SehenswĂŒrdigkeiten

cudenko_stalingrad_.JPG

Neulich hat sich das Fort Gerhard um ein außergewöhnliches Exponat bereichert. Eins der schnellsten MotorrĂ€der, die in der Zwischenkriegszeit quer ĂŒber Europa gefahren ist - die ZÜNDAPP KS 600 kann man in dem Museum der Festung SwinemĂŒnde bewundern. „Diese Maschine hat eine bunte Geschichte. 1942 wurde das Motorrad von den deutschen Soldaten in der NĂ€he von Stalingrad benutzt – davon zeugen die Tarnungsreste mit den charakteristischen Farben der deutschen StreitkrĂ€fte. SpĂ€ter diente es als Transportmittel in einer der Kolchosen. Dort wurde es von einem russischen Sammler abgekauft. Vor ein paar Jahren „machte es sich auf den Weg“ nach Westen, um aus Russland ĂŒber Stargard letztendlich nach SwinemĂŒdne zu kommen” - erklĂ€rt Piotr Piwowarczyk, Liebhaber von Museen und Geschichte.

tomek klocek__0.JPG

Das mittelalterliche Miniaturschloss schmĂŒckt die RasenflĂ€che am Hof vor der Stadtverwaltung in SwinemĂŒnde. Architekt und Baumeister des Schlosses ist ein Autodidakt - Tomek Klocek, Einwohner der Stadt. „Menschen, die hier kommen, um meine Arbeit anzusehen, fragen oft, ob dieses Miniaturbauwerk Nachbildung eines Schlosses darstellt. Dieses Schloss ist jedoch Ergebnis einer Inspiration aus der mittelalterlichen Architektur” - sagt Tomek.

HTM PeenemĂŒnde_.jpg

Unter diesem Titel eröffnet das Historisch-Technische Museum PeenemĂŒnde seine dritte Abteilung der Dauerausstellung. Im Mittelpunkt dieser Ausstellung steht die Geschichte dieses grĂ¶ĂŸten Industriedenkmals Mecklenburg-Vorpommerns von seinen AnfĂ€ngen 1939 bis zu seiner Schließung am 1. April 1990.
Auf einer GesamtflĂ€che von ca. 1000 mÂČ bildet einen wichtigen Schwerpunkt dieser Ausstellung die Zeit der Errichtung des Kraftwerks zwischen 1939 und 1942, so der Chefkurator des HTM, Christian MĂŒhldorfer-Vogt.

Meggi Kattas Tierpark UeckermĂŒnde_2.JPG

Im Tierpark UeckermĂŒnde leben fast 400 Tiere in etwa 100 Arten in naturnah und großzĂŒgig gestalteten Gehegen. FĂŒr einen Besuch sollte man zwei bis drei Stunden Zeit einplanen, damit man möglichst viel auf dem 180000 Quadratmeter großen GelĂ€nde sehen kann. Einige Gehege können die Besucher sogar betreten, zum Beispiel den Affenwald mit den Berberaff en, die Lemurensavanne mit den Kattas, den Hirschgarten mit Mufflons und Damwild oder das Streichelgehege mit den Zwergziegen.

dzwon_.jpg

Im Wald zwischen SwinemĂŒnde und Misdroy befindet sich ein unglaubliches Andenken an eine Zeit in der der Ausbau von der Swinemuender Festung technologisch am Fortgeschrittensten war. Ein Turm aus Beton, der „die Glocke“ genannt worden war, versteckt im Wald in der NĂ€he von Przytor, sollte weit entferne Ziele fĂŒr d e riesigen „Göben“ Kanonen erfassen. Die Batterie bestehend aus dem Kommandoturm und Artillerieposten, entstand in den Jahren 1938 bis 1939.

Inhalt abgleichen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Parkautomaten in SwinemĂŒnde Anonim 24 Jul 2017 - 14:48
FĂŒhrung nur auf polnisch viel Anonim 17 Jul 2017 - 16:45
**ABZOKE in Ahlbeck** Anonim 3 Jul 2017 - 20:26
dialyse Herr Wilfried Brune Anonim 26 Jun 2017 - 11:48
Parkautomat Anonim 25 Jun 2017 - 18:18
Do CIĘƻARÓWKI Anonim 25 Jun 2017 - 16:28

[] meist gelesen

piaski 2021.jpg

Das internationale KĂŒnstlerteam ist erneut auf der Insel Usedom, um uns auf eine Reise durch die Weltgeschichte einzuladen. Ihre Sandskulpturen sind unter weißen Zelten direkt neben dem GrenzĂŒbergang SwinemĂŒnde-Ahlbeck zu sehen. Das Thema der diesjĂ€hrigen Ausstellung lautet „Kaiser und Könige“. Die KĂŒnstler haben ĂŒber 60 Skulpturen gebaut, die vor allem Personen darstellen, die den Menschen und die Welt am stĂ€rksten beeinflusst haben.

A. CHOROSIƃSKI portal.jpg

Jeden Sommer kommen nach SwinemĂŒnde die grĂ¶ĂŸten Virtuosen der Orgelmusik. Jeden Freitag in der König-Christus Kirche am Koƛcielny Platz kann ihre Spielkunst gehört werden.