Auf Kommentar antworten

spielzeug.JPG

Die ältesten ausgestellten Puppen und Teddy-Bären sind über 200 Jahre alt, dazu auch einige Spielzeugsoldaten in Uniformen aus dem 1. und 2. Weltkrieg und eine Vielzahl von Fächern in großen Regalen mit Spielzeugen aus den sozialistischen Zeiten – das ist nur ein kleiner Teil der insgesamt 20.000 Exponate im Spielzeugmuseum Peenemünde.

Sein EigentĂĽmer, Erhard Diller, ist Anfang 1990er Jahre aus ThĂĽringen nach PeenemĂĽnde gekommen. Dort hat er ĂĽber viele Jahre in einer Spielzeugfabrik gearbeitet. ThĂĽringen ist eine Region, die durch die Spielzeugproduktion weltweit bekannt geworden ist.
Spielzeuge bedeuten für ihn nicht nur Arbeit, sondern sind zugleich auch sein Hobby. Er sammelte sie schon in jungen Jahren. Zuerst als Souvenirs, die an seine Kindheit erinnerten, später als weitere Exponate in seiner privaten Kollektion.
Gemeinsam mit seinem Freund Herbert König kam er auf die Idee, ein Spielzeugmuseum zu gründen.
„Wir wollten einen Kontrast zur Landschaft von Peenemünde schaffen, wo im Vordergrund das historische Museum steht, das vor allem durch den 2. Weltkrieg geprägt ist“, erzählt Erhard Diller.

Die Arche Noah aus Spielzeugen

Dieser Ort ist nicht nur ein ganz normales Museum mit einer riesigen Kollektion.
„Unheimlich ist die Symbolik der einzelnen Ausstellungen“ - betont Tomasz Ulewiński aus Stettin, der dieses Museum besichtigt. „Einige zeigen uns, wie die offizielle nazistische oder auch kommunistische Doktrin den Kindern anhand dieser anscheinend harmlosen Spielzeuge eingeprägt wurde.“

Aus diesem Grund wurden in einem Saal die Puppen in den Uniformen der Hitlerjugend zur Schau gestellt sind, in einem anderen sind die Teddy-Bären als kommunistische Freie Deutsche Jugend ausgestellt. Es gibt auch Kinderbücher, in denen die Grausamkeit jener Epoche auf humoristische, oder sogar märchenhafte Art dargestellt wird.
„Mir gefallen vor allem die Visionen, die einer der beiden Museumseigentümer (Herbert König) künstlerisch gestaltet tat. Schlachtfeld, Soldaten, Panzer und im Hintergrund der gekreuzigte Christus“, sagt Elżbieta, eine Besucherin. „In einem anderen Saal habe ich eine Ausstellung gesehen, die an die Arche Noah erinnert. Nur, dass diese sich aus Tieren und Figürchen zusammensetzt, die früher als Spielzeuge dienten.“

Die Besucher erkennen ihre alten Spielzeuge wieder

Nicht alle Räume sind so pathetisch. In der Vorhalle gehen wir an Schaukästen mit Tausenden von kleinen Spielzeugen vorbei. Bei diesen Ausstellungsstücken verweilen die Besucher am längsten.
„Hier befinden sich Gegenstände, mit denen die Kinder vor 20, 30 oder 40 Jahren gespielt haben“, erzählt Erhard Diller. „Viele Personen gehen an diesen Schaukästen langsam vorbei, um sich die Exponate mit großer Aufmerksamkeit anzuschauen. Plötzlich bricht jemand in Lachen aus, manchmal treten jemandem Tränen in die Augen und man hört dann: „Mit so einem Hündchen oder solchen Karten hab ich bei Oma gespielt“, „genau solches Figürchen hatte meine Freundin”, „von einer solchen Schatulle habe ich als Kind geträumt”.
„Es bereitet uns immer viel Freude, wenn sich unsere Gäste in die Zeiten der sorgenlosen Kindheit versetzen zu lassen“, erzählt unser Gesprächspartner. „Auf einmal kommen alle Erinnerungen an die Sommerferien, Spiele auf dem Hof, an die Freundin, mit der man die gleiche Schulbank gedrückt hat, zurück.“

Unterricht nach altem Stil, wie vor 100 Jahren

In einem Saal wurde ein Unterrichtsraum eingerichtet. Alles erinnert an einen Klassenraum Anfang des 20. Jahrhunderts. Hier sieht man einzelnen Bänke, Schultafeln, Modelle von Wirbeltieren und Mensch oder einen Lehrer mit dem Zeigestock in der Hand.
„Während der Sommerferien besucht uns Freundin, die einen Schauunterricht nach altem Stil wie vor 100 Jahren vorführt“, sagt Erhard Diller. „ Zuerst kommen Kinder, ihre Eltern gucken nur zu. Oft möchten auch sie am nächsten Tag einmal auf der Schulbank sitzen.
Die neueste Idee der MuseumeigentĂĽmer ist ein Saal, in dem die Erzeugnisse, die Werbung und das Industrie-Design aus DDR-Zeiten ausgestellt werden.

Die Öffnungszeiten des Museums und Eintrittspreise sind in der multimedialen Präsentation zu finden.

Javascript is required to view this map.

Antworten

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂĽber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 Mär 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

jazz portal.jpg

Dies wird ein außergewöhnliches Konzert! Am Samstag werden weltberühmte Jazzmusiker anlässlich der Eröffnung des restaurierten Teils des Swinemünder Kurparks auftreten. Star des Abends wird der hervorragende Pianist Konrad Paszkudzki und seine Band Konrad Paszkudzki Trio sein. Die Musiker werden nach Swinemünde aus den USA kommen. In den Parkalleen wird Musik bei stimmungsvoller Beleuchtung gespielt.