Geschichte der Stadt

Das Kurhaus

┼Üwinouj┼Ťcie/Swinem├╝nde ist in zweifacher Hinsicht jung. Als ┼Üwinouj┼Ťcie besteht es offiiziell seit dem 7. Oktober 1945. Aber auch Swinem├╝nde wurde erst im 18. Jahrhundert auf Initiative der Preu├čenk├Ânige - ma├čgeblich seit 1740 Friedrichs II., des ÔÇ×Alten FritzÔÇť - als Hafenort am Swinestrom unmittelbar an seiner M├╝ndung in die Pommersche Bucht angelegt. Vorl├Ąufersiedlungen waren Schutzburgen der westslawischen Pomoranen an der Swine, erw├Ąhnt im 12. Jahrhundert, und sp├Ąter zwei D├Ârfer namens West- und Ostswine.
Die Neugr├╝ndung n├Ârdlich Westswine entwickelte sich schnell und erhielt 1765 Stadtrecht - eine Stadt ohne mittelalterliche, backsteingotische Kirchen wie andere St├Ądte in Pommern, auch ohne Stadttore, wie 1827 dem erst siebenj├Ąhrigen Theodor Fontane auffiel. Als er f├╝nf Jahre seiner Kindheit in der v├Ąterlichen Apotheke verbrachte, war Swinem├╝nde schon Kreisstadt des ein Jahrzehnt zuvor entstandenen Landkreises Usedom-Wollin, der bis 1945 exakt die beiden Inseln umfasste. Und es war seit Kurzem Seebad, als erstes in Preu├čen. Das war wirtschaftlich wichtig, denn der Hafen verlor bereits an Bedeutung.
Fast das Aus f├╝r den Hafen bedeutete der 1880 abgeschlossene Bau der ÔÇ×KaiserfahrtÔÇť, des heutigen ÔÇ×Kana┼é PiastowskiÔÇť in Richtung Stettin, der dessen Hafen besser erreichbar machte. Zus├Ątzlich zum Tourismus wurde Swinem├╝nde durch seine Wahl als Standort der Kaiserlichen Marine entsch├Ądigt. Kaiser Wilhelm II. kam zu seinen ÔÇ×NordlandfahrtenÔÇť oft in die Stadt. Er und andere Hohenzollern besuchten dann auch die benachbarten Seeb├Ąder, wie Heringsdorf, worauf der heutige touristische Markenname ÔÇ×Kaiserb├ĄderÔÇť zur├╝ckgeht. Swinem├╝nde war so gesehen das erste Kaiserbad und muss wohl eine sehr preu├čische Stadt gewesen sein. Immer wieder r├╝ckte die milit├Ąrische Bedeutung des Standortes in den Blick, was verh├Ąngnisvoll werden sollte. Ein Vorgriff auf das Ende des deutschen Swinem├╝nde kam am 12. M├Ąrz 1945, als die mit Fl├╝chtlingen ├╝berf├╝llte Stadt durch einen Bombenangriff der US Air Force zu 55 Prozent zerst├Ârt wurde.
Auf der Potsdamer Konferenz Anfang August 1945 setzte Stalin den Verlauf der Oder-Nei├če-Linie an der Ostsee ÔÇ×westlich Swinem├╝ndeÔÇť durch. Das Schicksal der noch verbliebenen deutschen Einwohner d├╝rfte dabei ebenso wenig eine Rolle gespielt haben wie die schlechte verkehrsgeografische Situation der polnischen Swinem├╝nder zwischen der Swine und der Grenze.
Der Wiederaufbau war schwer. Anfangs hatten in ┼Üwinouj┼Ťcie die Sowjets das Sagen ÔÇô der letzte russische Soldat verlie├č die Stadt 1992. Lange blieb es eine milit├Ąrisch gepr├Ągte Stadt. Der in den 1970er Jahren entstandene Handelshafen bescherte der Stadt bald ein ÔÇ×Wunder von SwinoujscieÔÇť. Die Einwohnerzahl wuchs, es entstanden zahlreiche Plattenbauwohnungen. Das Schicksal der Stadt weitgehend selbst in die Hand nehmen k├Ânnen die B├╝rger erst seit der europ├Ąischen Wende von 1989. Auch wenn aufgrund wirtschaftlicher Nachwende-Schwierigkeiten fast ein F├╝nftel der schon einmal knapp unter 50.000 Einwohner die Stadt verlie├čen - heute bl├╝ht die Stadt erneut auf.

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 M├Ąr 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przyb─Öd─ů kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

rowery portal.jpg

33,3 Kilometer ÔÇô genau das ist derzeit die Gesamtl├Ąnge der Fahrradwege und -strecken in Swinem├╝nde. F├╝r eine polnische Stadt ist es recht viel, doch im Vergleich zu Deutschland schneidet das Resort nicht so gut ab. Das soll nun bald besser ausfallen. Nur in diesem Jahr hat sich die L├Ąnge der Radwege in Swinem├╝nde um 1,3 km erh├Âht.

reflektor portal.jpg

Das Museum f├╝r K├╝stenverteidigung in Swinem├╝nde, das sich seit mehreren Tagen in Fort Gerhard befindet, verf├╝gt ├╝ber einen leistungsstarken Flugabwehrscheinwerfer, der von einem BMW Aggregat angetrieben wird. Dies ist das einzige derartige Ausstellungsst├╝ck in ganz Polen und eines der wenigen in Europa! Es wiegt fast 10 Tonnen, stammt aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs und kam direkt vom Polarkreis nach Polen!

portal deweloperzy.jpg

Umweltsch├╝tzer und Stadtarchitekten alarmieren. In etwa einem Jahrdutzend wird es an der polnischen K├╝ste weder unber├╝hrte Str├Ąnde mehr geben noch Orte, an denen man sich weit vom Alltagstress und den Touristenmassen auf dem Lande entspannen k├Ânnte. All das wegen der Entwickler, die auf Teufel kommt raus Apartmenth├Ąuser bauen. In Swinem├╝nde im K├╝stenbezirk wurden praktisch alle Grundst├╝cke in Richtung der Wellenbrecher verkauft.

wiatrak portal.jpg

Die beliebte Windm├╝hle sorgt f├╝r gro├če Verwunderung unter Touristen. Bislang das wei├če Symbol von Swinem├╝nde, jetzt nicht nur v├Âllig ver├Ąndert, aber auch f├╝r Besucher unzug├Ąnglich. Es verlor auch seine Fl├╝gel. Viele Touristen sind etwas unzufrieden, denn fast jeder m├Âchte ein Foto, mit der Windm├╝hle im Hintergrund haben. Man sollte jedoch geduldig sein.