Schluss mit kuriosen Patiententransporten von Krankenwagen zu Krankenwagen an der Grenze

karetka.jpg

In drei Monaten wird die medizinische Hilfe an der Grenze schneller und ohne unnötige Bürokratie bereitgestellt. Dies ist das Ergebnis einer Kooperationsvereinbarung zwischen dem westpommerschen Woiwoden Marek Subocz und dem Landrat von Vorpommern-Greifswald Michael Sack und dem stellvertretenden Landrat Jörg Hasselmann. Sie wurde am 29. September in Stettin unterzeichnet.

Die Vereinbarung gilt ab 2021. Infolge der Kooperationsvereinbarung können Krankenwagen aus Polen und Deutschland die Grenze in beide Richtungen frei überqueren. Dies ist äußerst wichtig in Situationen, in denen das Leben von Patienten häufig durch Minuten bestimmt wird.

„Ich bin sehr froh darüber, dass die langjährigen Bemühungen zur Festlegung der Regeln für die Hilfebereitstellung erfolgreich waren, und heute unterzeichnen wir die erste in der Geschichte Vereinbarung, die diese äußerst wichtigen Probleme regelt. Das Wichtigste ist, das Sicherheitsgefühl zu erhöhen, insbesondere wenn es weltweit eine COVID-19-Epidemie gibt“, sagte der stellvertretende Woiwode Marek Subocz.

M. Sack betonte, dass eine Rahmenvereinbarung zwischen Polen und Deutschland bereits 2012 geschlossen worden sei, aber es ist der Woiwodschaft Westpommern und dem Landkreis Vorpommern-Greifswald gelungen, die Einzelheiten der medizinischen Rettung zu präzisieren.

„Dies zeugt von einer sehr guten Zusammenarbeit. Dank des gegenseitigen Vertrauens haben wir es geschafft, ein solches Finale zu erreichen“, sagte M. Sack.

Derzeit gilt die Vereinbarung nicht für Hubschrauber der Polnischen Luftrettung. Wie Grzegorz Witt-Jagielski versichert, wird der Woiwodschaftsberater für medizinische Rettung, Anstrengungen unternehmen, um dies zu ändern. Über die Kooperationsvereinbarung freuen sich Sanitäter aus Swinemünde. Oft mussten sie wertvolle Zeit an der Grenze verschwenden. Zu solchen Situationen kam es hauptsächlich in der Sommersaison, in der fast die Hälfte der in Swinemünde sich aufhaltenden Touristen, deutsche Staatsbürger waren.

Kommentar hinzufĂĽgen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂĽber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 Mär 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

choinka.jpg

In diesem Jahr hat die Stadt aufgrund des Coronavirus auf die Arbeit mit einer professionellen Firma verzichtet und eigene Dekorationen installiert. Auf diese Weise wurden Zehntausende Złoty eingespart. Obwohl die städtischen Weihnachtsdekorationen bereits etwas älter sind, gefallen sie den Bewohner weiterhin. Auf dem Wolności-Platz sollte der traditionelle Weihnachtsbaum nicht fehlen. In diesem Jahr wurde ein Tannenbaum direkt aus dem Wald gebracht.

maszyna tunel.jpg

In der Startkammer des gebauten Tunnels auf der Insel Usedom begann die Montage der TBM-Bohrmaschine. Dies ist einer der wichtigsten Investitionsmomente. Bei dieser Gelegenheit wurden Journalisten auf die Baustelle eingeladen. Die TBM-Maschine besteht aus 129 Elementen. Die schwersten wiegen ungefähr 20 Tonnen. Zum Transport werden zwei riesige Kräne genutzt. Jeder von ihnen hat eine Tragfähigkeit von fast 650 Tonnen!

hotele.jpg

Ein weiterer Lockdown in Polen wird bis zum 17. Januar andauern. Hotels, Fitnessstudios, Schwimmbäder, Restaurants auf den Inseln und die meisten Geschäfte in der Einkaufsgalerie Corso sind geschlossen. Aufgrund von Einschränkungen wurde die städtische Silvesterparty abgesagt und es gab auch kein Feuerwerk. Die Silvesterpartys fanden zu Hause statt. Zum Glück wurde die Ausgangssperre nicht eingeführt. Am letzten Tag des Jahres überprüften die Sanitärdienste, ob Hotels und andere Unterkunftseinrichtungen die Beschränkungen einhalten und keine Gäste aufnehmen. Einwohner und Unternehmer aus Swinemünde sind sich einig - ein weiter Lockdown war nicht nötig.

granica.jpg

Hotels zu, die meisten Läden ebenfalls: Polen macht ab 28. Dezember im Kampf gegen die Corona-Pandemie weitgehend dicht. Das betrifft auch den polnischen Teil auf der Insel Usedom. Silvester gilt zu bestimmten Zeiten unter anderem eine Ausgangssperre.