Auf Kommentar antworten

garten_.jpg

Die Insel Usedom hat ihren Botanischen Garten. Pflanzenpracht, Blütenzauber und Farbenvielfalt auf 60.000 m² - das hatte sich der geistige Vater der Anlage und Chef des Landgasthauses Klein, Christian Klein, als Ziel gestellt – es ist vollbracht! Der Botanische Garten ist eine Sammlung von über 1.000 unterschiedlichen, winterharten und überwiegend einheimischen Pflanzen. Auch wenn der Erholungsfaktor für die Besucher dominiert, ist ein konkreter Beitrag zur Umweltbildung beabsichtigt.

Die schöne Anlage besteht aus vierzehn thematisch unterschiedlichen Einzelgärten, auch an eine Liegewiese – eher ungewöhnlich für einen „normalen“ Botanischen Garten – ist gedacht. Auf einer Länge von vier Kilometern findet der Besucher unzählige Pflanzenbeete, alle in Lateinisch, Deutsch und Polnisch beschriftet.

Der Abstand zwischen den Sitz- und Ausruhmöglichkeiten für die Gartengäste in Gestalt von Bänken und Pavillons beträgt gerade mal fünfzig Meter. Nach der Hälfte der Gesamtstrecke trifft man auf eine Ruhezone. Hier gibt es ein kleines Teichsystem mit Bachläufen, ein 400 m² großes Wäldchen und die schon erwähnte Liegewiese mit Picknickplätzen, Sonnenliegen und weiteren Bequemlichkeiten. Schließlich lädt am Abschluss des Gartens eine drei Meter hohe Erhöhung zu einem herrlichen Aus- und Rundblick ins Land ein.

Der Botanische Garten ist mit dem PKW, dem Bus oder Fahrrad gut erreichbar. Lage: Direkt an der B 110, Abzweig Mellenthiner Kreuzung, am Landgasthaus Klein. Bis hierher fĂĽhrt auch der aus Richtung B 111 (Pudagla-Neppermin-Mellenthin) kommende Radweg. An der Kreuzung befindet sich auĂźerdem die Bushaltestelle der Linie Heringsdorf-Anklam.

Text + Foto: G. Buchheister

Antworten

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂĽber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 Mär 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

urlop Świnoujście.jpg

Die Swinemünder Tourismusbranche schaut mit bedenken auf den Herbst. Alles wegen der unsicheren Situation im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Die Sommersaison (Juli und August) waren nicht schlecht, mit Sicherheit war es aber nicht möglich, alle im Frühjahr entstandenen Verluste auszugleichen. Ein Vorteil für die Tourismusbranche in Swinemünde war mit Sicherheit die Entscheidung, die Grenze zu Deutschland zu öffnen, sowie der Zusammenbruch des ausländischen Reisemarktes.

Tallboy Swinoujscie.jpg

Die Vorbereitungen für die Neutralisierung von Tallboy - der größten in Polen gefundenen Luftbombe des Zweiten Weltkriegs - sind abgeschlossen. Der Blindgänger liegt am Grund des Piastowski-Kanals in der Nähe der Fährüberfahrt "Karsibór" in Swinemünde. Die Neutralisierung findet vom 12. bis 16. Oktober statt. Während dieser Zeit sollte mit Schwierigkeiten bei der Navigation auf dem Piastowski-Kanal und an den Fährüberfahrten gerechnet werden. Die Behörden von Swinemünde appellieren an deutsche Fahrer, vom 12. bis 16. Oktober die Durchfahrt durch Swinemünde auf dem Weg ins polnische Landesinnere zu vermeiden.

wystawa galeria.jpg

Die Galerie für zeitgenössische Kunst „Miejsce sztuki44“ an der Armii Krajowej Straße 13 wird wiedereröffnet! Und lädt bereits ein, die Werke der herausragendsten Künstler Polens zu sehen. Wie uns der Kurator der Galerie, der Künstler Andrzej Pawełczyk sagte, wird der Herbst von einem künstlerischen Dokument geprägt sein. Am Samstag um 19.00 Uhr findet eine Vernissage der Ausstellung der Fotografien von Zdzisław Pacholski „Zeichen der Auszeichnung - Marsjasz 'Dilemma“ statt. Der Künstler hat bereits seine Ankunft in Swinemünde angekündigt.

tunel portal.jpg

Die riesige Maschine, die den Swine-Tunnel zwischen den Inseln Usedom und Wolin bohren soll, ist in Swinemünde angekommen. Das Schiff „Da Chang“ mit dem gewaltigen Gerät an Bord machte am Mittwoch am Kai im Hafen von Swinemünde fest.