Zehn Bewerber fĂĽr Tunnel-Ausschreibung

tuneliportal_0.jpg

Bei einer europaweiten Ausschreibung für die Erarbeitung eines Funktions-Nutzungskonzept, das die Kosten für einen Tunnelbau zwischen den Inseln Wollin und Usedom in Swinemünde analysiert, wurden jetzt zehn Angebote eingereicht. Dies ist erforderlich, um konkrete Vorstellungen über „Design und Aufbau“ zu gewinnen. Die Zusage der Ausschreibung wird nach der Überprüfung aller Angebote bekannt gegeben.

Ausschreibungsbeginn war Anfang Juli, das Ende am vergangenen Freitag. Unter den Unternehmen,
die sich an der Ausschreibung beteiligt haben, sind Firmen aus Danzig, Krakau, Warschau, Deutschland, Mailand und London. Die Höhe der Angebote variiert zwischen 1,7 Millionen bis zu mehr
als 10 Millionen Zloty brutto. Den höchsten Preis hat ein Konsortium deutscher Unternehmen aus Greifswald und Hamburg abgegeben. Weniger als zwei Millionen Zloty haben Unternehmen aus Danzig,Krakau und Mailand vorgeschlagen. Der Auftraggeber – die Stadt Swinemünde – hat für die Ausführung des Auftrags rund 5,5 Millionen Zloty geplant. 85 Prozent dieser Summe sollen aus EU-Mitteln kommen.

„Nach der Prüfung der Angebote unter der formal juristischen Sicht, wird der Gewinner der Ausschreibung bekannt gegeben“, sagt Robert Karelus, Sprecher des Präsidenten von Swinemünde.
„Wir hoffen, dass es keine Abberufung geben wird und die Stadt einen Vertrag mit dem Auftragnehmer unterzeichnen kann“, sagt er.

Der künftige Auftragnehmer erhält nach zum Zuschlag zwölf Monate Zeit, seine Arbeit abzuliefern.
Gegenstand der Ausschreibung ist die Erstellung eines Funktions-Nutzungskonzept. Vor- und Nachteile,
sowie Aufwand und Nutzen sollen analysiert werden. Es geht auch um die AusfĂĽhrung von geologischen
Arbeiten und die Vorbereitung einer hydrogeologischen Dokumentation sowie die Bearbeitung von einem Raum- und Programmbezogenem Konzept. Der Auftragnehmer des Funktions- Nutzungsprogramms soll auch die Kosten für den Tunnelbau einschätzen. Laut den neuesten Schätzungen belaufen sich die Investitionskosten auf 630 Millionen Zloty Netto. Swinemündehat ihren eigenen Anteil in Höhe von 120 Millionen Zloty erklärt, soweit sie Steuereinnahmen von der Gesellschaft Polskie LNG erhalten, die das Gasterminal im Stadtteil Warszów baut.

Quelle: Ostsee Zeitung

Kommentar hinzufĂĽgen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂĽber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Bin auf der Suche nach... Anonim 9 Aug 2017 - 23:17
Bin auf der Suche nach... Anonim 9 Aug 2017 - 23:15
Beerdigung Florian Voelk - die Email bitte weiterleiten Anonim 30 Jul 2017 - 19:06
Preis Anonim 29 Jul 2017 - 22:10
Kaiser Anonim 29 Jul 2017 - 04:12
Parkautomaten in SwinemĂĽnde Anonim 24 Jul 2017 - 14:48

[] meist gelesen

organ.jpg

Mit Christopher Weaver, Organist im Dom von Northhampton, gastiert ein Meister der Orgelmusik aus England am Freitag in der Christ-König-Kirche am Koscielny platz.

kolej.jpg

Aufgrund des gestiegenen Warenaufkommens ist der Handelshafen in Swinemünde gezwungen, ab sofort neue, zusätzliche Verkehrsträger zum polnischen Festland aufzubauen. Anderenfalls drohe auf der Anfahrtsstraße nach Swinemünde bald ein Verkehrskollaps, heißt es. Anlass zur Sorge geben zum einen der dynamische Anstieg der Flüssiggasbestellungen im LNG Terminal, zum anderen aktuelle Planungen zum Aufbau eines Containerhafens.

art.jpg

Die diesjährige Art Week als Teil des Baltic Neopolis Festivals verspricht, besonders interessant zu werden. Die Stettiner Musiker des Baltic Neopolis Orchestra werden in Swinemünde die legendäre Pianistin Ingrid Fujiko Hemming und Vasko Vassilev begleiten, einen Geiger, der Wurzeln in Bulgarien, Polen und Großbritannien hat. Die Veranstalterhabendie jüngsten Besucher auch nicht vergessen – auf sie warten Attraktionen in Form von Konzerten mit interaktivem Klavier und Fahrrad.

wezelportal.jpg

Mit dem Bau eines Tunnels unter der Swine ist es notwendig, das Verkehrsleitsystem von Swinemünde umzubauen. Die Stadt läuft Gefahr, dass eine größere Anzahl Autos eine Lähmung des Verkehrsflusses mit sich bringt. Anwohner beschweren sich bereits jetzt, dass das Parken vor dem eigenen Haus während der Sommersaison an ein Wunder grenzt. Eine der Ideen, das Problem zu lösen, ist ein sogenannter Umsteigeknotenpunkt. Es geht darum, Touristen zu ermutigen, das Auto am Randeder Stadt zu parkenund umweltfreundlichere Verkehrsmittel wie Fahrräder oder Stadtbusse zu nutzen.