryk Nogala, Sekretär im Stadtamt Miedzyzdroje.

Seiner Meinung nach sollte man die Idee einer neuen Abgabe mit Vorsicht genießen. Eine zu hohe Gebühr könnte die Touristen abschrecken, die sich unter Umständen für kleinere Ortschaften entscheiden, die wettbewerbsfähigere Preise anbieten.

„Die Kurtaxe muss stets ausgewogen sein. Bei uns wird diese seit Jahren nicht erhöht. Im kommenden
Jahr sind auch keine Änderungen in dem Bereich geplant“, fügt Henryk Nogala hinzu.

In Stepnica, einer kleinen Gemeinde am Stettiner Haff, wird gar keine Kurtaxe erhoben. Die neue Tourismusabgabe wĂĽrde bestimmt hohe Einnahmen in die Stadtkasse generieren, aber bis jetzt denkt
hier kein Mensch daran, sie einzufĂĽhren.

„Unsere Statistik belegt, dass in der Sommersaison rund 25 000 Gäste unseren Strand nutzten. Wir haben trotzdem nicht vor, so eine Abgabe einzuführen“, sagt Maciej Herman aus dem Stadtund Gemeinde amt Stepnica. Was den Tourismus angeht, steckt Stepnica noch in den Kinderschuhen und mussim Bereich der Infrastruktur noch viel nachholen. Die Gemeinde setzt auf die Entwicklung von Fahrradwegen und Segelrouten. Eine Tourismusabgabe würde Stepnica wohl mehr nutzen als schaden.

Quelle: Ostsee Zeitung

Antworten

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂĽber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 Mär 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

marynarka portal.jpg

Anlässlich des 100. Jahrestages der Gründung der Kriegsmarine in Swinemünde werden viele interessante Veranstaltungen stattfinden. Am Samstag um 10 Uhr wird eine Pontonbrücke zur Halbinsel Zielina eröffnet. Es wird Möglich sein Schiffe zu besichtigen, eine leckere Erbsensuppe zu essen und Konzerte zu hören.

aleja gwiazd 2.jpg

Auf der Promenade von Misdroy wird derzeit die Star-Allee renoviert - ein Ort mit Handabdrücken der größten polnischen Künstler. Heute sind es über 180. Eine Modernisierungen war notwendig, weil langsam Platz für neue Abdrücke fehlt. Die Star-Allee ist eine Visitenkarte von Misdroy.

miasto kobiet portal.jpg

Zum zweiten Mal wird in Swinemünde ein mehrtägiges Festival namens Frauenferienstadt organisiert. Die erste Ausgabe im Vorjahr kam sehr gut an und alles deutet darauf hin, dass dieses Event in den regulären Sommerveranstaltungskalender aufgenommen wird. Die Veranstaltung richtet sich ganz an die Frauen und dauert vom 09. bis zum 12. Juli.

Szlachetko-Croese.jpg

Während des nächsten Konzerts im Rahmen der Swinemünder Orgelabende findet eine polnisch-italienische Hochzeit statt: Michele Croese und Izabela Szlachetko-Croese. Beide spielen am Freitag (13.07) um 19:00 Uhr in der bei 19 in der Christ-König-Kirche am Koscielny Platz in Swinemünde.