Streng geheimes Tunnelnetz atmet noch Kriegsgeschichte

bateriaportl.jpg

Den Geschichtsliebhabern von Fort Gerhard ist es jetzt gelungen, Zugang zu einer unterirdischen Militäranlage auf der Insel Wollin zu erlangen – sie liegt zwischen den Wohngebieten Przytór und Warszów und besteht aus einem Netz unterirdischer Tunnel, dutzenden Räumen und mehreren großen Bunkern, die unter Dünen versteckt sind. Unter der Federführung des Museums für Küstenschutz sollen die Innenräume im Mai der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. Die ersten „Bauherren“ der Befestigungsanlagen im Wald waren Deutsche (1935-1938).

So entstand die Batterie Vineta – große Bunker, ein Munitionslager und ein Maschinenraum. Ihre Geschütze hatten eine Länge von sechs Metern und reichten 15 Kilometern weit. Im Zweiten Weltkrieg wurden sie ausgetauscht, ihre Reichweite erweitert. Im Inneren der Bunker wohnten fast 30 Soldaten, befanden sich Feuerstellungen, Duschen, Toiletten, ein kleines Munitionsmagazin und ein Heizungsraum.

„Die Batterie erfüllte eine sehr wichtige Rolle in der deutschen Armee, hier wurden tausende Artilleristen der Kriegsmarine geschult. Gegen Kriegsende wurde von hier aus der Beschuss der sowjetischen Schiffe in der Nähe der Insel Wollin geführt. Im Frühjahr 1945 evakuierte man die stationierten Truppen, und die Geschütze wurden gesprengt“, sagt der Direktor des Museums, Piotr Piwowarczyk.

Nach dem Zweiten Weltkrieg besetzte die polnische Armee den Komplex. Aber erst in den 1950 er Jahren beschloss man, die Batterie in eine Ersatz-Kommandostellung für die höchsten Militärbehörden
umzuwandeln. Das nahe Gelände wurde mit Feldbefestigungen und Artilleriestellungen ausgestattet, und alle Bunker mit einem Kilometer unterirdischer Tunnels verbunden. Es entstand eine völlig autonome
„unterirdische Stadt“. Im Kriegsfall und bei Bombenangriffen hättemansich dort monatelang aufhalten können. Die ganze Sache war indes streng geheim.

„Von der Kommandostellung wussten nur wenige, vor allem die ranghöchsten Offiziere. Bis vor kurzem
war es die geheimste militärische Anlage in Nordpolen", sagt Piwowarczyk.

Noch bis vor kurzem wurde das Gebiet vom Militär genutzt, und es gab keine Möglichkeit, die Bunker
zu betreten. Unter anderem von hier aus wollte man den Angriff auf Dänemark und die Benelux- Länder
kommandieren (so ein Szenario des Warschauer Paktes). Heute gibt es keine Armee mehr in Warszów und Przytór. Entlang der Fahrradstrecke R-10 in Richtung Misdroy, kann man noch zerstörte Gebäude und Warnzeichen vorfinden. Es gab Befürchtungen, dass die verlassene Anlage verfällt und von Vandalen geplündert wird. Mit der Hilfe von vielen Institutionen und Ämtern konnte man die Anlage aber retten. Der Komplex wird für Touristen zugänglich gemacht, die hier vor allem über den Kalten Krieg informiert werden.

Quelle: Ostsee Zeitung
Fot.Fort Gerharda

Kommentar hinzufĂĽgen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂĽber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
unterkunft im haus für urlaub mit dialyseplatz ist es möglich Anonim 28 Sep 2017 - 21:48
Parkautomaten am Polenmarkt - Betrug durch eigene BĂĽrger Anonim 14 Sep 2017 - 23:33
Bin auf der Suche nach... Anonim 9 Aug 2017 - 23:15
Beerdigung Florian Voelk - die Email bitte weiterleiten Anonim 30 Jul 2017 - 19:06
Preis Anonim 29 Jul 2017 - 22:10
Kaiser Anonim 29 Jul 2017 - 04:12

[] meist gelesen

dziki.jpg

Swinemünde wird eine Informationskampagne über wilde Tiere durchführen. Die Situation ist ziemlich ernst. Wilde Tiere kommen auf den Swinemünder Straßen immer öfter vor. In den meisten Situationen handelt es sich um Wildschweine, aber in der Innenstadt waren auch Füchse zu sehen und in der Krzywa-Straße ein Elch.

Ostsee Odyssee

Ein bekannter polnischer Ökologe und Reisender Dominik Dobrowolski wird zusammen mit Freiwilligen aus ganz Polen seine „Ostsee Odyssee“ in Swinemünde starten. Es wird ein außergewöhnlicher Marsch sein. Der Reisende beabsichtigt mit Freiwilligen die gesamte polnische Küste zu durchlaufen - insgesamt rund 500 km. Es wird kein typischer Erholungsspaziergang sein. Der Reisende und seine Begleiter sollen die Strände säubern, die vom Meer weggeworfenen Abfälle zählen und analysieren sowie einen Naturfilm drehen. Jeder kann sich dieser erstaunlichen Reise anschließen oder einfach helfen. Start ist am 18. Januar in Swinemünde.

jazz portal.jpg

Nach dem Erfolg des Jazzfestivals „Nowa Wyspa“ ("Neue Insel") in Swinemünde, stellte sich heraus, dass es möglich ist, eine Winterausgabe der Veranstaltung zu organisieren. Dieses Mal wird es auch den deutschen Teil der Insel Usedom miteinbeziehen. Die Winterkonzerte werden durch eine Ausstellung mit Reportage - Fotografien der Fotografin Katarzyna Nadworna aus Swinemünde im Museum der Villa „Irmgard“ in Herringsdorf bereichert.

obwodnica swinoujscie.jpg

Es besteht jetzt die reale Chance, dass der Bau der östlichen Umgehungsstraße um Swinemünde beginnen wird. Dies ist eine sehr wichtige Straße, da die Nutzer des künftigen Tunnels damit die Innenstadt umgehen können. Zum Auftragnehmer der Investition wurde das Unternehmen Porr S.A. aus Warschau gewählt – dasselbe, welches den Tunnel bauen wird. Der Vertrag beläuft sich auf über 41 Millionen Złoty.