Auf Kommentar antworten

pirania muzeum

Kasia ist 26 Jahre alt und fĂŒr dieses Alter eine echte Dame. Im Hochseefischereimuseum hat się einen besonderen Platz. Kasia wird von Personal und Kindern gleichermaßen geliebt. Sie drĂ€ngen sich meist dicht vor ihrem Aquarium. Die Rede ist von einem der grĂ¶ĂŸten und Ă€ltesten Piranha in Europa. Kasia ist vor kurzem ins neue, grĂ¶ĂŸere Aquarium umgezogen. Zuvor gab es große Bedenken, dass się den Umzug wegen Stress nicht ĂŒberleben könnte. Das Risiko war so groß, dass kein Unternehmen diese Aufgabe ĂŒbernehmen wollte. Zum GlĂŒck gelang das Projekt. Heute schwimmt Kasia mit Begeisterung im neuen Appartement. Die Geschichte des Piranhas aus SwinemĂŒnde ist ungewöhnlich. Ins Museum gelangte der Fisch im Alter von vier Jahren. Der ehemalige Besitzer konnte keine entsprechenden Lebensbedingungen fĂŒr ihn schaffen. Der Fisch wuchs ganz schnell und brauchte dringend ein entsprechendes Aquarium. Im Museum wurde er schnell zum Star. Das grĂ¶ĂŸte Interesse weckt er natĂŒrlich bei Kindern, die vor allem eines von Piranhas wissen – dass się sehr scharfe ZĂ€hne haben. Dies bestĂ€tigt FischwĂ€chter Ryszard, der
den Kleinen eine Hand ohne Zeigefinger zeigt. NatĂŒrlich als Witz. „Den Finger habe ich unter anderen UmstĂ€nden verloren, aber dieser Trick macht Eindruck auf die GĂ€ste. Der Fisch hat mir nie einen Schaden zugefĂŒgt. Wir sind sehr eng miteinander verbunden.Wenn ich in den Urlaub fahre, will der Piranha manchmal aus Sehnsucht nichts essen“, behauptet Ryszard. Die grĂ¶ĂŸte Delikatesse fĂŒr Kasia sind Rinderherzen, aber der Fisch mag gelegentlich auch eine Banane, einen Apfel oder Salat essen. Kasia bekommt aber auch das fĂŒr Fische bestimmte Trockenfutter. Monatlich frisst der Piranha etwa drei Kilogramm Futter. Heute ist er 70 Zentimeter lang und acht Kilo schwer. Das war der Grund, weshalb es Kasia im alten Becken zu eng geworden war. Über die Änderung des Aquariums dachte man seit mehreren Jahren nach. Von Anfang an war klar, dass dies eine komplizierte und gefĂ€hrliche Operation sein wĂŒrde. Vor allem wurde befĂŒrchtet, dass der Piranha den Umzugsstress nicht ĂŒberlebt. Der Transport des neuen Aquariums ins Museum war ebenfalls nicht einfach. Schon der leere BehĂ€lterwog 300 Kilogramm. „Die logistische Vorbereitung dauerte zwei Wochen. Wir mussten genaue Berechnungen machen. Ein kleiner Fehler könnte zur Zerstörung des Aquariums fĂŒhren. Schnell war klar, dass der Transport des BehĂ€lters durch die TĂŒr nicht in Frage kommt. Die einzige Lösung war, das Aquarium durch das Fenster zu tragen“, erklĂ€rt
Adam Izotow, technischer Spezialist im Museum. Dank sorgfĂ€ltiger Vorbereitungen gelang die Installation unversehr tund Kasia schwimmt nun in einem Appartement. Das Aquarium verfĂŒgt ĂŒber eine moderne Filteranlage und spezielle Beleuchtung, die das Sonnenlicht imitiert. Am Boden liegt Strandsand aus SwinemĂŒnde. Das Aquarium beinhaltet mehr als zwei Tonnen Wasser. Kasia kann man weiterhin im Erdgeschoss des Museums bewundern. Der SwinemĂŒnder Piranha ist ein SĂŒĂŸwasserfisch und das grĂ¶ĂŸte bekannte Exemplar seiner Gattung. Er kann sich allen Bedingungen anpassen. Seine natĂŒrlichen LebensrĂ€ume sind FlĂŒsse von SĂŒdamerika, vor allem die Amazonasund Orinoco-Becken. Er ernĂ€hrt sich von Zooplankton, Schnecken, Insekten und Pflanzen. Normalerweise schwimmt er allein.

Fischattraktion im alten Rathaus

Das Ă€lteste GebĂ€ude der Stadt, erbaut zwischen 1804 und 1806, war lange Zeit das Rathaus der Stadt. Es beherbergt heutzutage das Museum fĂŒr Hochseefischerei. Die sich hier befindenden Sammlungen prĂ€sentieren die Geschichte der Hochseefischerei, Stadt- und Regionsgeschichte, alte Navigationsvorrichtungen sowie Exemplare der Seetierwelt. Gerade wurde die Exposition um eine Ausstellung der Korallenbank bereichert. Öffnungszeiten: Oktober bis Mai: dienstags bis sonntags von 9 - 17 Uhr; Montags geschlossen; Eintrittspreise: 15 Zloty fĂŒrErwachsene und 13 Zloty fĂŒr eine ermĂ€ĂŸigte Eintrittskarte.

Quelle: Ostsee Zeitung

Antworten

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und AbsĂ€tze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂŒber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
FĂŒhrung nur auf polnisch viel Anonim 17 Jul 2017 - 16:45
**ABZOKE in Ahlbeck** Anonim 3 Jul 2017 - 20:26
dialyse Herr Wilfried Brune Anonim 26 Jun 2017 - 11:48
Parkautomat Anonim 25 Jun 2017 - 18:18
Do CIĘƻARÓWKI Anonim 25 Jun 2017 - 16:28
CIĘƻARÓWKI Anonim 24 Jun 2017 - 21:38

[] meist gelesen

tankowiec.jpg

Im SwinemĂŒnder LNG-Terminal ist erstmals amerikanisches FlĂŒssiggas entladen worden. Vom Tanker „Clean Ocean“ (289 Meter lang und 46 Meter breit) aus Louisiana wurden insgesamt 100 Millionen Kubikmeter Gas umgepumpt.

prom.jpg

Seit Juni ist im Ostseebad SwinemĂŒnde an der FĂ€hrverbindung im Zentrum eine dritte AutofĂ€hre in Betrieb. Die zusĂ€tzliche FĂ€hre ist tĂ€glich von 8.15 Uhr bis 18.15 Uhr unterwegs. Sie ergĂ€nzt den Takt der zwei bestehenden FĂ€hren und bleibt bis September im Betrieb.

Quelle: Ostsee Zeitung

piaski5.jpg

Tauchen Sie ab in eine einzigartige Unterwasserwelt aus Sand: Vom 08. April bis zum 05. November 2017 können Besucher tĂ€glich von 10.00 – 18.00 Uhr eine faszinierende Kunst bestaunen. Das Sandskulpturen Festival Usedom auf dem Grenzparkplatz befindet sich, in den weißen Zelten direkt neben der UBB-Haltestelle „Ahlbeck Grenze“, zwischen dem deutschen Kaiserbad Ahlbeck und der polnischen Stadt SwinemĂŒnde. Unter dem Thema „Maritime Abenteuer“ hat ein internationales KĂŒnstlerteam, auf einer ĂŒberdachten AusstellungsflĂ€che von 4.000 Quadratmeter, aus rund 9.500 Kubikmeter Spezialsand, faszinierende Sandskulpturen modelliert.

auta.jpg

Am Sonntag den 25. Juni rollt der eCorso Berlin-Usedom zum ersten Mal durch ƚwinoujƛcie. Dies ist eine lautlose Demonstration fĂŒr gute Luft im Kurort. Es zeigt, dass E-MobilitĂ€t keine Zukunftsmusik mehr ist. Im Hafen „Basen PóƂnocny“ um 10:30 Uhr sind dannmehr als 20 E-Autos zu bewundern!