Swinemünde: Konkurrenz für die Händlermeile

centrum handlowe.jpg

Direkt neben der Grenze an der Wojska Polskiego Straße entsteht ein großer Einkaufspark. Die Baustelle wurde bereits eingezäunt und die ersten Bürocontainer aufgestellt. Zuvor waren Dutzende Bäume gefällt worden. Die Investition wird fast 4.000 Quadratmeter einnehmen! Es wird ein riesiges Einkaufs- und Servicezentrum sein. Das Projekt umfasst den Bau einer Shell-Tankstelle mit Ladestationen für Elektroautos und einer Autowaschanlage. Es ist fast sicher, dass unter den Geschäften der Baumarkt „Castorama“ und der Discounter „Biedronka“ entstehen wird.

Es wird auch Restaurants und Servicestellen geben. Es wird ein neues Straßensystem mit Zufahrtsstraßen, Parkplätzen und Fußgängerwegen geschaffen. Der Investor ist eine Konditoren-Familie, Gründer der bekannten Eismarke „Grycan - Eis für Generationen“. Ihre Produkte können in ganz Polen gekauft werden, auch in Swinemünde. Wie wir erfahren haben, soll der Bau des Gewerbegebiets innerhalb von zwei Jahren abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten der Investition belaufen sich auf ca. 75 Mio. Złoty. Eigentümer des Gelendes, auf denen das Einkaufszentrum entstehen soll, sind Elżbieta und Zbigniew Grycan. Sie kauften dort zwei Grundstücke 2017 von der Stadt und zahlten dafür 38,5 Mio. Złoty netto. Seitdem ist im Bereich der Investition nicht viel passiert, aber in letzter Zeit haben die Bauarbeiten erheblich beschleunigt. Es ist möglich, dass neben dem großen Einkaufspark noch etwas entstehen wird. Dies lässt der Raumentwicklungsplan zu.

„Gemäß dem städtischen Raumentwicklungsplan ist dieses Gebiet als Einkaufs- und Servicezentrum vorgesehen, wo Gebäude mit Büro-, Service-, Catering- und Hotelfunktionen entstehen können“, erklärte Z. Grycan nach dem Grundstückkauf.

Eins ist sicher. Die Investition wird die Handelsbilanz auf der Insel Usedom verändern. Bisher haben die meisten deutschen Kunden auf dem Grenzmarkt oder in den Geschäften und dem Einkaufszentrum „Corso“ in der Innenstadt eingekauft. Nach dem Bau des Einkaufsparks werden viele Kunden sicherlich nicht weiter in die Stadt reinfahren, auch nicht zu den Tankstellen. Alles wird bald an einer Fläche vorhanden sein. Die Investition kann auch konkurrenzfähig gegenüber „Rewe“ in Ahlbeck sein. Und wie haben die Swinemünder auf das neue Zentrum reagiert? Die meisten freuen sich über den Baumarkt „Castorama“, obwohl auch viele der Meinung sind, dass bereits zu viele großflächige Geschäfte entstehen und die Natur dabei zerstört wird.

Foto: inwestor

Kommentar hinzufügen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 Mär 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

latarnia portal.jpg

Sehenswürdigkeiten und Touristenattraktionen am rechten Ufer von Swinemünde können möglicherweise von der Welt abgeschnitten werden. Alles wegen der geplanten Erweiterung einer Industrieanlage am Leuchtturm und des Baus eines dritten Tanks am LNG-Terminal. Alter Baumbestand, sowie die gesamte Natur können darunter ebenfalls leiden. Die Tourismusbranche ist über die Pläne der Industrieunternehmen entsetzt. Dies könnte das Ende des Tourismus am Rechtsufer bedeuten.

lockdown.jpg

Ab Samstag (20. März) bis zum 9. April wird in ganz Polen ein Lockdown eingeführt. Hotels (außer bei Geschäftsreisen), Museen, Kinos und Sportanlagen werden geschlossen und der Verkauf in Einkaufszentren wird eingeschränkt sein. Für Schüler der Grundschulklassen 1 bis 3 wird erneut Homeschooling eingeführt. Geöffnet bleiben Kindergärten und Krippen, auch Kirchen bleiben offen.

muzeum wystawa.jpg

Nach wochenlanger Schließung wegen Coronavirus, kann das Hochseefischereimuseum in Swinemünde erneut besichtigt werden. Bei dieser Gelegenheit haben die Museumsmitarbeiter eine Überraschung vorbereitet - einen virtuellen Spaziergang durch die Vorkriegsstadt. Dies ist die erste derartige Ausstellung in der Geschichte der Einrichtung. Sie nimmt den gesamten Raum ein, der in den letzten Wochen renoviert und vorbereitet wurde.

centrum handlowe.jpg

Direkt neben der Grenze an der Wojska Polskiego Straße entsteht ein großer Einkaufspark. Die Baustelle wurde bereits eingezäunt und die ersten Bürocontainer aufgestellt. Zuvor waren Dutzende Bäume gefällt worden. Die Investition wird fast 4.000 Quadratmeter einnehmen! Es wird ein riesiges Einkaufs- und Servicezentrum sein. Das Projekt umfasst den Bau einer Shell-Tankstelle mit Ladestationen für Elektroautos und einer Autowaschanlage. Es ist fast sicher, dass unter den Geschäften der Baumarkt „Castorama“ und der Discounter „Biedronka“ entstehen wird.