Touristenattraktion in Gefahr: Gastank-Projekt droht Swinem├╝ndes Leuchtturm abzuschneiden

latarnia portal.jpg

Sehensw├╝rdigkeiten und Touristenattraktionen am rechten Ufer von Swinem├╝nde k├Ânnen m├Âglicherweise von der Welt abgeschnitten werden. Alles wegen der geplanten Erweiterung einer Industrieanlage am Leuchtturm und des Baus eines dritten Tanks am LNG-Terminal. Alter Baumbestand, sowie die gesamte Natur k├Ânnen darunter ebenfalls leiden. Die Tourismusbranche ist ├╝ber die Pl├Ąne der Industrieunternehmen entsetzt. Dies k├Ânnte das Ende des Tourismus am Rechtsufer bedeuten.

Sogar die Beh├Ârden von Swinem├╝nde, die sich der Expansion der Industrie auf der Insel Wollin nicht widersetzten, sind ├╝ber solche Ver├Ąnderungen besorgt. Die Tourismusindustrie und die Stadtr├Ąte verhandeln mit den Unternehmen ├╝ber die Art und Weise der Grundst├╝ckbewirtschaftung und die Funktionsweise der Sehensw├╝rdigkeiten. Leider k├Ânnen einige Entscheidungen nicht r├╝ckg├Ąngig gemacht werden.

Seit vielen Jahren beantragen Swinem├╝nder und der Verband der Leuchtturmliebhaber eine Bewirtschaftung eines kleinen Gel├Ąndes am Leuchtturm. Es sind nur 1.200 Quadratmeter. Das Grundst├╝ck w├╝rde haupts├Ąchlich als Schleife f├╝r Stadtbusse und Reisebusse mit Touristen dienen. In der Sommersaison grenzt das Parken am Leuchtturm fast an ein Wunder. Das Gebiet ist vernachl├Ąssigt und die Stra├če voller L├Âcher. Dieses Bild zeigt sich jedes Jahr ├╝ber 100.000 Touristen, die den Leuchtturm besuchen.

ÔÇ×Es ist eine Schande, dass heutzutage solche Bedingungen an einer der gr├Â├čten Touristenattraktionen von Swinem├╝nde bestehen. Wir haben Ideen f├╝r die Grundst├╝ckbewirtschaftung, sie durch eine gr├╝ne Wand von der Industrie zu trennen. Alles, was wir brauchen, ist ein guter WilleÔÇť, sagt Piotr Piwowarczyk, Vorsitzender der Swinem├╝nder Tourismus Organisation.

Die Idee ist, dass neben der Busschleife, auch ein Garten mit B├Ąnken, kleiner Architektur und ein Platz f├╝r Museumsausstellungen geschaffen wird. Dank dessen w├Ąre es m├Âglich, die negativen Auswirkungen des Hafens - Staub, L├Ąrm - zu verringern und einfach die h├Ąssliche industrielle Infrastruktur abzudecken. Leider geh├Ârt das Gebiet nicht der Stadt, sondern der Seehafenverwaltung von Stettin und Swinem├╝nde. Derzeit wird es von dem gro├čen tschechischen Unternehmen Deza angemietet, welches direkt neben dem Leuchtturm einen gro├čen Gastank erweitern und bauen will. Die Stadtverwaltung diskutierte dies bereits mit der Hafenverwaltung, wie sich jedoch herausstellte, ohne Beteiligung der ├ľffentlichkeit. Sp├Ąter stellte sich heraus, dass es keine M├Âglichkeit f├╝r einen anderen Standort des Gastanks gibt und die Stellungnahme der Beamten den Erwartungen der Tourismusbranche nicht entspricht.

ÔÇ×Dies ist keine l├Ąstige Installation f├╝r unsere AbsichtenÔÇť, kommentierte Barbara Michalska, stellvertretende Pr├Ąsidentin von Swinem├╝nde, die Pl├Ąne der tschechischen Firma.

Solch eine L├Âsung wurde nicht nur von vielen Einwohnern, sondern auch von Ratsmitgliedern fast aller politischen Parteien kritisiert.

ÔÇ×Kein Leuchtturm in Polen, hat eine so schreckliche Nachbarschaft. Er ist doch eins der wichtigsten Sehensw├╝rdigkeiten in der Woiwodschaft und eins der sch├Ânsten. Wir sollten zus├Ątzlichen Installationen dieser Art nicht zustimmenÔÇť, argumentiert der PiS-Ratsmitglied Andrzej Mrozek.

Den Stadtbeh├Ârden wurde vorgeworfen, lange Zeit nichts unternommen zu haben, um einen Kompromiss zu erzielen. Der Pr├Ąsident Janusz ┼╗murkiewicz war bisher davon ├╝berzeugt, dass alles den richtigen Weg geht, stellte jedoch fest, dass ein erneutes Gespr├Ąch mit der Hafenverwaltung n├Âtig sei. Wird es dazu kommen ? Die Stadtr├Ąte m├Âchten Vertreter von Deza nach Swinem├╝nde einladen, daher besteht immer noch Hoffnung auf einen Kompromiss.

Kommentar hinzuf├╝gen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Abs├Ątze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ├╝ber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 M├Ąr 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przyb─Öd─ů kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

centrum handlowe.jpg

Direkt neben der Grenze an der Wojska Polskiego Stra├če entsteht ein gro├čer Einkaufspark. Die Baustelle wurde bereits eingez├Ąunt und die ersten B├╝rocontainer aufgestellt. Zuvor waren Dutzende B├Ąume gef├Ąllt worden. Die Investition wird fast 4.000 Quadratmeter einnehmen! Es wird ein riesiges Einkaufs- und Servicezentrum sein. Das Projekt umfasst den Bau einer Shell-Tankstelle mit Ladestationen f├╝r Elektroautos und einer Autowaschanlage. Es ist fast sicher, dass unter den Gesch├Ąften der Baumarkt ÔÇ×CastoramaÔÇť und der Discounter ÔÇ×BiedronkaÔÇť entstehen wird.

obwodnica.jpg

W├Ąhrend der feierlichen Inbetriebnahme der Tunnelbohrmaschine zwischen den Inseln Usedom und Wollin, best├Ątigte der Vorsitzende der Partei Recht und Gerechtigkeit, der stellvertretende Ministerpr├Ąsident Jaros┼éaw Kaczy┼äski, eine weitere strategische Investition in Westpommern. Es handelt sich um eine westliche Umgehungsstra├če von Stettin, die die Kommunikation in der Region vollst├Ąndig ver├Ąndern und die Durchfahrt von Deutschland ├╝ber Mecklenburg-Vorpommern zu den Badeorten wie Swinem├╝nde oder Misdroy erheblich verbessern wird.

tunel dr─ů┼╝enie.jpg

Die ersten Meter des Tunnels zwischen den Inseln Usedom und Wollin sind bereits ausgebohrt worden. Die TBM (Tunnelbohrmaschine) hat die Startwand durchbrochen und wird in wenigen Tagen mit dem Bohren im Boden beginnen. Damit ist die Startphase praktisch abgeschlossen. Dies war einer der wichtigsten Momente seit Inbetriebnahme der Bohrmaschine.

trasa.jpg

Es bestehen gro├če Chancen, dass bereits im Mai der Abschnitt der internationalen Velo Baltica-Fahrradroute (R-10) von Misdroy bis zur Grenze der Gemeinde Swinem├╝nde fertiggestellt wird. Die Route wird direkt an der See angelegt und f├╝hrt durch den Wald fast an den D├╝nen. Sie bietet einen sch├Ânen Blick auf die Ostsee. Die Oberfl├Ąche des Radweges besteht aus Zuschlagstoff. Bis zur Verbindung mit dem Radwegsystem in Deutschland, fehlt noch ein wichtiger Abschnitt, der durch die Gemeinde Swinem├╝nde f├╝hrt.