Swinemünder Schwimmhalle erwartet wieder Gäste

basen_.JPG

Es steht ein wenig im Schatten der Villen und Hotels an der Promenade – das mehr als 20 Jahre alte Gebäude mit der Aufschrift „Plywania“ (Schwimmbad). Allerdings: Ohne diese Einrichtung wären das polnische Kur- und Ostseebad und der Inselsüden insgesamt besonders in der kalten Jahreszeit um ein touristisches Angebot ärmer. Nach der Renovierung/Sanierung tummeln sich wieder viele große und kleine Besucher in dem erneuerten großen Schwimmbecken und erfreuen sich an dieser freizeitsportlichen Betätigung.

Spaß haben und auch noch etwas gegen den Winterspeck tun – was will man mehr? Was hat sich im vergangenen halben Jahr in der Plywania verändert? Es ist nichts Neues entstanden. Das, was wir hier schon vorhanden war, ist besser geworden. Der Boden des Beckens wurde komplett saniert und die Beckenwände neu gefliest. Die sanitären Anlagen in den Duschen sind erneuert worden, neue Türen verschließen die Umkleideräume. Ein Schwerpunkt war überhaupt der Umkleidebereich. Der Weg vom großen Schwimmbecken zu den Umkleideräumen und anschließend zur Garderobe wird nun wegen der neuen Fenster zu einem angenehmen Ausklang der Schwimmstunde. Investiert hat die Stadt 400.000 Zloty.

Das nur einen Steinwurf vom Ostseestrand entfernte Schwimmbad mit seinen fünf 25-Meter-Bahnen hat täglich von 7 Uhr bis 22 Uhr geöffnet. 2009 wurde bereits der Bereich für Babyschwimmen und Schwimmschule renoviert. Interessant sind die vielfältigen Preisangebote. Einziger Wermutstropfen: Alle Informationen (auch die Preise) sind nur in polnischer Sprache.

Preise/Std. - Beispiele:
Frühstücksbaden (7 Uhr bis 8.45 Uhr): 5 Zloty
Normal: 11 Zloty
Kinder: 9 Zloty
Ticket für vier/acht Besuche: 32/58 Zloty
Ermäßigungen für Jugendliche, Studenten und Rentner

Text G. Buchheister
Foto S. Ryfczynski

Kommentar hinzufügen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Beerdigung Florian Voelk - die Email bitte weiterleiten Anonim 30 Jul 2017 - 19:06
Preis Anonim 29 Jul 2017 - 22:10
Kaiser Anonim 29 Jul 2017 - 04:12
Parkautomaten in Swinemünde Anonim 24 Jul 2017 - 14:48
Führung nur auf polnisch viel Anonim 17 Jul 2017 - 16:45
**ABZOKE in Ahlbeck** Anonim 3 Jul 2017 - 20:26

[] meist gelesen

dziki.jpg

Vieles deutet darauf hin, dass Swinemünde sein Schwarzwild-Problem doch nicht so schnell wie versprochen lösen kann. Dafür begegnet man den Tieren mittlerweile überall, ob direkt am Strand oder an den Fähren. Eine große Abschreckaktion hat bis jetzt keine Erfolge erzielt. Die Wildschweine stellen eine immer größere Gefahr dar.

podatek.jpg

Müssen Besucher polnischer Städte bald eine generelle Tourismusabgabe bezahlen? Soweit könnte es kommen, wenn ein neuer Vorschlag der Vereinigung der polnischen Städte und Selbstverwaltungen das Parlament in Warschau passiert. Der sieht vor, die bisherige Regel für Kurtaxen außer Kraft zu setzen und durch eine einheitliche Tourismusabgabe in Höhe von täglich 2,22 Zloty (50 Cent) pro Person zu ersetzen.
Die Gemeinden sollen diese Abgabekassieren – unabhängig von Umweltbedingungen.

kosz.jpeg

Im Swinemünder Kurpark wurden vor kurzem fünfzig neue Abfallkörbe aufgestellt, die rund 73 Tausend Zloty (18 000 Euro) gekostet haben. Zwei wurden vor einigen Tagen beschädigt. Das gleiche passierte mit zwei Sitzbänken.

rzeby portal.jpg

Künstler aus der Region und Stettin sind um den schlechten Zustand der Swinemünder Skulpturen besorgt. Ein Teil der Werke sei sehr vernachlässigt und bedürfe einer Renovierung. In dieser Angelegenheit gabes schon Petitionsschreiben an die Stadtverwaltung, doch konkrete Maßnahmen lassen bis dato immer noch auf sich warten. Die Künstler drängen zur Eile, denn je mehr Zeit ins Land fließe, desto mehr würden die Skulpturen verfallen. Die OZ hat mit Bildhauerinnen gesprochen, die die ältesten Swinemünder Skulpturen geschaffen haben. Eine von ihnen ist Anna Paszkiewicz-Sawicka. Die Künstlerin wohnt in Stettin, wo sie ein eigenes Kunstatelier betreibt. Die Erinnerung an die Arbeiten an den Werken fürs Ostseebad sei für sie sehr sentimental.