Streng geheimes Tunnelnetz atmet noch Kriegsgeschichte

bateriaportl.jpg

Den Geschichtsliebhabern von Fort Gerhard ist es jetzt gelungen, Zugang zu einer unterirdischen Milit├Ąranlage auf der Insel Wollin zu erlangen ÔÇô sie liegt zwischen den Wohngebieten Przyt├│r und Warsz├│w und besteht aus einem Netz unterirdischer Tunnel, dutzenden R├Ąumen und mehreren gro├čen Bunkern, die unter D├╝nen versteckt sind. Unter der Federf├╝hrung des Museums f├╝r K├╝stenschutz sollen die Innenr├Ąume im Mai der ├ľffentlichkeit zur Verf├╝gung gestellt werden. Die ersten ÔÇ×BauherrenÔÇť der Befestigungsanlagen im Wald waren Deutsche (1935-1938).

So entstand die Batterie Vineta ÔÇô gro├če Bunker, ein Munitionslager und ein Maschinenraum. Ihre Gesch├╝tze hatten eine L├Ąnge von sechs Metern und reichten 15 Kilometern weit. Im Zweiten Weltkrieg wurden sie ausgetauscht, ihre Reichweite erweitert. Im Inneren der Bunker wohnten fast 30 Soldaten, befanden sich Feuerstellungen, Duschen, Toiletten, ein kleines Munitionsmagazin und ein Heizungsraum.

ÔÇ×Die Batterie erf├╝llte eine sehr wichtige Rolle in der deutschen Armee, hier wurden tausende Artilleristen der Kriegsmarine geschult. Gegen Kriegsende wurde von hier aus der Beschuss der sowjetischen Schiffe in der N├Ąhe der Insel Wollin gef├╝hrt. Im Fr├╝hjahr 1945 evakuierte man die stationierten Truppen, und die Gesch├╝tze wurden gesprengtÔÇť, sagt der Direktor des Museums, Piotr Piwowarczyk.

Nach dem Zweiten Weltkrieg besetzte die polnische Armee den Komplex. Aber erst in den 1950 er Jahren beschloss man, die Batterie in eine Ersatz-Kommandostellung f├╝r die h├Âchsten Milit├Ąrbeh├Ârden
umzuwandeln. Das nahe Gel├Ąnde wurde mit Feldbefestigungen und Artilleriestellungen ausgestattet, und alle Bunker mit einem Kilometer unterirdischer Tunnels verbunden. Es entstand eine v├Âllig autonome
ÔÇ×unterirdische StadtÔÇť. Im Kriegsfall und bei Bombenangriffen h├Ąttemansich dort monatelang aufhalten k├Ânnen. Die ganze Sache war indes streng geheim.

ÔÇ×Von der Kommandostellung wussten nur wenige, vor allem die rangh├Âchsten Offiziere. Bis vor kurzem
war es die geheimste milit├Ąrische Anlage in Nordpolen", sagt Piwowarczyk.

Noch bis vor kurzem wurde das Gebiet vom Milit├Ąr genutzt, und es gab keine M├Âglichkeit, die Bunker
zu betreten. Unter anderem von hier aus wollte man den Angriff auf D├Ąnemark und die Benelux- L├Ąnder
kommandieren (so ein Szenario des Warschauer Paktes). Heute gibt es keine Armee mehr in Warsz├│w und Przyt├│r. Entlang der Fahrradstrecke R-10 in Richtung Misdroy, kann man noch zerst├Ârte Geb├Ąude und Warnzeichen vorfinden. Es gab Bef├╝rchtungen, dass die verlassene Anlage verf├Ąllt und von Vandalen gepl├╝ndert wird. Mit der Hilfe von vielen Institutionen und ├ämtern konnte man die Anlage aber retten. Der Komplex wird f├╝r Touristen zug├Ąnglich gemacht, die hier vor allem ├╝ber den Kalten Krieg informiert werden.

Quelle: Ostsee Zeitung
Fot.Fort Gerharda

Dodaj now─ů odpowied┼║

  • Adresy internetowe s─ů automatycznie zamieniane w odno┼Ťniki, kt├│re mo┼╝na klikn─ů─ç.
  • Dozwolone znaczniki HTML: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Znaki ko┼äca linii i akapitu dodawane s─ů automatycznie.

Wi─Öcej informacji na temat formatowania

J─Özyki

[] Najnowsze komentarze

Titel Autor Data
Dyalise Anonim 15 st. 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 gru. 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 li. 2017 - 09:41
Co gorsza przyb─Öd─ů kolejne transporty siarki Anonim 28 pa┼║. 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 pa┼║. 2017 - 20:20
unterkunft im haus f├╝r urlaub mit dialyseplatz ist es m├Âglich Anonim 28 wrz. 2017 - 21:48

[] Najcz─Ö┼Ťciej czytane

wosp.jpg

Ju┼╝ po raz 26. na ulice ┼Üwinouj┼Ťcia wyjdzie oko┼éo 200 wolontariuszy, aby zbiera─ç do specjalnych puszek datki na Wielk─ů Orkiestr─Ö ┼Üwi─ůtecznej Pomocy. Wielki fina┼é odb─Ödzie si─Ö 14 stycznia. W ┼Üwinouj┼Ťciu do zbi├│rki w┼é─ůczy si─Ö wiele instytucji, klub├│w, stowarzysze┼ä i mieszka┼äc├│w. Ka┼╝dy wolontariusz b─Ödzie mia┼é przy sobie specjalny identyfikator i puszk─Ö. W tym roku datki b─Öd─ů przeznaczone na wyr├│wnanie szans w leczeniu noworodk├│w.

wodolot portal.jpg

Ambitne plany zwi─ůzane z turystyk─ů stawia sobie Polska ┼╗egluga Morska. Niedawno na antenie Polskiego Radia Szczecin Pawe┼é Brzezicki, zarz─ůdca komisaryczny P┼╗M, zapowiedzia┼é zakup dw├│ch szybkich katamaran├│w. Mia┼éyby one p┼éywa─ç ze Szczecina do ┼Üwinouj┼Ťcia a latem tak┼╝e na wysp─Ö Bornholm. Plany wydaj─ů si─Ö by─ç zaawansowane, bo P┼╗M jest pono─ç w trakcie inspekcji tych jednostek. Na ile te zapowiedzi oka┼╝─ů si─Ö realne, dowiemy si─Ö ju┼╝ niebawem. B─Ödziemy o tym informowa─ç na bie┼╝─ůco.

wojska portal.jpg

Na ulicy Wojska Polskiego trwa wycinka drzew. To oznacza tylko jedno. Zbli┼╝a si─Ö gruntowna przebudowa ulicy. Kierowcy musz─ů si─Ö liczy─ç z utrudnieniami, bowiem podczas wycinki ruch samochod├│w odbywa si─Ö wahad┼éowo. Przetarg na wyb├│r wykonawcy remontu ma si─Ö rozstrzygn─ů─ç pod koniec lutego. 26 lutego mija termin sk┼éadania ofert.

ostsee_1.jpg

Szanse na uruchomienie polsko-niemieckiej linii autobusowej na Uznamie s─ů na razie znikome. Wszystko wi─Öc wskazuje na to, ┼╝e w nadchodz─ůcym sezonie letnim tury┼Ťci nie b─Öd─ů mogli skorzysta─ç z publicznej komunikacji podczas zwiedzania wyspy. Tak─ů mo┼╝liwo┼Ť─ç dawa┼éa im Linia Europejska, kt├│ra w 2016 roku zosta┼éa zlikwidowana.