Auf Kommentar antworten

Marina in Swinemuende

Die oben genannten Details sind durchaus als richtig zu Bewerten , allerdings wurden hier einige wichtige Aspekte nicht erwaehnt >
Die Marina wird von den Stadt Swinemuende betrieben , und genau so wie vieles in Polen , was nicht in private Haende gelgt wird sind auch die Zustaende dort .
Angefangen mit der tatsache , dass man nur in Zlotty bezahlen kann , kommt man mit Euro wird man weggeschickt und schief angeschaut !
Keiner spricht deutsch , von den Marina Angestellten , das Englisch ist so schlecht , dass man es nicht verstehen kann .
Die Gastronomie diert ist fuer eine marina dieser groessenordnung eine wahre Katastrophe, freundlicheBedienung oder bedienung ueberhaupt, wird man dort nicht finden , im Gegenteil , die Betreiber sind untragbar .
Die sanitaeren Anlagen, sind zwar neu , aber Reinlichkeit und Toilettenpapier , Fehlanzeige !
Diese Marina wurde mit hilfe von Eu Geldern gebaut , dennoch wurde ein brauchbarere Sliip fuer mittlere und kleine Boote , vergessen . Der sich dort befindende Slip , hoehrt nach ca einem Meter Wassertiefe auf !
Es gibt keinen Kran oder Liftanlagen , eine technischen oder sontige Serviceleistungen, welche man in anderen marinas dieser groesse vor allem findet .
Mann kann noch nicht mal einen AB Tankschlauch kaufen , in dem dort sich befindenden Kleinen Kontainer wo ein Jachtausruester sein Nebengeschaeft betreibt ! Dieser Kontainer ist ca 2 am Tag geoeffnet wenn man Glueck hat !
Das hochmoderne System zur Stromversorgung am Dock , mit Choipkarten ist zwar schick , hat aber viele Tuecken .. und das wissen die Angestellten dort und man sollte aufpassen nicht uebers Ohr gehauen zu werden , wenn man die Chip Karte kauft !
Diese Marina ist offen und fuer jeden zugaeglich, dem entsprechend viele Angler und Passanten aller Art sind dort unterwegs , was nicht zu Sicherheit dort beitraegt , es gibt Vidoeuberwachung , welche aber nicht aufgezeichnet wird , und nachts befindet sich nur eine Person dort im Buere , was unzulaegnlich ist bei einem Areal dieser Groesse .
Es gibt dort eine Bootstankstelle , zum bunkern von Diesel und benzin , jedoch bedarf es Glueck und geschick dort etwas zu bekommen , hier wieder , keine hilft , keiner nimmt ne Kreditkarte , wenn man denn uberhaupt was bekommt , denn meist ist diese Zapfstelle geschlossen !
Alles in Allem ist diese Marina sehr modern und auch gross , bietet besonders fuer Yachten uber 10 Meter genuegend Platz . Als deutscher oder Auslaender wird man jedoch dort weder freundlich noch hilfsbereit empfangen ! Ich habe eine ganze Saison dort verbracht und weiss wovon ich rede.... es war bei Zeiten sehr schwierig und auch sehr diskriminierend was ich dort sowohl im marina office als auch in der gastronomie erfahren musste !
Dieser bericht bezieht sich auf das Jahr 2013 !

Antworten

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Auf Kommentar antworten | Balticportal.pl Anonim 14 Mai 2017 - 10:45
Krankenversicherung Günstig Anonim 18 Feb 2017 - 16:12
Hello ... Anonim 1 Feb 2017 - 07:39
Marina Zustand Anonim 6 Jan 2017 - 14:32
Öffnungszeiten Anonim 13 Dez 2016 - 06:44
Grenzüberschreitende Busverbindung Anonim 12 Okt 2016 - 19:13

[] meist gelesen

prom.jpg

Gute Nachrichten für Touristen: Noch bis Sonntag werden in Karsibor drei Autofähren eingesetzt. Je nach Verkehrslage können sogar noch weitere Schiffe zum Einsatz kommen.

gal.jpg

Die Galerie „Miejsce Sztuki44“ (Kulturort 44) in der Straße Armii Krajowej 13 in Swinemünde zeigt Werke führender polnischer Künstler. Erstmals kommen Dozenten hierher, um ihre Arbeiten und Performances der Öffentlichkeit zu prä- sentieren.

biegi.jpg

Sportlich geht es am Sonntag am Swinemünder Strand zu. Dort findet dann der nunmehr vierte deutsch-polnische Mailauf statt. Die Veranstaltung stehe allen offen, so die Organisatoren. Kinder dürfen ebenso starten wie Erwachsene.

guziki.jpg

Was haben Knöpfe mit dem Meer gemeinsam? Mehr als man womöglich glaubt. Das führt eine neue Ausstellung im Fischereimuseum am Rybaka-Platz 1 in Swinemünde vor Augen. „Suchociner Knöpfe – auf den Spuren der alten Tradition“, so ihr Titel, zeigt eine Vielfalt von Knöpfen, die man einst im polnischen Dorf Suchocinim Großraum Warschau herstellte. Zudem Produktionsvorrichtungen und Geräte, die für ihreFertigung eingesetzt wurden.