Auf Kommentar antworten

HTM PeenemĂĽnde_.jpg

Unter diesem Titel eröffnet das Historisch-Technische Museum Peenemünde seine dritte Abteilung der Dauerausstellung. Im Mittelpunkt dieser Ausstellung steht die Geschichte dieses größten Industriedenkmals Mecklenburg-Vorpommerns von seinen Anfängen 1939 bis zu seiner Schließung am 1. April 1990.
Auf einer Gesamtfläche von ca. 1000 m² bildet einen wichtigen Schwerpunkt dieser Ausstellung die Zeit der Errichtung des Kraftwerks zwischen 1939 und 1942, so der Chefkurator des HTM, Christian Mühldorfer-Vogt.

Beleuchtet wird das Motiv seiner Errichtung, nämlich die Energie bereit zu stellen, die das benachbarte Sauerstoffwerk benötigte. In einem sehr energieaufwändigen Verfahren wurde dort flüssiger Sauerstoff erzeugt, der neben Alkohol die Treibstoffkomponente der Rakete Aggregat 4 bildete.
Ziel dieser Ausstellung ist es, das Denkmal als historische Quelle zu begreifen. Dem Denkmal, der regionalen Geschichte, werden allgemeine, globale historische Entwicklungen gegenübergestellt. So bildet einen weiteren Schwerpunkt dieser Ausstellung die unmittelbare Nachkriegsphase in Peenemünde, ein Zeitabschnitt, der bislang weder in wissenschaftlichen Veröffentlichungen noch in Ausstellungen thematisiert wurde. So erfährt der Besucher bspw. die Gründe, warum – entgegen der Befehle der Wehrmacht – das Kraftwerk zu Kriegsende nicht gesprengt wurde sondern ohne Unterbrechung weiter Strom produzierte. In den weiteren Sektionen stehen bspw. der 17. Juni 1953 oder die Energie- und Wirtschaftspolitik der DDR im Mittelpunkt.
Ein wichtiges Charakteristikum dieser Ausstellung ist das Angebot unterschiedlicher Vermittlungsebenen. Neben Multimediastationen, die bspw. virtuell den Weg der Kohle nachzeichnen oder die kürzlich erfolgreich abgeschlossene Teilsanierung / Konservierung des Denkmals diskutieren, werden auch sogenannte Schubladen angeboten. Hier kann sich der Besucher vertieft mit historischen Dokumenten zu bestimmten Themenbereichen beschäftigen. Hintergrund dieser Ausstellungsstruktur ist das Ziel, möglichst viele unterschiedliche Zielgruppen anzusprechen und zu informieren. Daher werden hier auch spezielle Stationen für Kinder angeboten, neben deutsch und englisch sind alle Ausstellungstexte durchgängig in Polnisch gestaltet. Dies, so Mühldorfer-Vogt weiter, dürfte in unserer Region einzigartig sein. Diese neue Dauerausstellung wurde durch das Bildungsministerium M-V durch die Bereitstellung von Kulturfördermitteln ermöglicht und kann nach ca. 1,5 jähriger Vorbereitung und Umsetzung am 27.04.2012 eröffnet werden.
Michael Gericke
Geschäftsführer HTM

Antworten

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂĽber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 Mär 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

tunel portal mszyna.jpg

Zwei Ozeane, vier Meere und zahlreiche Kanäle und Buchten. Insgesamt 10350 Seemeilen. Genau diese Entfernung muss die Tunnelbaumaschine überwinden, die demnächst unter dem Fluss Swine einen Tunnel bohren wird, die gerade ihre Reise von China nach Swinemünde begonnen hat. Seit Mitte Juni dauerte die Abnahme dieser wichtigsten Anlage. Aufgrund des Coronavirus fand der gesamte Vorgang aus der Ferne statt. Polnische Ingenieure und Techniker stellten chinesischen Partnern viele Fragen und beobachteten alle Teile der Maschine mit großer Sorgfalt. Das war gar nicht so einfach.

PeenemĂĽnde portal.jpg

Wenn das Faulenzen am Strand gerade frei hat, ist ein Besuch im Historisch - Technischen Museum Peenemünde sehr zu empfehlen. Derzeit sind zwei neue Ausstellungen zu sehen. Die erste ist eine Sonderausstellung mit dem Titel "Albert Speer in der Bundesrepublik Deutschland. Umgang mit der deutschen Vergangenheit“ vom Dokumentationszentrums Reichsparteitagsgelände in Nürnberg. Eine weitere Ausstellung mit dem Titel "INNOspaceEXPO - ALL.TÄGLICH!" präsentiert die Auswirkungen der Raumfahrt auf das tägliche Leben der Menschen.

torres portal.jpg

Swinemünde. Bis zum 20. August im El Papa Cafe Hemingway (Boh. Września Str. 69): eine Ausstellung von Runhild WIRTH - Francesca auf dem Fahrrad. Die Künstlerin lebt in Berlin. Anfang der neunziger Jahre studierte sie Bildende Kunst in Dresden, London und New York. Sie arbeitet seit über 30 Jahren als unabhängige Künstlerin. Sie reist gerne unkonventionell. Von Berlin bis zur Ostsee fährt sie mit einem Fahrrad und einem Zeichenblock. Was steht auf dem Programm?