Inselnorden

uboot.JPG

Auf dem Weg zum U-Boot-Museum Peenemünde rätselten wir: Was wird uns dort erwarten? Einfach nur ein normales Schiff, welches sich unter Wasser bewegen kann? Ein übliches Museum, in welchem man Souvenirs kaufen, Ausrüstungen und viele Fotos mit den üblichen Erklärungen betrachten kann? Dann erblicken wir am Kai ein graues, bedrohlich wirkendes, auf den ersten Blick Grauen erregendes U-Boot. Es gehörte einst zu den hochgerüsteten Unterwasser-Kampfschiffen der Baltischen Flotte der UdSSR.

spielzeug.JPG

Die ältesten ausgestellten Puppen und Teddy-Bären sind über 200 Jahre alt, dazu auch einige Spielzeugsoldaten in Uniformen aus dem 1. und 2. Weltkrieg und eine Vielzahl von Fächern in großen Regalen mit Spielzeugen aus den sozialistischen Zeiten – das ist nur ein kleiner Teil der insgesamt 20.000 Exponate im Spielzeugmuseum Peenemünde.

phaenomenta4_.jpg

Kann man wie Göttervater Zeus mit den Händen Blitze schleudern oder wie Alfons Zitterbacke mit Blechbüchse und Strippe telefonieren? Diejenigen, die sich für Antworten auf diese Art Fragen interessieren, sollten das Museum „Phänomenta“ in Peenemünde besuchen. Auf 2500 Quadratmetern Ausstellungsfläche kann man hier Physik zum Anfassen erleben. Allein nur die Experimente zu beobachten, das reicht nicht aus. Dabei mitmachen, das ist die Herausforderung.

kopf_.JPG

Es ist spannend, ab und zu aus einer anderen Perspektive auf die Welt zu gucken. Diese Regel haben zwei polnische Unternehmer, Klaudiusz Gołos und Sebastian Mikiciuk, am Beispiel eines außergewöhnlichen Experiments mit Leben erfüllt. Die dabei erreichten, sehr überraschenden Ergebnisse kann man in Trassenheide besichtigen.

Inhalt abgleichen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
MĂĽckenplage in SwinemĂĽnde Anonim 6 Sep 2016 - 18:16
MĂĽckenplage 2016 Anonim 2 Sep 2016 - 22:42
Auf Kommentar antworten | Balticportal.pl Anonim 21 Mai 2016 - 13:56
Urlaub mit Dialyse Anonim 23 Apr 2016 - 17:11
Kontakt Anonim 18 Apr 2016 - 20:51
Kontakt Anonim 17 Apr 2016 - 16:01

[] meist gelesen

konciosportal.jpg

Die Gesellschaft der „Freunde von Swinemünde“ lädt am Freitag in den Theatersaal des städtischen Kulturhauses an der Matejki straße ein.

informacja1.jpg

Große Auszeichnung in der Tourismusbranche: Das Touristinformations-Zentrum in Swinemünde erhielt erneut die höchste Bewertung, dieimRahmender Zertifizierung durchdie polnische Tourismusorganisation vergeben wird. Das Unternehmen wurde mit vier Sternen ausgezeichnet. Bei der Beurteilung werden die Lage des Standorts und seine Ausstattung, die Funktionalität und Ästhetik des Innenraums, Zugänglichkeit für Touristen, einschließlich der körperlich eingeschränkten Besucher und die Arbeitszeiten berücksichtigt.