Zehn Bewerber fĂĽr Tunnel-Ausschreibung

tuneliportal_0.jpg

Bei einer europaweiten Ausschreibung für die Erarbeitung eines Funktions-Nutzungskonzept, das die Kosten für einen Tunnelbau zwischen den Inseln Wollin und Usedom in Swinemünde analysiert, wurden jetzt zehn Angebote eingereicht. Dies ist erforderlich, um konkrete Vorstellungen über „Design und Aufbau“ zu gewinnen. Die Zusage der Ausschreibung wird nach der Überprüfung aller Angebote bekannt gegeben.

Ausschreibungsbeginn war Anfang Juli, das Ende am vergangenen Freitag. Unter den Unternehmen,
die sich an der Ausschreibung beteiligt haben, sind Firmen aus Danzig, Krakau, Warschau, Deutschland, Mailand und London. Die Höhe der Angebote variiert zwischen 1,7 Millionen bis zu mehr
als 10 Millionen Zloty brutto. Den höchsten Preis hat ein Konsortium deutscher Unternehmen aus Greifswald und Hamburg abgegeben. Weniger als zwei Millionen Zloty haben Unternehmen aus Danzig,Krakau und Mailand vorgeschlagen. Der Auftraggeber – die Stadt Swinemünde – hat für die Ausführung des Auftrags rund 5,5 Millionen Zloty geplant. 85 Prozent dieser Summe sollen aus EU-Mitteln kommen.

„Nach der Prüfung der Angebote unter der formal juristischen Sicht, wird der Gewinner der Ausschreibung bekannt gegeben“, sagt Robert Karelus, Sprecher des Präsidenten von Swinemünde.
„Wir hoffen, dass es keine Abberufung geben wird und die Stadt einen Vertrag mit dem Auftragnehmer unterzeichnen kann“, sagt er.

Der künftige Auftragnehmer erhält nach zum Zuschlag zwölf Monate Zeit, seine Arbeit abzuliefern.
Gegenstand der Ausschreibung ist die Erstellung eines Funktions-Nutzungskonzept. Vor- und Nachteile,
sowie Aufwand und Nutzen sollen analysiert werden. Es geht auch um die AusfĂĽhrung von geologischen
Arbeiten und die Vorbereitung einer hydrogeologischen Dokumentation sowie die Bearbeitung von einem Raum- und Programmbezogenem Konzept. Der Auftragnehmer des Funktions- Nutzungsprogramms soll auch die Kosten für den Tunnelbau einschätzen. Laut den neuesten Schätzungen belaufen sich die Investitionskosten auf 630 Millionen Zloty Netto. Swinemündehat ihren eigenen Anteil in Höhe von 120 Millionen Zloty erklärt, soweit sie Steuereinnahmen von der Gesellschaft Polskie LNG erhalten, die das Gasterminal im Stadtteil Warszów baut.

Quelle: Ostsee Zeitung

Kommentar hinzufĂĽgen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂĽber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20
unterkunft im haus für urlaub mit dialyseplatz ist es möglich Anonim 28 Sep 2017 - 21:48
Parkautomaten am Polenmarkt - Betrug durch eigene BĂĽrger Anonim 14 Sep 2017 - 23:33
Bin auf der Suche nach... Anonim 9 Aug 2017 - 23:15

[] meist gelesen

promportal.jpg

Ab Oktober gibt es einen neuen Fahrplan der Fähren am Karsibor-Fährübergang "Centrum". Von 7.30 bis 18.30 Uhr sind nun zwei Fähren unterwegs, zu den sonstigen Uhrzeiten fährt nur eine Fähre.

fake news.jpg

„Fake News“ ist der Titel der neuen Ausstellung von José García y Más in der Swinemünder Galerie „Miejsce sztuki44“ (Armii Krajowej 13). Der Künstler schaut kritisch auf zeitgenössische Medien, Politiker und die
Welt, die sie erschaffen haben. Die Vernissage findet am Samstag um 18 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

parkowanie.jpg

In Swinemünde können Autos jetzt wieder kostenlos abgestellt werden. Die Gebührenpflicht endete am 30. September. Neue Parkautomaten sollten es in diesem Jahr erleichtern, entsprechende Tickets zu ziehen. Aber auch für die Kontrolle und das Ahnden von Verstößen haben sich die Initiatoren Verbesserungen erhofft. Das ist jedoch nicht der Fall gewesen. Wie sich jetzt herausgestellt hat, waren die Einnahmen aus den Parkgebühren fast identisch mit denen aus dem Vorjahr.

targportal.jpg

Ein Numismatiker-Markt findet am Sonntagvormittag in der Konditorei „Karpatka“ (Grunwaldzka 47a) statt. Besucher können dort Münzen, Banknoten, Medaillen, Postkarten oder Briefmarken kaufen oder tauschen. Beginn ist um 9 Uhr, Ende gegen 11.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.