Tunnel in Swinemünde: Bohrstart am 17. März 2021

tunel portal.jpg

Der 17. März 2021 - wird in die Geschichte von Swinemünde eingehen. An diesem Tag sollen die Bohrungen für den Tunnel zwischen den Inseln Usedom und Wollin beginnen. Trotz der Probleme im Zusammenhang mit dem Coronavirus sind die Bauarbeiten in vollem Gange. Die ersten Betonsegmente für den Tunnel sind bereits fertig. Dies ist eine weitere wichtige Phase der Investition. Die Segmente bilden die Haupttunnelauskleidung. Sie wird während der Bohrungen unter dem Fluss Swine installiert.

Die Segmente werden in einer Vorfertigungsanlage hergestellt, die speziell für diesen Zweck auf der Insel Usedom gebaut wurde. Derzeit arbeiten dort 34 Personen. Jedes Segment wird mit unglaublicher Genauigkeit gegossen. Die Breite eines Elements darf nicht mehr als 0,5 Millimeter vom anderen abweichen! Beim Bohren des Tunnels werden die Segmente zu einem einzigen ringförmigen Element zusammengefügt. Es werden insgesamt 785 sein.

„Ein Zwei-Meter-Ring besteht aus acht Segmenten und wiegt 100 Tonnen. Einige von ihnen sind klassisch mit Betonstahl und andere mit Stahlfasern verstärkt“, erklärt Bogusław Konopko, Vertragsingenieur von dem Unternehmen SWECO, welches das Projekt überwacht.

Um die Beständigkeit von Beton gegenüber hohen Temperaturen zu erhöhen, z. B. im Brandfall, werden auch Polypropylenfasern zugesetzt. Alle Elemente der Bohrmaschine, die kürzlich aus China eingetroffen sind, wurden bereits in den Bereich des Startschachts auf der Insel Usedom transportiert. Am 25. November beginnt die Montage der Bohrmaschine.

Kommentar hinzufügen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 Mär 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

latarnia portal.jpg

Sehenswürdigkeiten und Touristenattraktionen am rechten Ufer von Swinemünde können möglicherweise von der Welt abgeschnitten werden. Alles wegen der geplanten Erweiterung einer Industrieanlage am Leuchtturm und des Baus eines dritten Tanks am LNG-Terminal. Alter Baumbestand, sowie die gesamte Natur können darunter ebenfalls leiden. Die Tourismusbranche ist über die Pläne der Industrieunternehmen entsetzt. Dies könnte das Ende des Tourismus am Rechtsufer bedeuten.

lockdown.jpg

Ab Samstag (20. März) bis zum 9. April wird in ganz Polen ein Lockdown eingeführt. Hotels (außer bei Geschäftsreisen), Museen, Kinos und Sportanlagen werden geschlossen und der Verkauf in Einkaufszentren wird eingeschränkt sein. Für Schüler der Grundschulklassen 1 bis 3 wird erneut Homeschooling eingeführt. Geöffnet bleiben Kindergärten und Krippen, auch Kirchen bleiben offen.

muzeum wystawa.jpg

Nach wochenlanger Schließung wegen Coronavirus, kann das Hochseefischereimuseum in Swinemünde erneut besichtigt werden. Bei dieser Gelegenheit haben die Museumsmitarbeiter eine Überraschung vorbereitet - einen virtuellen Spaziergang durch die Vorkriegsstadt. Dies ist die erste derartige Ausstellung in der Geschichte der Einrichtung. Sie nimmt den gesamten Raum ein, der in den letzten Wochen renoviert und vorbereitet wurde.

centrum handlowe.jpg

Direkt neben der Grenze an der Wojska Polskiego Straße entsteht ein großer Einkaufspark. Die Baustelle wurde bereits eingezäunt und die ersten Bürocontainer aufgestellt. Zuvor waren Dutzende Bäume gefällt worden. Die Investition wird fast 4.000 Quadratmeter einnehmen! Es wird ein riesiges Einkaufs- und Servicezentrum sein. Das Projekt umfasst den Bau einer Shell-Tankstelle mit Ladestationen für Elektroautos und einer Autowaschanlage. Es ist fast sicher, dass unter den Geschäften der Baumarkt „Castorama“ und der Discounter „Biedronka“ entstehen wird.