Stettiner am Sonntag (14.07) wegen Bombenbergung weiträumig gesperrt

bomba portal.jpg

Am Sonntag soll die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg geborgen und anschließend auf einem Militär-Übungsgebiet gesprengt werden. Der 750 Kilogramm schwere Sprengkörper wurde zwischen Neuwarp (Nowe Warpno) und dem Kaiserkanal an der Südspitze Usedoms im Stettiner Haff gefunden.

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald hat die Sperrzeiten auf dem Stettiner Haff an diesem Wochenende wegen der Bergung einer Kriegsbombe noch einmal konkretisiert. Die Bergung der britischen 750-Kilogramm-Bombe zwischen Neuwarp (Nowe Warpno) und dem Kaiserkanal zur Ostsee soll nun am Sonntag stattfinden, erklärte Kreissprecher Achim Froitzheim in Greifswald. Das hätten die polnischen Behörden festgelegt. Ursprünglich war Sonnabend als möglicher Bergungstermin genannt worden.

Geplant sind erhebliche Einschränkungen für die touristische Schifffahrt, Surfer, Fischer, Angler und Schwimmer. Auf deutscher Seite in Altwarp sei der Hafen betroffen und müsse ein Wohnmobilstellplatz geräumt werden. Die Bombe liege in rund sechs Metern Tiefe am Südende des Kaiserkanals unweit vom Südende der Insel Usedom. Polnische Sprengstoffexperten wollen das explosive Kampfmittel auf ein Schiff der Küstenverteidigung laden, durch den Kanal zur Ostsee bringen und dort in einem Militär-Übungsgebiet noch am Sonntag sprengen. Nach polnischen Angaben soll die Bombe zweieinhalb Meter lang sein und mehrere Zentner Sprengstoff enthalten. Während der Bombenbergung werde das gesamte deutsch-polnische Gebiet über mehrere Kilometer im Durchmesser abgesperrt und kontrolliert, sagte Froitzheim.

In der Region waren 1944 und 1945 unter anderem die damals deutsche Stadt Swinemünde (Świnoujście), die für die Rüstung wichtigen Hydrierwerke Pölitz (Police) sowie ein deutsches Panzerschiff im Kaiserkanal bombardiert worden. Das Stettiner Haff ist mit rund 680 Quadratkilometern etwas größer als der Bodensee. Seit 1945 ist es in einen deutschen und einen polnischen Abschnitt geteilt.

Quelle: Ostsee Zeitung

Kommentar hinzufĂĽgen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂĽber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 Mär 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

granica portal.jpg

Befürworter der Grenzöffnung gründen Initiative auf Facebook. Geplant sind Proteste am Freitag an der Grenze, denn die Swinemünder wollen wieder in Deutschland arbeiten. Einwohner von Grenzstädten sind zunehmend unzufrieden über die langwierige Grenzschließung. Auf Facebook wurde eine Gruppe „Wpuśćcie nas do pracy – Wpuśćcie nas do domu“ (Lasst uns arbeiten – Lasst uns nach Hause) gegründet, die am Freitag (24.04.) um 19.00 Uhr einen Protest an den Grenzübergängen organisiert.

głowacki.jpg

Das Segelschiff „Kapitän Głowacki“ steht zum Verkauf. Der polnische Yachtverband kann die immensen Reparaturkosten für das schwimmende Denkmal nicht aufbringen. Deshalb soll das schwimmende Denkmal veräußert werden.