Drei Viertelstunden unter dem Meer

tauchgondel2_.jpg

Man muss keinen Taucheranzug anziehen, und auch keine Maske aufsetzen. Wir benötigen keine Erlaubnis zum Tauchen und schon gar kein Zertifikat einer Tauchschule. Um sich auf die Reise in die Tiefen der Ostsee zu machen, braucht man nur nach Zinnowitz kommen und in die außergewöhnliche Tauchgondel an der Spitze der Seebrücke einsteigen. Dann dauert es nur noch wenige Minuten, bis die 50 Tonnen schwere Konstruktion mit uns unter die Wasseroberfläche abtaucht …

Karl-Heinz Habeck, ein Mitglied der Besatzung dieses wohl eher untypischen Unterseebootes, wird fast jeden Tag von den Touristen gefragt, was denn da unter dem Wasser eigentlich zu sehen ist.

„Es gibt manchmal Gäste, die glauben, dass man ein Korallenriff aus der Nähe sehen könnte“, erklärt Karl-Heinz Habeck.

Das Ökosystem der Ostsee bietet den „Gondeltauchern“ im Januar und Februar zwar keine so spektakulären Erlebnisse. Aber wenn in dieser Jahreszeit das Plankton abstirbt und das Wasser so durchsichtig wird wie eine frisch geputzte Fensterscheibe, dann können wir dafür aus der Tauchgondel kleine Seetiere beobachten, vor allem Flundern und Quallen.

Aufregend ist das Eintauchen selbst: wir hören das Klatschen der Wellen an der Gondel, wir fühlen die Rollbewegung des Bootes und wir sehen, wie sich der Wasserspiegel hinter den Fenstern Meter für Meter erhöht. Langsam verlieren wir dann den Strand, die großen Hotels an der Zinnowitzer Promenade und schließlich den Himmel aus den Augen.

Bald kommt der hunderttausendste Besucher

Die Gondel kann maximal 25 Personen gleichzeitig an Bord nehmen. Im Sommer kommt es manchmal vor, dass man wegen des großen Andrangs 2 Stunden auf die Unterseereise warten muss. Im März sind die Reisen mit der Gondel an den Wochenenden jedoch auch stark gefragt.

„Wir gehen 3,5 Meter unter Wasser“, sagt Karl-Heinz Habeck. Das Boot befindet sich dann rund einen Meter über dem Meeresboden. Nur wenn heftige Stürme angekündigt werden, und bei einer Windstärke von 5 Grad auf der Beaufort-Skala bleiben wir an der Meeresoberfläche.

Jährlich kommen 40 Tausend Menschen hierher. Es kommt zuweilen vor, dass an einem Tag bis zu 250 Besucher in die Gondel einsteigen. Nach ersten Berechnungen soll noch in diesem Jahr, etwa Anfang April, der hunderttausendste mit ihr in die Ostsee abtauchen. Vielleicht sollte man die Gelegenheit nutzen, denn für diesen Anlass haben die Betreiber schon Geschenke vorbereitet.

Schlangen, Seeskorpione und Fischchen Nemo

Ein Tauchgang dauert etwa 45 Minuten. Während dieser Zeit schauen sich die Besucher die Ostseeküste an und hören dabei der Besatzung der türkisfarbenen Gondel zu, die in humorvoller Weise Geschichten über das Meer erzählt. Zunächst aber sieht man sich faszinierende 3-D-Filme an. Ein Film wurde extra für die „Unterwasser-Touristen“ gedreht, die die Gondel nutzen. Dieser Film handelt von der gediegenen Flora und Fauna der Ostsee. Der zweite berühmte Film, „Blue Magic“, zeigt die Schönheit der südlichen Meere.

„Am besten war der Seeskorpion, der als Teufel bezeichnet wurde. Toll war auch der Kampf um die Nahrung zwischen zwei Krabben“, erzählt Tadeusz, der mit seinem Sohn und seiner Tochter nach Zinnowitz gekommen ist.

„Wir haben sie dreidimensional gesehen“, fügt sein 14-jähriger Sohn hinzu. „Als die Robben erschienen, sah das aus, als ob sie aus dem Bildschirm herauskämen und sich uns mit ihren lustigen Mäulern annäherten.“

Seiner Schwester Dorota gefielen am besten die Fischchen, die genau so aussahen, wie der Fischsuperstar Nemo aus dem Disney-Trickfilm.
„Und furchtbar schrecklich waren die Seeschlangen, deren Gift gleich alle tötet“, sagt sie begeistert.

Wurde zum Unternehmer des Jahres

Die Tauchgondel hat Andreas Wulff aus Zinnowitz entworfen. Die Konstruktion ist durch Patent geschützt. Sie wurde 2006 gebaut. Am Bau dieser touristischen Attraktion haben Menschen gearbeitet, die in dieser Region wohnen.

„Es wurden lokale Firmen beschäftigt: Eine kam aus Polen, die uns spezielle 6 cm dicke Glasscheiben beschafft hat“, erzählen die Mitarbeiter.

Die ganze Konstruktion wiegt 50 Tonnen! Sie hat einen Durchmesser von 7 Metern. Eine zweite solche Gondel befindet sich an der Selliner Seebrücke auf Rügen. Die nächste soll noch in diesem Jahr in Schleswig-Holstein entstehen.
Tekst aa
Foto mb

Die Öffnungszeiten und Eintrittpreise sind in der multimedialen Präsentation zu finden.

Javascript is required to view this map.

Dodaj nową odpowiedź

  • Adresy internetowe są automatycznie zamieniane w odnośniki, które można kliknąć.
  • Dozwolone znaczniki HTML: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Znaki końca linii i akapitu dodawane są automatycznie.

Więcej informacji na temat formatowania

[] Najnowsze komentarze

Titel Autor Data
Holdu Pruskiego Anonim 28 mrz. 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 st. 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 gru. 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 li. 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 paź. 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 paź. 2017 - 20:20

[] Najczęściej czytane

torres portal.jpg

Półmetek wakacji za nami i jeszcze mnóstwo atrakcji przed nami! W sierpniu w muszli koncertowej na promenadzie w Świnoujściu odbędzie się sporo wydarzeń. Wstęp na imprezy jest bezpłatny. Przypominamy też, że do 20 sierpnia w El Papa Cafe Hemingway (ul. Boh. Września 69) można oglądać wystawę Runhild Wirth - Francesca na rowerze.

portal Veo_0.jpg

Przed sezonem letnim w 2021 zostanie ukończona budowa kolejnych nadbałtyckich tras rowerowych na Pomorzu Zachodnim. Oznakowana ma być też znaczna część szlaku Velo Baltica. Jeden z jego odcinków Świnoujście – Międzyzdroje - Łukęcin jest obecnie projektowany. Z powodu planowanych inwestycji przemysłowych na prawobrzeżu Świnoujścia nadal dokładnie nie wiadomo, kiedy odcinek do Międzyzdrojów zostanie wykonany. Rozmowy w tej sprawie wciąż trwają.

tunel portal.jpg

Stało się! Maszyna mająca wydrążyć tunel między wyspami Uznam i Wolin jest już w drodze do Świnoujścia. Rozebrana na 129 części znajduje się na statku Da Chang. Jego dokładną pozycję można śledzić w internecie. Statek płynie do Polski przez Północną Drogę Morską.

portal gfrafiki.jpg

Świnoujska kultura powoli wychodzi z cienia koronawirusa. W Galerii Art otwarto właśnie wystawę grafik „Pocztówki ze Świnoujścia 69”. Autorami prac są Jerzy Lassota oraz Jerzy Świątkowski, członkowie legendarnej grupy Niezależni 69, która powstała w niemniej legendarnej kawiarni Parkowa w Świnoujściu. Wstęp na wystawę jest bezpłatny. Podczas zwiedzania obowiązują maseczki ochronne i zachowanie dystansu.