Swinemünde: Konkurrenz für die Händlermeile

centrum handlowe.jpg

Direkt neben der Grenze an der Wojska Polskiego Straße entsteht ein großer Einkaufspark. Die Baustelle wurde bereits eingezäunt und die ersten Bürocontainer aufgestellt. Zuvor waren Dutzende Bäume gefällt worden. Die Investition wird fast 4.000 Quadratmeter einnehmen! Es wird ein riesiges Einkaufs- und Servicezentrum sein. Das Projekt umfasst den Bau einer Shell-Tankstelle mit Ladestationen für Elektroautos und einer Autowaschanlage. Es ist fast sicher, dass unter den Geschäften der Baumarkt „Castorama“ und der Discounter „Biedronka“ entstehen wird.

Es wird auch Restaurants und Servicestellen geben. Es wird ein neues Straßensystem mit Zufahrtsstraßen, Parkplätzen und Fußgängerwegen geschaffen. Der Investor ist eine Konditoren-Familie, Gründer der bekannten Eismarke „Grycan - Eis für Generationen“. Ihre Produkte können in ganz Polen gekauft werden, auch in Swinemünde. Wie wir erfahren haben, soll der Bau des Gewerbegebiets innerhalb von zwei Jahren abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten der Investition belaufen sich auf ca. 75 Mio. Złoty. Eigentümer des Gelendes, auf denen das Einkaufszentrum entstehen soll, sind Elżbieta und Zbigniew Grycan. Sie kauften dort zwei Grundstücke 2017 von der Stadt und zahlten dafür 38,5 Mio. Złoty netto. Seitdem ist im Bereich der Investition nicht viel passiert, aber in letzter Zeit haben die Bauarbeiten erheblich beschleunigt. Es ist möglich, dass neben dem großen Einkaufspark noch etwas entstehen wird. Dies lässt der Raumentwicklungsplan zu.

„Gemäß dem städtischen Raumentwicklungsplan ist dieses Gebiet als Einkaufs- und Servicezentrum vorgesehen, wo Gebäude mit Büro-, Service-, Catering- und Hotelfunktionen entstehen können“, erklärte Z. Grycan nach dem Grundstückkauf.

Eins ist sicher. Die Investition wird die Handelsbilanz auf der Insel Usedom verändern. Bisher haben die meisten deutschen Kunden auf dem Grenzmarkt oder in den Geschäften und dem Einkaufszentrum „Corso“ in der Innenstadt eingekauft. Nach dem Bau des Einkaufsparks werden viele Kunden sicherlich nicht weiter in die Stadt reinfahren, auch nicht zu den Tankstellen. Alles wird bald an einer Fläche vorhanden sein. Die Investition kann auch konkurrenzfähig gegenüber „Rewe“ in Ahlbeck sein. Und wie haben die Swinemünder auf das neue Zentrum reagiert? Die meisten freuen sich über den Baumarkt „Castorama“, obwohl auch viele der Meinung sind, dass bereits zu viele großflächige Geschäfte entstehen und die Natur dabei zerstört wird.

Foto: inwestor

Kommentar hinzufügen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
unterkunft im haus für urlaub mit dialyseplatz ist es möglich Anonim 28 Sep 2017 - 21:48
Parkautomaten am Polenmarkt - Betrug durch eigene Bürger Anonim 14 Sep 2017 - 23:33
Bin auf der Suche nach... Anonim 9 Aug 2017 - 23:15
Beerdigung Florian Voelk - die Email bitte weiterleiten Anonim 30 Jul 2017 - 19:06
Preis Anonim 29 Jul 2017 - 22:10
Kaiser Anonim 29 Jul 2017 - 04:12

[] meist gelesen

obwodnica.jpg

Während der feierlichen Inbetriebnahme der Tunnelbohrmaschine zwischen den Inseln Usedom und Wollin, bestätigte der Vorsitzende der Partei Recht und Gerechtigkeit, der stellvertretende Ministerpräsident Jarosław Kaczyński, eine weitere strategische Investition in Westpommern. Es handelt sich um eine westliche Umgehungsstraße von Stettin, die die Kommunikation in der Region vollständig verändern und die Durchfahrt von Deutschland über Mecklenburg-Vorpommern zu den Badeorten wie Swinemünde oder Misdroy erheblich verbessern wird.

tunel drążenie.jpg

Die ersten Meter des Tunnels zwischen den Inseln Usedom und Wollin sind bereits ausgebohrt worden. Die TBM (Tunnelbohrmaschine) hat die Startwand durchbrochen und wird in wenigen Tagen mit dem Bohren im Boden beginnen. Damit ist die Startphase praktisch abgeschlossen. Dies war einer der wichtigsten Momente seit Inbetriebnahme der Bohrmaschine.

trasa.jpg

Es bestehen große Chancen, dass bereits im Mai der Abschnitt der internationalen Velo Baltica-Fahrradroute (R-10) von Misdroy bis zur Grenze der Gemeinde Swinemünde fertiggestellt wird. Die Route wird direkt an der See angelegt und führt durch den Wald fast an den Dünen. Sie bietet einen schönen Blick auf die Ostsee. Die Oberfläche des Radweges besteht aus Zuschlagstoff. Bis zur Verbindung mit dem Radwegsystem in Deutschland, fehlt noch ein wichtiger Abschnitt, der durch die Gemeinde Swinemünde führt.

góra.jpeg

Während des Tunnelbohrens werden ca. 210.000 Kubikmeter Sand und Ton abgebaut. Was kann mit so viel Baumaterial gemacht werden? Die Swinemünder übertreffen sich bereits mit ihren Ideen. Zu den interessanten Vorschlägen gehört der Bau einer künstlichen Insel, einer Sportroute für Radfahrer oder Motorradfahrer oder eines Aussichtspunkts. In einer Sache sind sich alle einig: So viel Sand kann nicht verschwendet werden.