Auf Kommentar antworten

pzb

Die Polnische Ostseeschifffahrt Polska Zegluga Baltycka ( PZB) könnte noch im Juni von der deutschen Gesellschaft Poland Sweden Line GmbH mit dem Sitz LĂŒbeck ĂŒbernommen werden. Diese Information haben die Gewerkschaften bekommen, die mit der Privatisierung unter den von dem Investor vorgeschlagenen Bedingungen nicht einverstanden sind. Konkret geht esumdas Sozialpaket fĂŒr die Besatzung. Die Gewerkschaftsmitgliedermöchten eine BeschĂ€ftigungsgarantie fĂŒr die nĂ€chsten drei Jahre bekommen. Poland Sweden Line bietet nur ein Jahr. Die Verhandlungen wurden unterbrochen. Bei PZB wurde Streikbereitschaft verkĂŒndet.

„Wir haben nichts gegen die Privatisierung, weil wir seit vielen Jahren auf dem freien Markt tĂ€tig sind. Es geht um die Art und Weise, in der man unser Unternehmen verkaufen will. Das Ministerium hat die Absicht, uns spottbillig loszuwerden. Wir kĂ€mpfen im Interesse polnischer Mitarbeiter“, sagt Kazimierz Sikora, der Vorsitzender der Gewerkschaften Solidarnosc bei PZB.

Zwar ist den Gewerkschaftsmitgliedern gelungen, den Privatisierungsprozess zu verzögern, der Beschluss bezĂŒglich des Verkaufs der PZB soll aber noch in dieser Woche getroffen werden. Die Gesellschaft Poland Sweden Line ist mit TTLine verbunden, der deutschen Reederei, die in diesem Sommer eine neue Verbindung zwischen SwinemĂŒnde und Trelleborg (Schweden) einfĂŒhrt. Auf der Strecke verkehren die FĂ€hren PZB (unter dem Namen Polferries). Das Ministerium will ĂŒber 91 Prozent Aktien, die einen Nominal-Wertvon etwa 22 Millionen Euro haben, verkaufen und kann dies tun, ohne das Sozialpaket fĂŒr die Besatzung anzufordern. Das bedeutet, dass es wahrscheinlich zum Streik kommt. Kazimierz Sikora betont, dass die PZB zurzeit in sehr guter Verfassung ist und der neue Besitzer den ein Übergewicht im Ostsee-Markt gewinnt.

„In diesem Jahr werden wir wahrscheinlich etwa 20 Millionen Zloty Gewinn haben. Auf unserem Markt kann man mit 20-prozentigem Wachstum rechnen. Wir haben versucht, als Besatzung die PZB auf Raten zu kaufen, aber solche Lösung wurde von dem Ministerium abgelehnt. Wir verstehen das nicht. Warum kniet man praktisch vor jedem Investor nieder und will uns um jeden Preis loswerden und nicht einmal eine Chance geben?“, fragt Sikora.

Auchandere polnische Reedereien, unter anderem die Polnische Meeresschifffahrt (Polska Zegluga Morska, PZM), haben Befindlichkeiten, wenn es um die Privatisierung von PZB geht. Die EinfĂŒhrung einer neuen Einheit ins FĂ€hrterminal von SwinemĂŒnde bedeutet fĂŒr sie eine große Konkurrenz. So wundert nicht, dass die Privatisierung von PZB zurzeit Gegenstand politischer Auseinandersetzungen ist. Die grĂ¶ĂŸte Opposition in Polen, die Partei Recht und Gerechtigkeit PiS, meint, dass die Regierung die Liquidation der polnischen Reederei anstrebt. Laut dem PiS-Abgeordneten Marek GrĂłbarczyk geht es hier darum, die Gesellschaft in den Ruin zu treiben und dann zu verkaufen. Ganz anders ist die Meinung des Ministeriums fĂŒr Transport,Bauwesen und Meereswirtschaft. Das Ressort meint, dass die Konkurrenz auf der Strecke nach Schweden gĂŒnstig ist und die PZB die Zusammenarbeit mit einer anderen Reederei - Unity Line – einengen sollte.

Bei Polska Zegluga Baltycka (PZB) sind augenblicklich noch etwa 600 Mitarbeiter beschĂ€ftigt. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Kolberg (Kolobrzeg). Ihre FĂ€hren verkehren unter dem Namen Polferries. Die Gesellschaft hat ihre BĂŒros auch in Warschau, Stettin und Gdingen. Sie betreibt drei FĂ€hren auf den Strecken nach Schweden und nach DĂ€nemark.

Quelle: Ostsee Zeitung
Fot.SƂawomir RyfczyƄski

Antworten

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und AbsĂ€tze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂŒber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Parkautomaten in SwinemĂŒnde Anonim 24 Jul 2017 - 14:48
FĂŒhrung nur auf polnisch viel Anonim 17 Jul 2017 - 16:45
**ABZOKE in Ahlbeck** Anonim 3 Jul 2017 - 20:26
dialyse Herr Wilfried Brune Anonim 26 Jun 2017 - 11:48
Parkautomat Anonim 25 Jun 2017 - 18:18
Do CIĘƻARÓWKI Anonim 25 Jun 2017 - 16:28

[] meist gelesen

karetka.jpg

In drei Monaten wird die medizinische Hilfe an der Grenze schneller und ohne unnötige BĂŒrokratie bereitgestellt. Dies ist das Ergebnis einer Kooperationsvereinbarung zwischen dem westpommerschen Woiwoden Marek Subocz und dem Landrat von Vorpommern-Greifswald Michael Sack und dem stellvertretenden Landrat Jörg Hasselmann. Sie wurde am 29. September in Stettin unterzeichnet.

foto wystawa.jpg

Die Galerie fĂŒr zeitgenössische Kunst „Miejsce sztuki44“ an der Armii Krajowej Straße 13 prĂ€sentiert die Ausstellung „Jestem Okiem“ IIch bin ein Auge) unter Beteiligung von zehn Inselfotografen.

protest aborcja portal Foto Robert Ignaciuk.jpg

Über zweitausend junge Menschen, hauptsĂ€chlich junge Frauen, protestierten am Samstag auf den Straßen von SwinemĂŒnde gegen die VerschĂ€rfung der Abtreibungsgesetze. Es war eine der grĂ¶ĂŸten Demonstrationen in der Stadt, in den letzten Jahren. Ähnliche Proteste fanden in ganz Polen statt. Dies ist das Ergebnis eines Urteils des Verfassungsgerichts, in dem festgestellt wurde, dass eine Abtreibung aufgrund von irgendwelchen MĂ€ngeln des Fötus nicht mit der Verfassung ĂŒbereinstimmt. In der Praxis ist die Abtreibung vollstĂ€ndig verboten.

el papa wystawa portal.jpg

Dank der Zusammenarbeit mit der Galerie BuchKunst-Usedom / Kunsthalle aus Ahlbeck konnte in SwinemĂŒnde eine Grafikausstellung von Armin MĂŒller-Stahl organisiert werden - einem berĂŒhmten deutschen KĂŒnstler, der fĂŒr eine Nebenrolle im Film "Shine" von Scott Hicks fĂŒr einen Oscar nominiert wurde. Seine Werke sind in der ARTPORT-Galerie im El Papa Cafe Hemingway an der BohaterĂłw Wrzeƛnia Straße 69 ausgestellt. Die Eröffnung der Ausstellung war mit der Promotion seines neuen Buches verbunden.