Schönste Marina des Landes

marina Świnoujście

Die Marina in Swinemünde gehört zu den schönsten des Landes. Denn die Stadt setzte sich unter anderen als Gewinner um den Preis des Freundlichen Ufers für das Jahr 2012 durch. Der Yachthafen erhielt bei der neunten Ausgabe des Wettbewerbs eine Auszeichnung für die Bereicherung der Segelroute in Westpommern. Eine hohe Note stellte auch die Internationale Jury inKopenhagen aus, die die Marina seit vier Jahren mit der Blauen Flagge auszeichnet.

„DieMarina in Swinemünde hat nebenausgezeichneten Bedingungen auch ein fantastisches Klima. Sie ist nicht nur schön, sondern auch die sicherste, weil sie von den Seebedingungen unabhängig ist. Das ist an anderen Orten nicht der Fall“, erklärt Pawel Babij, Segler und Vorsitzender der Gesellschaft Interservis aus Lódz (Lodz) sowie Veranstalter der Segelmesse Boatshow.

Der Yachthafen in Swinemünde gehört zu den größten an der polnischen Ostseeküste. Zur gleichen Zeit können dort über 300 Boote anlegen. Es ist auch die einzige Meeres- und Binnengewässer-Marina in Polen. Boote fahren von hier aus zur Ostsee und auch ins Binnenland zum Stettiner Haff undzuanderen Gewässern. In Swinemünde haben die Segler Zugang zu Medien, können tanken und finden andere gute Bedingungen vor, wie eine Wäscherei oder Duschen. Am Bau des Hafens hat sich die Europäische Union beteiligt. Die Investition kostete 18,6 Millionen Zloty. Der Wettbewerb umdas Freundliche Ufer wird von der Polnischen Gesellschaft für Tourismus und Landeskunde sowie dem Polnischen Segelverband organisiert. Die Schirmherrschaft übernahm der Minister für Sport und Tourismus.

Quelle: Ostsee Zeitung

Fot.Piotr Porębiak

Inselbewohner

Auf den ersten Beitrag bezogen vom 02.12.2013 muss ich eine Frage stellen: Sorry, liebe Frau A... oder Herr A..., wieviel Flaschen Bier hatten Sie getrunken, bevor Sie diesen Beitrag verfassten?

Ein Inselbewohner

Inselbewohner

Das werden schon ein paar Vodka auch gewesen sein !! Denn der beitrag ist echt so was von geschoent ...man muss schon Fantasie mitbringen !

Marina in Swinemuende

Die oben genannten Details sind durchaus als richtig zu Bewerten , allerdings wurden hier einige wichtige Aspekte nicht erwaehnt >
Die Marina wird von den Stadt Swinemuende betrieben , und genau so wie vieles in Polen , was nicht in private Haende gelgt wird sind auch die Zustaende dort .
Angefangen mit der tatsache , dass man nur in Zlotty bezahlen kann , kommt man mit Euro wird man weggeschickt und schief angeschaut !
Keiner spricht deutsch , von den Marina Angestellten , das Englisch ist so schlecht , dass man es nicht verstehen kann .
Die Gastronomie diert ist fuer eine marina dieser groessenordnung eine wahre Katastrophe, freundlicheBedienung oder bedienung ueberhaupt, wird man dort nicht finden , im Gegenteil , die Betreiber sind untragbar .
Die sanitaeren Anlagen, sind zwar neu , aber Reinlichkeit und Toilettenpapier , Fehlanzeige !
Diese Marina wurde mit hilfe von Eu Geldern gebaut , dennoch wurde ein brauchbarere Sliip fuer mittlere und kleine Boote , vergessen . Der sich dort befindende Slip , hoehrt nach ca einem Meter Wassertiefe auf !
Es gibt keinen Kran oder Liftanlagen , eine technischen oder sontige Serviceleistungen, welche man in anderen marinas dieser groesse vor allem findet .
Mann kann noch nicht mal einen AB Tankschlauch kaufen , in dem dort sich befindenden Kleinen Kontainer wo ein Jachtausruester sein Nebengeschaeft betreibt ! Dieser Kontainer ist ca 2 am Tag geoeffnet wenn man Glueck hat !
Das hochmoderne System zur Stromversorgung am Dock , mit Choipkarten ist zwar schick , hat aber viele Tuecken .. und das wissen die Angestellten dort und man sollte aufpassen nicht uebers Ohr gehauen zu werden , wenn man die Chip Karte kauft !
Diese Marina ist offen und fuer jeden zugaeglich, dem entsprechend viele Angler und Passanten aller Art sind dort unterwegs , was nicht zu Sicherheit dort beitraegt , es gibt Vidoeuberwachung , welche aber nicht aufgezeichnet wird , und nachts befindet sich nur eine Person dort im Buere , was unzulaegnlich ist bei einem Areal dieser Groesse .
Es gibt dort eine Bootstankstelle , zum bunkern von Diesel und benzin , jedoch bedarf es Glueck und geschick dort etwas zu bekommen , hier wieder , keine hilft , keiner nimmt ne Kreditkarte , wenn man denn uberhaupt was bekommt , denn meist ist diese Zapfstelle geschlossen !
Alles in Allem ist diese Marina sehr modern und auch gross , bietet besonders fuer Yachten uber 10 Meter genuegend Platz . Als deutscher oder Auslaender wird man jedoch dort weder freundlich noch hilfsbereit empfangen ! Ich habe eine ganze Saison dort verbracht und weiss wovon ich rede.... es war bei Zeiten sehr schwierig und auch sehr diskriminierend was ich dort sowohl im marina office als auch in der gastronomie erfahren musste !
Dieser bericht bezieht sich auf das Jahr 2013 !

Zustaende in der Marina

Ich kann mir Vorstellen, dass Sie wissen wovon Sie reden, frage mich allerdings warum Sie dort die ganze Saison verbracht haben

Zustaende in der Marina

Ich war das ganze Jahr dort und bin immer noch dort , weil ich die naechsten 2 Jahre noch in Swinemuende beruflich verbringen werde , ich wohne somit in Polen . Ich werde auch diieses Jahr dort in der mArina sein .

Zustände Marina

Ich bin kein Segler, aber trotzdem von Zeit zu Zeit u.a. auf dem besagten Terrain als Radler unterwegs. Bin sehr gerne in Swinemünde, mich interessiert die Entwicklung der Stadt sehr. Kritik an den Zuständen von Einrichtungen, die von der Stadt verwaltet werden (Schwimmhalle u.a.) ist richtig und unbedingt auch nötig. Ich hoffe, dass den Verantwortlichen im Rathaus auch mal die Ohren klingeln! An der Kritik über die erlebten Zustände in der Marina kritisiere ich allerdings, dass der Text in einem katastrophalen Deutsch geschrieben wurde und somit an Aussage und Bedeutung erheblich verloren hat. Schade!
Gerhard

Zustaende in der Marina

Ich gebe Ihnen recht mit dem Deutsch oder der rechtschreibung ... meine Muttersprache ist Englisch , ich bin noch am Ueben ... wie sie unschwehr ersehen koennen habe ich noch nicht mal die noetigen Umlaute auf meiner Tasatuer !

Das sich hier etwas aendern wird ist hoechst unwarscheinlich . Ich kenne die Zustaende auf dem Rathaus genau wie die Verantwortlichen der staedtischen Verwaltrung , welche zustaendig sind fuer alle Sportanlangen , der Betreiber nennt sich hier OSIR ! OSIR betreibt alles was mit Sport zu tun hat , von der Schwimmhalle bis zur Tennisanlage . 100% Staedtische Einrichtung ! Der Veantwortliche Man dort ist Ryzsard K. , ein Herr mit viel einfluss in der Stadt .. vor der Wende war besagter Herr beim polnischen Militaer verantwortlich fuer die linientreue Ausbildung im Rahmen des kommunistischen bzw. sozialistischen Sytems .. eine Art Wachhund Offizier !
Ein Man der genau weiss was er tut ! Mit Sport allerdings hat er nichts weiter zu tun !
So ist es auch bezeichnend , dass im jahr 2013 , in Winter , zu erst eine junge Frau als Managerin der Marina eingestellt wurde . Diese Dame wurde vom Aqua park versetzt oder befoerdert, dort war sie als Buchhalterin taetig . Die Dame hatte keinen blassen Schimmer , von Booten oder gar Marina Taetigkeiten .
Besagte Dame war dann nach ca 4 Monaten weg ! Ein neuer Manager wurde herbei gezaubert .
Ich kann nichts sagen ueber diesen Herren , denn obwohl ich taeglioch bis Ende September in der Marina war habe ich Ihn nie angetyroffen .. in der Hauptsaison war er ersteinmal in Urlaub , soviel wurde mir gesagt als ich mal nachgefragt habe !

Mein Boot liegt im Moment in Ueckermuende , da alle Boote im Winter der Marina verwiesen werden .
Man wird dazu genoetigt sein Boot entweder aus dem Wasser zu hohlen dort vor Ort , von einem alten russischen karan der herbei gerufen wird 2 mal im Jahr , oder man hat zu verschwinden !
Wir haben fuer das ganze jahr bezahlt wohl gemerkt , wenn man das tut bekommt man 50 % Ermaessigung auf die Liegegebuehren . Man kann aber nur bis oktober , im Wasser dort blleiben , uns wurden buchstaeblich die Pontoons und Stege vor der Nase abgebaut !
Im moment finden sich somit NULL Botte in der riesen Marina , 8 Boote liegen an land dort , das war es dann auch schon !
Auf nachfrage , waruim das denn so gehandhabt wird ..... bekommt man schon im Oktober zu hoehren , das wegen dem Eis es nicht moeglich sei dort zu ueberwintern . Nachfragen unerwuenscht .
Sicherlich kann Eis und besonders Schnee eine Gefahr fuer kleine Boote darstellen , aber es gibt Mittel und Wege das dort zu umgehen .
Fuer mich gibt es keine Alternative zur Marina hier vor Ort , denn ich bin hier taetig im Swinemuende im nautischen Bereich , somit werde ich mich arangieren muessen hier .
Man muss aber auch sagen , um nicht immer nur Negatives in der Vordergrund zu stellen , das Die Marina hier , modern und gross und auch recht sicher ist !
Die Eu hat ja nun mal zweistellige Millionen fuer den Erbau dieser Anlage bereit gestellt , nicht alles ist ist schlecht ! Ohne Fachpersonal und ein wenig Liebe zur Sache wird es diese Einrichtung nicht schaffen rentabel zu funktionieren !
Was erschwerend hinzu kommt , ist dass es in Swinemuende , so gut wie keine Infrastrucktur gibt fuer den Sport und Hobbysegler oder Bootsman .Abgesehen von der marina und einem s.g. Yachtfachgeschaeft , wo man ausser Sonnenbrillen und Jacken nicht viel vorfindet , gibt es keine moeglichkeit z.B. Aussenbordmotoren zu warten oder an seinem Rig arbeiten zu lassen oder auch nur ein siples Erstazteil zu bestellen , denn in dem einen Geschaeft gibt es keine Moeglichkeit etwas zu bestellen , der betreiber hat kein Interesse ! Wohl auch ein Grund warum er sein geschaeft um die Haelfte verkleinern musste dieses Jahr .
Es bleibt also nur Wolgast , Ueckermuende oder gleich Stettin !
Somit wird diese grosse Marina , eine reine Stop Over Marina bleiben , welche sich nur an ein paar tagen im Jahr fuellt und zu dem groesseren Regatten !
Schade nur, das Eu Gelder einfach so ausgegeben werden , denn die ganze Anlage ist weit ueberdemensioniert und auch im Unterhalt kaum von der Stadt zu bewaeltigen . keine Ausnahme bei der EU , wie ich annehme , aber das waere dann ein anderes Thema

Dodaj nową odpowiedź

  • Adresy internetowe są automatycznie zamieniane w odnośniki, które można kliknąć.
  • Dozwolone znaczniki HTML: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Znaki końca linii i akapitu dodawane są automatycznie.

Więcej informacji na temat formatowania

[] Najnowsze komentarze

Titel Autor Data
Przysługa? Anonim 7 li. 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 paź. 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 paź. 2017 - 20:20
unterkunft im haus für urlaub mit dialyseplatz ist es möglich Anonim 28 wrz. 2017 - 21:48
Parkautomaten am Polenmarkt - Betrug durch eigene Bürger Anonim 14 wrz. 2017 - 23:33
Bin auf der Suche nach... Anonim 9 sie. 2017 - 23:15

[] Najczęściej czytane

gazportal.jpg

Świnoujście ma problem z siarką i portem kontenerowym a mieszkańcy niemieckiej części Uznamu z gazem. W ostatnich latach coraz częściej dochodzi do konfliktu dwóch wizji rozwoju wysp – gospodarczej i turystycznej. Część mieszkańców Świnoujścia sprzeciwia się planom budowy portu kontenerowego na prawobrzeżu kurortu (wyspa Wolin) oraz przeładunkom granulatu siarki, która od niedawna jest transportowana do portu. Z kolei po drugiej stronie granicy trwa sprzeciw wobec planom wydobywania gazu.

siarka.jpg

Od kilku tygodniu tematem numer jeden w Świnoujściu były małe, brązowe kuleczki. Pewnego dnia pojawiły się w porcie i od razu postawiły na nogi wiele „ważnych” osób. Jak się okazało, był to kolejny przyczynek do starcia dwóch frakcji w Świnoujściu – turystycznej i przemysłowej. Z góry było wiadomo, że nikt nie wygra, jak zwykle zresztą. Świnoujście ma bowiem problem, który niczym węzeł gordyjski splata ze sobą turystykę i przemysł.

aqapark.jpg

Na tę inwestycję mieszkańcy czekali wiele lat. Od 30 października świnoujścianie mogą korzystać z nowoczesnego aquaparku w hotelu Radisson Blu Resort. Park wodny jest otwarty codziennie w godzinach 8.00-22.00 dla wszystkich – także dla gości z innych hoteli. Przy zakupie karnetu wstępu mieszkańcy mogą liczyć na specjalną 40 procentową zniżkę. Ceny są umiarkowane jak na możliwości Polaków i czas pokaże, czy będą z chęcią korzystać z wodnych atrakcji w Radisson Blu Resort. Trzeba jednak przyznać, że inwestor zrobił ogromną przysługę miastu. Bez tej inwestycji na aquapark w Świnoujściu trzeba by było czekać latami.

szwajkosz.jpg

W niedzielę (12 listopada) w Szczecinie zmarł ksiądz infułat Stanisław Szwajkosz. W świnoujskich mediach próżno było szukać o tym chociażby wzmianki a szkoda. Wielu mieszkańców kurortu doskonale pamięta księdza Stanisława bowiem przez wiele lat pełnił na wyspach posługę kapłańską. Jego pogrzeb odbył się dziś (16.11) na cmentarzu centralnym w Szczecinie. Ksiądz Stanisław spoczął w grobowcu kapłanów archidiecezji szczecińsko-kamieńskiej.