Auf Kommentar antworten

tunel portal.jpg

Die riesige Maschine, die den Swine-Tunnel zwischen den Inseln Usedom und Wolin bohren soll, ist in Swinem├╝nde angekommen. Das Schiff ÔÇ×Da ChangÔÇť mit dem gewaltigen Ger├Ąt an Bord machte am Mittwoch am Kai im Hafen von Swinem├╝nde fest.

Die Maschine ist aus China gekommen, wo sie auch gebaut worden ist. Bevor sie auf das Schiff verladen wurde, musste sie in 129 Elemente zerlegt werden. Die ÔÇ×Da ChangÔÇť hat einen sehr langen Weg zur├╝ckgelegt. Die Reise dauerte mehrere Wochen und f├╝hrte entlang der Nordk├╝ste Russlands von der Kara- bis zur Beringstra├če. Insgesamt fuhr das Schiff ├╝ber 10ÔÇŐ000 Seemeilen.

In den kommenden Tagen wird die TBM (Tunnel Boring Machine) entladen und zusammengebaut. Dann kommt sie zur Startkammer auf der Wolin-Insel, von wo aus mit der Bohrung des Tunnels begonnen wird.

Die TBM ist ungef├Ąhr 100 Meter lang und ihre Scheibe hat einen Durchmesser von ├╝ber 13 Metern, was einem vierst├Âckigen Geb├Ąude entspricht. Sie bringt 2740 Tonnen auf die Waage. Der Start der Bohrungen ist f├╝r das Fr├╝hjahr 2021 geplant. Der Tunnel soll Ende 2022 in Betrieb gehen. Die Kosten der Investition sollen sich auf etwa 800 Millionen Zloty (181 Millionen Euro) belaufen.

Quelle: Ostsee Zeitung

Antworten

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Abs├Ątze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ├╝ber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 M├Ąr 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przyb─Öd─ů kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

dary muzeum

Das Hochseefischereimuseum in Swinem├╝nde ist um einige interessante Exponate reicher geworden. Sie wurden dem Museum, das sich auch mit der Geschichte der Stadt befasst, k├╝rzlich von einem 90-j├Ąhrigen deutschen Staatsb├╝rger ├╝berreicht. Unter den Schenkungen befindensich sehr pers├Ânliche Familienerbst├╝cke, unter anderem Briefe des Gro├čvaters Karl Ludwig Nikolaus, der in den 30-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts Rektor der Volksschule in Swinem├╝nde war.