Swinemünder Schwimmhalle erwartet wieder Gäste

basen_.JPG

Es steht ein wenig im Schatten der Villen und Hotels an der Promenade – das mehr als 20 Jahre alte Gebäude mit der Aufschrift „Plywania“ (Schwimmbad). Allerdings: Ohne diese Einrichtung wären das polnische Kur- und Ostseebad und der Inselsüden insgesamt besonders in der kalten Jahreszeit um ein touristisches Angebot ärmer. Nach der Renovierung/Sanierung tummeln sich wieder viele große und kleine Besucher in dem erneuerten großen Schwimmbecken und erfreuen sich an dieser freizeitsportlichen Betätigung.

Spaß haben und auch noch etwas gegen den Winterspeck tun – was will man mehr? Was hat sich im vergangenen halben Jahr in der Plywania verändert? Es ist nichts Neues entstanden. Das, was wir hier schon vorhanden war, ist besser geworden. Der Boden des Beckens wurde komplett saniert und die Beckenwände neu gefliest. Die sanitären Anlagen in den Duschen sind erneuert worden, neue Türen verschließen die Umkleideräume. Ein Schwerpunkt war überhaupt der Umkleidebereich. Der Weg vom großen Schwimmbecken zu den Umkleideräumen und anschließend zur Garderobe wird nun wegen der neuen Fenster zu einem angenehmen Ausklang der Schwimmstunde. Investiert hat die Stadt 400.000 Zloty.

Das nur einen Steinwurf vom Ostseestrand entfernte Schwimmbad mit seinen fünf 25-Meter-Bahnen hat täglich von 7 Uhr bis 22 Uhr geöffnet. 2009 wurde bereits der Bereich für Babyschwimmen und Schwimmschule renoviert. Interessant sind die vielfältigen Preisangebote. Einziger Wermutstropfen: Alle Informationen (auch die Preise) sind nur in polnischer Sprache.

Preise/Std. - Beispiele:
Frühstücksbaden (7 Uhr bis 8.45 Uhr): 5 Zloty
Normal: 11 Zloty
Kinder: 9 Zloty
Ticket für vier/acht Besuche: 32/58 Zloty
Ermäßigungen für Jugendliche, Studenten und Rentner

Text G. Buchheister
Foto S. Ryfczynski

Kommentar hinzufügen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Bin auf der Suche nach... Anonim 9 Aug 2017 - 23:17
Bin auf der Suche nach... Anonim 9 Aug 2017 - 23:15
Beerdigung Florian Voelk - die Email bitte weiterleiten Anonim 30 Jul 2017 - 19:06
Preis Anonim 29 Jul 2017 - 22:10
Kaiser Anonim 29 Jul 2017 - 04:12
Parkautomaten in Swinemünde Anonim 24 Jul 2017 - 14:48

[] meist gelesen

organ.jpg

Mit Christopher Weaver, Organist im Dom von Northhampton, gastiert ein Meister der Orgelmusik aus England am Freitag in der Christ-König-Kirche am Koscielny platz.

kolej.jpg

Aufgrund des gestiegenen Warenaufkommens ist der Handelshafen in Swinemünde gezwungen, ab sofort neue, zusätzliche Verkehrsträger zum polnischen Festland aufzubauen. Anderenfalls drohe auf der Anfahrtsstraße nach Swinemünde bald ein Verkehrskollaps, heißt es. Anlass zur Sorge geben zum einen der dynamische Anstieg der Flüssiggasbestellungen im LNG Terminal, zum anderen aktuelle Planungen zum Aufbau eines Containerhafens.

art.jpg

Die diesjährige Art Week als Teil des Baltic Neopolis Festivals verspricht, besonders interessant zu werden. Die Stettiner Musiker des Baltic Neopolis Orchestra werden in Swinemünde die legendäre Pianistin Ingrid Fujiko Hemming und Vasko Vassilev begleiten, einen Geiger, der Wurzeln in Bulgarien, Polen und Großbritannien hat. Die Veranstalterhabendie jüngsten Besucher auch nicht vergessen – auf sie warten Attraktionen in Form von Konzerten mit interaktivem Klavier und Fahrrad.

wezelportal.jpg

Mit dem Bau eines Tunnels unter der Swine ist es notwendig, das Verkehrsleitsystem von Swinemünde umzubauen. Die Stadt läuft Gefahr, dass eine größere Anzahl Autos eine Lähmung des Verkehrsflusses mit sich bringt. Anwohner beschweren sich bereits jetzt, dass das Parken vor dem eigenen Haus während der Sommersaison an ein Wunder grenzt. Eine der Ideen, das Problem zu lösen, ist ein sogenannter Umsteigeknotenpunkt. Es geht darum, Touristen zu ermutigen, das Auto am Randeder Stadt zu parkenund umweltfreundlichere Verkehrsmittel wie Fahrräder oder Stadtbusse zu nutzen.