SehenswĂĽrdigkeiten

tomek klocek__0.JPG

Das mittelalterliche Miniaturschloss schmückt die Rasenfläche am Hof vor der Stadtverwaltung in Swinemünde. Architekt und Baumeister des Schlosses ist ein Autodidakt - Tomek Klocek, Einwohner der Stadt. „Menschen, die hier kommen, um meine Arbeit anzusehen, fragen oft, ob dieses Miniaturbauwerk Nachbildung eines Schlosses darstellt. Dieses Schloss ist jedoch Ergebnis einer Inspiration aus der mittelalterlichen Architektur” - sagt Tomek.

HTM PeenemĂĽnde_.jpg

Unter diesem Titel eröffnet das Historisch-Technische Museum Peenemünde seine dritte Abteilung der Dauerausstellung. Im Mittelpunkt dieser Ausstellung steht die Geschichte dieses größten Industriedenkmals Mecklenburg-Vorpommerns von seinen Anfängen 1939 bis zu seiner Schließung am 1. April 1990.
Auf einer Gesamtfläche von ca. 1000 m² bildet einen wichtigen Schwerpunkt dieser Ausstellung die Zeit der Errichtung des Kraftwerks zwischen 1939 und 1942, so der Chefkurator des HTM, Christian Mühldorfer-Vogt.

Meggi Kattas Tierpark UeckermĂĽnde_2.JPG

Im Tierpark Ueckermünde leben fast 400 Tiere in etwa 100 Arten in naturnah und großzügig gestalteten Gehegen. Für einen Besuch sollte man zwei bis drei Stunden Zeit einplanen, damit man möglichst viel auf dem 180000 Quadratmeter großen Gelände sehen kann. Einige Gehege können die Besucher sogar betreten, zum Beispiel den Affenwald mit den Berberaff en, die Lemurensavanne mit den Kattas, den Hirschgarten mit Mufflons und Damwild oder das Streichelgehege mit den Zwergziegen.

dzwon_.jpg

Im Wald zwischen Swinemünde und Misdroy befindet sich ein unglaubliches Andenken an eine Zeit in der der Ausbau von der Swinemuender Festung technologisch am Fortgeschrittensten war. Ein Turm aus Beton, der „die Glocke“ genannt worden war, versteckt im Wald in der Nähe von Przytor, sollte weit entferne Ziele für d e riesigen „Göben“ Kanonen erfassen. Die Batterie bestehend aus dem Kommandoturm und Artillerieposten, entstand in den Jahren 1938 bis 1939.

latarnia_.jpg

Irrt sich derjenige, der denkt, dass am Meer alles nur flach ist. Die Insel Usedom ist von dem Inlandeis geformt worden, das viel Material aus Skandinavien mit sich gebracht hat. Daher gibt es hier sowohl Flachländer als auch wellenförmige Moränenhügel, Steilufer und Kliffs. An vielen Stellen entstanden natürliche Aussichtspunkte. Das Naturwerk wurde von den Menschen ergänzt, die hohe Bauwerke errichtet haben, von denen man das malerische Panorama dieser Umgebung bewundern kann. Der Blick auf Swinemünde aus anderer Perspektive ist wirklich sehenswert.

Inhalt abgleichen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Ă–ffnungszeiten Anonim 13 Dez 2016 - 06:44
GrenzĂĽberschreitende Busverbindung Anonim 12 Okt 2016 - 19:13
dialyse buchen Anonim 27 Sep 2016 - 14:23
MĂĽckenplage SwinemĂĽnde Anonim 19 Sep 2016 - 17:55
Angriff geht weiter Anonim 7 Sep 2016 - 20:39
Angriff det Mutanten geht weiter Anonim 7 Sep 2016 - 20:24

[] meist gelesen

miasto kobiet.jpg

Zum ersten Mal wird in Swinemünde ein mehrtägiges Festival organisiert, das sich hauptsächlich an Frauen richtet. Es soll eine Lücke im Veranstaltungskalender füllen, die entstand, nachdem das Event Cooltur Karussell in eine andere Stadt verlegt worden war. Das neue Festival unter dem Namen Frauenferienstadt beginnt am kommenden Montag und wird eine Reihe von Attraktionen bieten. So behandelt die Veranstaltung mehrere Themenblöcke: von Gesundheit und Schönheit bis hin zu Kultur und Kunst.

organ.jpg

Mit Christopher Weaver, Organist im Dom von Northhampton, gastiert ein Meister der Orgelmusik aus England am Freitag in der Christ-König-Kirche am Koscielny platz.

organy.jpg

Am 7. Juli treten in der König Christus Kirche (Koscielny Platz) im Rahmen der Swinemünder Orgelabende Elzbieta Kaszycka-Kowalczyk (Orgel), und Michal Kowalczyk (Geige) auf.

kolej.jpg

Aufgrund des gestiegenen Warenaufkommens ist der Handelshafen in Swinemünde gezwungen, ab sofort neue, zusätzliche Verkehrsträger zum polnischen Festland aufzubauen. Anderenfalls drohe auf der Anfahrtsstraße nach Swinemünde bald ein Verkehrskollaps, heißt es. Anlass zur Sorge geben zum einen der dynamische Anstieg der Flüssiggasbestellungen im LNG Terminal, zum anderen aktuelle Planungen zum Aufbau eines Containerhafens.