Inselnorden

uboot.JPG

Auf dem Weg zum U-Boot-Museum Peenemünde rätselten wir: Was wird uns dort erwarten? Einfach nur ein normales Schiff, welches sich unter Wasser bewegen kann? Ein übliches Museum, in welchem man Souvenirs kaufen, Ausrüstungen und viele Fotos mit den üblichen Erklärungen betrachten kann? Dann erblicken wir am Kai ein graues, bedrohlich wirkendes, auf den ersten Blick Grauen erregendes U-Boot. Es gehörte einst zu den hochgerüsteten Unterwasser-Kampfschiffen der Baltischen Flotte der UdSSR.

spielzeug.JPG

Die ältesten ausgestellten Puppen und Teddy-Bären sind über 200 Jahre alt, dazu auch einige Spielzeugsoldaten in Uniformen aus dem 1. und 2. Weltkrieg und eine Vielzahl von Fächern in großen Regalen mit Spielzeugen aus den sozialistischen Zeiten – das ist nur ein kleiner Teil der insgesamt 20.000 Exponate im Spielzeugmuseum Peenemünde.

phaenomenta4_.jpg

Kann man wie Göttervater Zeus mit den Händen Blitze schleudern oder wie Alfons Zitterbacke mit Blechbüchse und Strippe telefonieren? Diejenigen, die sich für Antworten auf diese Art Fragen interessieren, sollten das Museum „Phänomenta“ in Peenemünde besuchen. Auf 2500 Quadratmetern Ausstellungsfläche kann man hier Physik zum Anfassen erleben. Allein nur die Experimente zu beobachten, das reicht nicht aus. Dabei mitmachen, das ist die Herausforderung.

kopf_.JPG

Es ist spannend, ab und zu aus einer anderen Perspektive auf die Welt zu gucken. Diese Regel haben zwei polnische Unternehmer, Klaudiusz Gołos und Sebastian Mikiciuk, am Beispiel eines außergewöhnlichen Experiments mit Leben erfüllt. Die dabei erreichten, sehr überraschenden Ergebnisse kann man in Trassenheide besichtigen.

Inhalt abgleichen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Auf Kommentar antworten | Balticportal.pl Anonim 21 Mai 2016 - 13:56
Urlaub mit Dialyse Anonim 23 Apr 2016 - 17:11
Kontakt Anonim 18 Apr 2016 - 20:51
Kontakt Anonim 17 Apr 2016 - 16:01
Frage um ........ Anonim 21 Mär 2016 - 10:52
Dialysestation Anonim 9 Mär 2016 - 18:53

[] meist gelesen

prom.jpg

Gute Nachrichten für Touristen: Noch bis Sonntag werden in Karsibor drei Autofähren eingesetzt. Je nach Verkehrslage können sogar noch weitere Schiffe zum Einsatz kommen.

gal.jpg

Die Galerie „Miejsce Sztuki44“ (Kulturort 44) in der Straße Armii Krajowej 13 in Swinemünde zeigt Werke führender polnischer Künstler. Erstmals kommen Dozenten hierher, um ihre Arbeiten und Performances der Öffentlichkeit zu prä- sentieren.

guziki.jpg

Was haben Knöpfe mit dem Meer gemeinsam? Mehr als man womöglich glaubt. Das führt eine neue Ausstellung im Fischereimuseum am Rybaka-Platz 1 in Swinemünde vor Augen. „Suchociner Knöpfe – auf den Spuren der alten Tradition“, so ihr Titel, zeigt eine Vielfalt von Knöpfen, die man einst im polnischen Dorf Suchocinim Großraum Warschau herstellte. Zudem Produktionsvorrichtungen und Geräte, die für ihreFertigung eingesetzt wurden.

biegi.jpg

Sportlich geht es am Sonntag am SwinemĂĽnder Strand zu. Dort findet dann der nunmehr vierte deutsch-polnische Mailauf statt. Die Veranstaltung stehe allen offen, so die Organisatoren. Kinder dĂĽrfen ebenso starten wie Erwachsene.