Sehensw├╝rdigkeiten

Mole.jpg

Das Seezeichen ÔÇ×M├╝hlenbakeÔÇť auf der Westmole wurde in den 1870er Jahren errichtet. Heute ist es das Wahrzeichen von ┼Üwinouj┼Ťcie schlechthin und wird oft als Logo verwendet. Ein Spaziergang zur M├╝hlenbake ist f├╝r einen Urlauber an der Swinem├╝ndung ein Muss.

wieza2.jpg

Die stattliche evangelische Kirche im neogotischen Stil wurde im Jahre 1906 geweiht, finanziert weitgehend aus Mitteln einer privaten Stiftung. Am 12. M├Ąrz 1945 wurde das Kirchenschiff besch├Ądigt und sp├Ąter abgetragen. Im Turm befinden sich heute eine Aussichtsplattform.

bollwerk.jpg

Hier befindet man sich an dem Ort, an dem ab 1740 der erste Hafen entstand. Das heute nach einem K├Ânig Polens aus dem schwedischen Haus Wasa benannte fr├╝here Bollwerk bietet einen interessanten Blick auf die Hafenstadt ┼Üwinouj┼Ťcie ÔÇô mit Anlegestellen von Ausflugsschiffen, den zwei Anlegern der Stadtf├Ąhre, dem Liegeplatz der Hafenschlepper und Lotsenboote und einem Hafenbecken als Standort der 8.

latarnia.jpg

Erbaut 1857, umgebaut 1900, mit 65 Meter Geb├Ąudeh├Âhe ÔÇô Leuchtfeuer 68 m ├╝. NN - der h├Âchste Leuchtturm an der Ostseek├╝ste. Glied einer langen Kette von Leuchtfeuern an der deutschen und polnischen K├╝stenbereich. 303 Stufen f├╝hren zur Aussichtsplattform.

cment.jpg

Sehr altes Dorf mit einer gotischen Kirche, 15. Jh., Altar aus dieser Zeit und Kanzel aus dem 17. Jh. Im Pfarrhaus soll der schwedische K├Ânig Gustav Adolf II. w├Ąhrend des 30j├Ąhrigen Krieges im Juli 1630 nach seiner Landung auf Usedom (damals geh├Ârte der Ort noch zur Insel) einige N├Ąchte ├╝bernachtet haben.

Inhalt abgleichen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
CI─ś┼╗AR├ôWKI Anonim 24 Jun 2017 - 21:38
Zust├Ąnde in der Marina Anonim 23 Jun 2017 - 20:11
Ooo jak to fajnie, je┼║dzi─ç na Anonim 3 Jun 2017 - 19:23
Auf Kommentar antworten | Balticportal.pl Anonim 14 Mai 2017 - 10:45
Krankenversicherung G├╝nstig Anonim 18 Feb 2017 - 16:12
Hello ... Anonim 1 Feb 2017 - 07:39

[] meist gelesen

latarnia.jpg

Der Swinem├╝nder Leuchtturm wurde aufgrund des Coronavirus f├╝r Besichtigungen geschlossen. Vorerst bis zum 27. Dezember, ├Ąhnlich wie Kinos, Theater, Museen oder die Swinem├╝nder Festungsanlagen. Wie geht es weiter? Dies ist noch nicht bekannt. Im Leuchtturm gibt es viel zu tun. Zwei Frauen namens Basia, die normalerweise t├Ąglich Touristen bedienen, haben alle H├Ąnde voll zu tun. Es ist n├Ąmlich Zeit f├╝r Aufr├Ąumarbeiten. Und zum Aufr├Ąumen ist sehr viel. Jede Schublade und jeder Schrank muss sorgf├Ąltig gepr├╝ft werden.

choinka.jpg

In diesem Jahr hat die Stadt aufgrund des Coronavirus auf die Arbeit mit einer professionellen Firma verzichtet und eigene Dekorationen installiert. Auf diese Weise wurden Zehntausende Z┼éoty eingespart. Obwohl die st├Ądtischen Weihnachtsdekorationen bereits etwas ├Ąlter sind, gefallen sie den Bewohner weiterhin. Auf dem Wolno┼Ťci-Platz sollte der traditionelle Weihnachtsbaum nicht fehlen. In diesem Jahr wurde ein Tannenbaum direkt aus dem Wald gebracht.

maszyna tunel.jpg

In der Startkammer des gebauten Tunnels auf der Insel Usedom begann die Montage der TBM-Bohrmaschine. Dies ist einer der wichtigsten Investitionsmomente. Bei dieser Gelegenheit wurden Journalisten auf die Baustelle eingeladen. Die TBM-Maschine besteht aus 129 Elementen. Die schwersten wiegen ungef├Ąhr 20 Tonnen. Zum Transport werden zwei riesige Kr├Ąne genutzt. Jeder von ihnen hat eine Tragf├Ąhigkeit von fast 650 Tonnen!

hotele.jpg

Ein weiterer Lockdown in Polen wird bis zum 17. Januar andauern. Hotels, Fitnessstudios, Schwimmb├Ąder, Restaurants auf den Inseln und die meisten Gesch├Ąfte in der Einkaufsgalerie Corso sind geschlossen. Aufgrund von Einschr├Ąnkungen wurde die st├Ądtische Silvesterparty abgesagt und es gab auch kein Feuerwerk. Die Silvesterpartys fanden zu Hause statt. Zum Gl├╝ck wurde die Ausgangssperre nicht eingef├╝hrt. Am letzten Tag des Jahres ├╝berpr├╝ften die Sanit├Ąrdienste, ob Hotels und andere Unterkunftseinrichtungen die Beschr├Ąnkungen einhalten und keine G├Ąste aufnehmen. Einwohner und Unternehmer aus Swinem├╝nde sind sich einig - ein weiter Lockdown war nicht n├Âtig.