Auf Kommentar antworten

skarby LNG

Die Ostsee ist noch voll von unentdeckten Schätzen. Auf einige stießen Taucher beim Bau des Außenwellenbrechers des Flüssiggas-Terminals in Swinemünde. Auf die Sehenswürdigkeiten stieß man während der Pionierarbeiten 2011 zu Beginn des Baus neuer Wellenbrecher. Die Taucharbeiten
führte dasTeamvon Alexander Ostasz aus Stettin durch. Es war für die archäologische Unterwasseraufsicht während des Baus des LNG-Terminals verantwortlich.

Man hatte mit vielen Überbleibseln aus dem Zweiten Weltkrieg gerechnet, vor allem mit Blindgängern, da Swinemünde ein wichtiger Militärhafen war. Es stellte sich heraus, dass sich unter dem Wasser noch viele Sehenswürdigkeiten befanden, die ein neues Licht auf die Geschichte der Stadt und der Region warfen. Die größte Entdeckung war das Heck eines mittelalterlichen Boots aus dem vierzehnten Jahrhundert.

„Ein kostbarer Schatz, vergleichbar mit dem berühmten Kupferschiff von 1399, das auf dem Meeresboden der Danziger Bucht gefunden wurde“, sagt Alexander Ostasz.

ManstieĂź auch auf dasKanonenrohr eines englischen Reling-GeschĂĽtzes ausdemachtzehnten Jahrhundert
– ein drehbares Geschütz, das auf dem Schanzkleid montiert wurde – und auf eine Luftfeuerwaffe,
hergestellt nach 1700. Unter anderen Exponaten tauchten eine drei Meter hohe, hölzerner Ankerwinde, wahrscheinlich aus dem Wrack eines Segelschiffes aus dem achtzehnten oder neunzehnten
Jahrhundert und der Vorsteven einer historischen hölzernen Einheit auf.

„Wir haben alle Arbeiten an der OberflächeundunterdemWasser dokumentiert. Kombiniert mit der archäologischen Dokumentation erlaubte es eine Ausstellung im Nationalparkmuseum in Mistroy über einen Teil der Geschichte von Westpommern zu erstellen. Die Ausstellung besteht aus 20 großen Tafeln“, sagt Alexander Ostasz.

Quelle: Ostsee Zeitung
Fot.Archiwum Archeo Divers

Antworten

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂĽber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
unterkunft im haus für urlaub mit dialyseplatz ist es möglich Anonim 28 Sep 2017 - 21:48
Parkautomaten am Polenmarkt - Betrug durch eigene BĂĽrger Anonim 14 Sep 2017 - 23:33
Bin auf der Suche nach... Anonim 9 Aug 2017 - 23:15
Beerdigung Florian Voelk - die Email bitte weiterleiten Anonim 30 Jul 2017 - 19:06
Preis Anonim 29 Jul 2017 - 22:10
Kaiser Anonim 29 Jul 2017 - 04:12

[] meist gelesen

pumptrack.jpg

Am rechten Ufer von Swinemünde wurde ein Pumptrack eröffnet. Eine Fahrbahn für Radfahrer und Roller wurde im Stadtteil Warszów in der Norweska-Straße gebaut. Dies ist der zweite Pumptrack in Swinemünde. Der erste wurde in der Grunwaldzka-Straße auf der Insel Usedom gebaut. Die Fahrbahn in Warszów ist größer. Sie ist 235,28 m lang und hat eine Fläche von 471,07 m2.

stocznia1.jpg

Anstelle einer Umstrukturierung wird es zu einer Liquidation kommen. Solche schockierenden Worte hörten Gewerkschafter der Werft in Swinemünde während eines Treffens mit der Geschäftsführung der See-Reparaturwerft (Morska Stocznia Remontowa) „Gryfia“. Das Geld aus dem Verkauf der Anlage soll für den Kauf eines neuen Docks in Stettin verwendet werden. In diesem Fall können mehrere hundert Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren. Die Werftarbeiter aus Swinemünde kündigen bereits Proteste an.

Kawcza gĂłra.jpg

Wir haben gute Neuigkeiten für Touristen! Der Wolliner-Nationalpark öffnete erneut eine Zugangstreppe zum Kawcza Berg - dem berühmtesten Aussichtspunkt in Misdroy (Insel Wollin). Der Zugang zur Klippe vom Strand aus war fast ein Jahr lang wegen Schäden durch einen Wintersturm geschlossen. Die Treppe wurde unterspült und drohte zusammenzubrechen. Nach vielen Monaten wurde sie renoviert. Während der Arbeiten wurde die Struktur gegen das Abrutschen gesichert.

wywiad Pawełczyk portal_0.jpg

Interview mit Andrzej Pawełczyk, Künstler und Kurator der Galerie für zeitgenössische Kunst „Miejsce sztuki44“ in Swinemünde.

Die Galerie für zeitgenössische Kunst „Miejsce sztuki44“ hat ihre Tätigkeit endlich wieder aufgenommen. Wird es gelingen, unter den Bedingungen der Pandemie ein hohes künstlerisches Niveau aufrechtzuerhalten?