Kriegsgräberstätte Golm

golm2.jpg

Nicht in Świnoujście und doch dazu gehörig. Auf dem Golm, dem früheren „Hausberg der Swinemünder“ liegen die meisten Toten des Bombenangriffs vom 12. März 1945 – auf deutscher Seite der Grenze. Eine würdevolle Ruhestätte. Wer von dem 69 Meter hohen Berg - die 23.000 meist deutschen Toten hinter sich wissend - auf die lebendige polnische Stadt schaut, spürt die Symbolkraft des Ortes. Hier hat man Gelegenheit, buchstäblich „über den Dingen stehend“, über die Tragweite der Zäsuren durch die Grenzziehung von 1945 und den EU- bzw. Schengen-Beitritt Polens 2004/2007und über die Zukunft einer Region zweier Völker nachzudenken, die sich traditionell leider eher misstrauisch gegenüber stehen. Die Fähigkeit zum Miteinander wird aber darüber entscheiden, ob neue Chancen genutzt werden können.

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 Mär 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

portal pracownicy.jpg

Die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern unterstützt polnische Pendlerinnen und Pendler, die ihren Arbeitsplatz in Mecklenburg-Vorpommern haben und aufgrund der polnischen Quarantäneregeln künftig nicht mehr täglich zur Arbeit fahren können. Sie sollen eine Zahlung in Höhe von 65 Euro pro Tag erhalten, wenn sie jetzt in Mecklenburg-Vorpommern bleiben. Hinzu kommen 20 Euro täglich für Familienmitglieder der Beschäftigten, die sich für die Dauer der Quarantäneregelungen ebenfalls in Mecklenburg-Vorpommern aufhalten.