Stettiner am Sonntag (14.07) wegen Bombenbergung weitr├Ąumig gesperrt

bomba portal.jpg

Am Sonntag soll die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg geborgen und anschlie├čend auf einem Milit├Ąr-├ťbungsgebiet gesprengt werden. Der 750 Kilogramm schwere Sprengk├Ârper wurde zwischen Neuwarp (Nowe Warpno) und dem Kaiserkanal an der S├╝dspitze Usedoms im Stettiner Haff gefunden.

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald hat die Sperrzeiten auf dem Stettiner Haff an diesem Wochenende wegen der Bergung einer Kriegsbombe noch einmal konkretisiert. Die Bergung der britischen 750-Kilogramm-Bombe zwischen Neuwarp (Nowe Warpno) und dem Kaiserkanal zur Ostsee soll nun am Sonntag stattfinden, erkl├Ąrte Kreissprecher Achim Froitzheim in Greifswald. Das h├Ątten die polnischen Beh├Ârden festgelegt. Urspr├╝nglich war Sonnabend als m├Âglicher Bergungstermin genannt worden.

Geplant sind erhebliche Einschr├Ąnkungen f├╝r die touristische Schifffahrt, Surfer, Fischer, Angler und Schwimmer. Auf deutscher Seite in Altwarp sei der Hafen betroffen und m├╝sse ein Wohnmobilstellplatz ger├Ąumt werden. Die Bombe liege in rund sechs Metern Tiefe am S├╝dende des Kaiserkanals unweit vom S├╝dende der Insel Usedom. Polnische Sprengstoffexperten wollen das explosive Kampfmittel auf ein Schiff der K├╝stenverteidigung laden, durch den Kanal zur Ostsee bringen und dort in einem Milit├Ąr-├ťbungsgebiet noch am Sonntag sprengen. Nach polnischen Angaben soll die Bombe zweieinhalb Meter lang sein und mehrere Zentner Sprengstoff enthalten. W├Ąhrend der Bombenbergung werde das gesamte deutsch-polnische Gebiet ├╝ber mehrere Kilometer im Durchmesser abgesperrt und kontrolliert, sagte Froitzheim.

In der Region waren 1944 und 1945 unter anderem die damals deutsche Stadt Swinem├╝nde (┼Üwinouj┼Ťcie), die f├╝r die R├╝stung wichtigen Hydrierwerke P├Âlitz (Police) sowie ein deutsches Panzerschiff im Kaiserkanal bombardiert worden. Das Stettiner Haff ist mit rund 680 Quadratkilometern etwas gr├Â├čer als der Bodensee. Seit 1945 ist es in einen deutschen und einen polnischen Abschnitt geteilt.

Quelle: Ostsee Zeitung

Kommentar hinzuf├╝gen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Abs├Ątze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ├╝ber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
unterkunft im haus f├╝r urlaub mit dialyseplatz ist es m├Âglich Anonim 28 Sep 2017 - 21:48
Parkautomaten am Polenmarkt - Betrug durch eigene B├╝rger Anonim 14 Sep 2017 - 23:33
Bin auf der Suche nach... Anonim 9 Aug 2017 - 23:15
Beerdigung Florian Voelk - die Email bitte weiterleiten Anonim 30 Jul 2017 - 19:06
Preis Anonim 29 Jul 2017 - 22:10
Kaiser Anonim 29 Jul 2017 - 04:12

[] meist gelesen

pumptrack.jpg

Am rechten Ufer von Swinem├╝nde wurde ein Pumptrack er├Âffnet. Eine Fahrbahn f├╝r Radfahrer und Roller wurde im Stadtteil Warsz├│w in der Norweska-Stra├če gebaut. Dies ist der zweite Pumptrack in Swinem├╝nde. Der erste wurde in der Grunwaldzka-Stra├če auf der Insel Usedom gebaut. Die Fahrbahn in Warsz├│w ist gr├Â├čer. Sie ist 235,28 m lang und hat eine Fl├Ąche von 471,07 m2.

stocznia1.jpg

Anstelle einer Umstrukturierung wird es zu einer Liquidation kommen. Solche schockierenden Worte h├Ârten Gewerkschafter der Werft in Swinem├╝nde w├Ąhrend eines Treffens mit der Gesch├Ąftsf├╝hrung der See-Reparaturwerft (Morska Stocznia Remontowa) ÔÇ×GryfiaÔÇť. Das Geld aus dem Verkauf der Anlage soll f├╝r den Kauf eines neuen Docks in Stettin verwendet werden. In diesem Fall k├Ânnen mehrere hundert Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren. Die Werftarbeiter aus Swinem├╝nde k├╝ndigen bereits Proteste an.

Kawcza g├│ra.jpg

Wir haben gute Neuigkeiten f├╝r Touristen! Der Wolliner-Nationalpark ├Âffnete erneut eine Zugangstreppe zum Kawcza Berg - dem ber├╝hmtesten Aussichtspunkt in Misdroy (Insel Wollin). Der Zugang zur Klippe vom Strand aus war fast ein Jahr lang wegen Sch├Ąden durch einen Wintersturm geschlossen. Die Treppe wurde untersp├╝lt und drohte zusammenzubrechen. Nach vielen Monaten wurde sie renoviert. W├Ąhrend der Arbeiten wurde die Struktur gegen das Abrutschen gesichert.

wywiad Pawełczyk portal_0.jpg

Interview mit Andrzej Pawe┼éczyk, K├╝nstler und Kurator der Galerie f├╝r zeitgen├Âssische Kunst ÔÇ×Miejsce sztuki44ÔÇť in Swinem├╝nde.

Die Galerie f├╝r zeitgen├Âssische Kunst ÔÇ×Miejsce sztuki44ÔÇť hat ihre T├Ątigkeit endlich wieder aufgenommen. Wird es gelingen, unter den Bedingungen der Pandemie ein hohes k├╝nstlerisches Niveau aufrechtzuerhalten?