Senioren flĂĽchten am Heiligabend ins Krankenhaus

szpital.jpg

In der Weihnachtszeit wird das Swinemünder Krankenhaus wieder verstärkt ältere, einsame Menschen aufnehmen, die von ihren Familien verstoßen wurden. So eine Situation wiederholt sich in jedem Jahr. Am Heiligabend 2015 befanden sich in der Inneren Abteilung des Krankenhauses insgesamt 19 Patienten, davon fast die Hälfte Senioren. Am letzten Weihnachtstag hingegen lagen auf der mit 38 Betten ausgestatteten Station bereits 24 Patienten, während andere Stationen völlig leer waren.

„Zu uns kommen Patienten, die laut ihrer Familien dringende ärztliche Hilfe oder Pflege benötigen. Das sind meist ältere, kranke und gebrechliche Menschen. Ihre Krankheitsgeschichte ist oft sehr komplex, aber stabil. Es gibt keine offensichtliche, plötzliche Verschlechterung des Gesundheitszustandes. Die Familie hingegen gibt Entwässerung, Appetitlosigkeit, Apathie an. Nach der Aufnahme stellt sich heraus, dass der Patient einen guten Appetit hat, nach entsprechenden Untersuchungen wird keine Entwässerung festgestellt und die Verschlechterung der Gesundheit erfolgt oft aufgrund unregelmäßiger Medikamenteneinnahme“, erklärt die Geschäftsführerin des Krankenhauses, Dorota Konkolewska.

Außerdem gibt es eine Gruppe von Weihnachts Patienten, die bewusst für die Weihnachtszeit aufgenommen werden will. Sie kommen mit einer gepackten Tasche. Sie wollen Heiligabend nicht allein im Haus essen. Oft haben sie auch keine Kraft dazu, das Fest vorzubereiten. Sie erklären die plötzliche Verschlechterung der Gesundheit durch Blutdruckproblemeund Blutzuckerstörungen. Sie wollen nicht zurückgewiesen werden. Manchmal hat się die Familie zum Heiligabend nicht eingeladen.

„Wenn sie dann im Krankenhaus aufgenommen werden, erfreuen sie sich eindeutig der Gesellschaft anderer Menschen“, sagt Dorota Konkolewska.

Ewa Borek von der Stiftung MY Pacienci betont, dass das Problem nicht nur in familiären Beziehungen liegt, aber auch durch die Betrachtungsweise des Staates. Ihrer Ansicht nach hat die Familie keine alternative Form der Betreuung von älteren oder chronisch kranken Personen.

„Die Familie hat die Wahl: Das Haus oder das Krankenhaus? Manchmal wird das Krankenhaus gewählt. Der Staat unterstützt die Familien nicht, die sich entschließen, ältere Menschen zu Hause zu pflegen. Die Krankenhäuser sind das Sicherheitsventil des versagenden Gesundheitssystems und des Mangels an guter Organisation der Pflege vor und nach dem Krankenhausaufenthalt“, sagt Ewa Borek.

Quelle: Ostsee Zeitung

Kommentar hinzufĂĽgen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂĽber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Beerdigung Florian Voelk - die Email bitte weiterleiten Anonim 30 Jul 2017 - 19:06
Preis Anonim 29 Jul 2017 - 22:10
Kaiser Anonim 29 Jul 2017 - 04:12
Parkautomaten in SwinemĂĽnde Anonim 24 Jul 2017 - 14:48
FĂĽhrung nur auf polnisch viel Anonim 17 Jul 2017 - 16:45
**ABZOKE in Ahlbeck** Anonim 3 Jul 2017 - 20:26

[] meist gelesen

dziki.jpg

Vieles deutet darauf hin, dass Swinemünde sein Schwarzwild-Problem doch nicht so schnell wie versprochen lösen kann. Dafür begegnet man den Tieren mittlerweile überall, ob direkt am Strand oder an den Fähren. Eine große Abschreckaktion hat bis jetzt keine Erfolge erzielt. Die Wildschweine stellen eine immer größere Gefahr dar.

podatek.jpg

Müssen Besucher polnischer Städte bald eine generelle Tourismusabgabe bezahlen? Soweit könnte es kommen, wenn ein neuer Vorschlag der Vereinigung der polnischen Städte und Selbstverwaltungen das Parlament in Warschau passiert. Der sieht vor, die bisherige Regel für Kurtaxen außer Kraft zu setzen und durch eine einheitliche Tourismusabgabe in Höhe von täglich 2,22 Zloty (50 Cent) pro Person zu ersetzen.
Die Gemeinden sollen diese Abgabekassieren – unabhängig von Umweltbedingungen.

kosz.jpeg

Im Swinemünder Kurpark wurden vor kurzem fünfzig neue Abfallkörbe aufgestellt, die rund 73 Tausend Zloty (18 000 Euro) gekostet haben. Zwei wurden vor einigen Tagen beschädigt. Das gleiche passierte mit zwei Sitzbänken.

rzeby portal.jpg

Künstler aus der Region und Stettin sind um den schlechten Zustand der Swinemünder Skulpturen besorgt. Ein Teil der Werke sei sehr vernachlässigt und bedürfe einer Renovierung. In dieser Angelegenheit gabes schon Petitionsschreiben an die Stadtverwaltung, doch konkrete Maßnahmen lassen bis dato immer noch auf sich warten. Die Künstler drängen zur Eile, denn je mehr Zeit ins Land fließe, desto mehr würden die Skulpturen verfallen. Die OZ hat mit Bildhauerinnen gesprochen, die die ältesten Swinemünder Skulpturen geschaffen haben. Eine von ihnen ist Anna Paszkiewicz-Sawicka. Die Künstlerin wohnt in Stettin, wo sie ein eigenes Kunstatelier betreibt. Die Erinnerung an die Arbeiten an den Werken fürs Ostseebad sei für sie sehr sentimental.