Auf Kommentar antworten

port usedom.jpg

Der aktuelle Ausbau des Hafens in der Stadt Usedom bestimmte in dieser Woche weite Teile der Haushaltsdebatte in der Inselstadt. Denn: Die Kosten klettern um vier auf nunmehr 20 Millionen Euro. Die Pontonbr├╝cke nach Paske ist ein jahrzehntealter Wunsch vieler Usedomer. Die einzelnen Br├╝ckensegmente bestehen aus Betonhohlk├Ârpern, die in Rostock-Marienehe gefertigt wurden.

Der Haushaltsplan f├╝r das laufende Jahr ist am Mittwoch in der Stadt Usedom nur mit gro├čen Bauchschmerzen verabschiedet worden. Knackpunkt war eine darin vorgesehene Investitionskreditaufnahme in H├Âhe von 1,09 Millionen Euro. Hauptgrund daf├╝r sind die Kosten f├╝r den Hafenausbau, die von anfangs 16 Millionen auf knapp 20 Millionen Euro gestiegen sind. Laut S├╝d-Amtsleiter Ren├ę Bergmann sind submissionsbedingte Kostensteigerungen auf europaweite Ausschreibungen die Ursache f├╝r diese Steigerung.

Einen Schritt zur├╝ck gerudert sind die Stadtvertreter bei ihrem Beschluss zur Hafenausstattung mit Spielger├Ąten, Liegest├╝hlen und so weiter. Laut B├╝rgermeister Jochen Storrer lagen die Vorschl├Ąge der Anbieter weit ├╝ber dem Limit. Deshalb habe man beschlossen, dar├╝ber neu zu verhandeln und gegebenenfalls einzelne Elemente wegzulassen. Aktuell wird im Hafen weiter an der Pontonbr├╝cke nach Paske gebaut (die OZ berichtete). F├╝r den sogenannten Fingersteg, der 60 Meter in den See hinausragen soll und Fahrgastschiffen das Anlegen erm├Âglicht, fehlen zurzeit noch 26 Rohre. Sie sind unterwegs aus Finnland und werden ├╝ber Danzig auf dem Wasserweg nach Usedom transportiert.

Um die Errichtung einer Hafengastronomie hat sich der in Benz wohnende Lars Lindemann beworben, der in Stolpe das Restaurant ÔÇ×RemiseÔÇť betreibt. Er war der einzige Bewerber. Wie der B├╝rgermeister dazu ├Ąu├čert, werde man auch hier, in Abstimmung mit der Marina GmbH, auf eine kleinteilige Bauweise achten.

Wer sich selbst einen Eindruck von dem entstehenden See-Center machen m├Âchte, ist am Ostermontag ab 10 Uhr zu einer F├╝hrung ├╝ber die Baustelle eingeladen.

Źródło: Ostsee Zeitung/Ingrid Nadler

Antworten

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Abs├Ątze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ├╝ber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 M├Ąr 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przyb─Öd─ů kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

tunelportal.jpg

Der Tunnelbauunternehmer hat die Baustelle offiziell ├╝bernommen. Laut dem Direktor des Vertrags von Porr S.A. Piotr Flisiak werden die ersten Arbeiten am 12. November beginnen. Dies bedeutet, dass die Verantwortung f├╝r die Baustelle vom Auftragnehmer ├╝bernommen wird und die Gel├Ąndearbeiten beginnen k├Ânnen.

portal deweloperzy.jpg

Umweltsch├╝tzer und Stadtarchitekten alarmieren. In etwa einem Jahrdutzend wird es an der polnischen K├╝ste weder unber├╝hrte Str├Ąnde mehr geben noch Orte, an denen man sich weit vom Alltagstress und den Touristenmassen auf dem Lande entspannen k├Ânnte. All das wegen der Entwickler, die auf Teufel kommt raus Apartmenth├Ąuser bauen. In Swinem├╝nde im K├╝stenbezirk wurden praktisch alle Grundst├╝cke in Richtung der Wellenbrecher verkauft.

wiatrak portal.jpg

Die beliebte Windm├╝hle sorgt f├╝r gro├če Verwunderung unter Touristen. Bislang das wei├če Symbol von Swinem├╝nde, jetzt nicht nur v├Âllig ver├Ąndert, aber auch f├╝r Besucher unzug├Ąnglich. Es verlor auch seine Fl├╝gel. Viele Touristen sind etwas unzufrieden, denn fast jeder m├Âchte ein Foto, mit der Windm├╝hle im Hintergrund haben. Man sollte jedoch geduldig sein.

promenada portal.jpg

Wahrscheinlich wird die Renovierung der historischen Promenade nicht so schnell abgeschlossen sein. Der Auftragnehmer reicht st├Ąndig neue Antr├Ąge f├╝r die Verl├Ąngerung des Investitionsabschlusses ein. Inoffiziell wird sogar von Mai 2020 gesprochen!