Neues Dialysezentrum für Einwohner und Gäste

zmurpotatl.jpg

In Swinemünde ist im Kurmittelhaus „Rusalka“ an der PowstancowWielkopolskich Straße 2/4 eine moderne Dialysestation eröffnet worden. Bisher mussten Dialyse-Patienten zur Behandlung in die 100 Kilometer entfernte Stadt Stettin fahren. Genutzt werden kann die neue Station von Bewohnern und Touristen. Auch kommerzielle Dienstleistungen werden angeboten. Die Apparatur ist auf dem neuesten Stand und verwendet Einweg-Dialysefilter, wodurch die Gefahr von Infektionen ausgeschlossen wird.

Die Station verfügt über zwölf Standplätze, ausreichend für 72 Personen. Während der Eröffnungwurden
kostenlose Bluttests zum Aufspüren etwaiger Nierenerkrankungen angeboten. Mehr als 500 Menschen nutzten diese Möglichkeit. Es wird geschätzt, dass in Polen vier Millionen Menschen an Nierenproblemen leiden, die meisten sind sich dessen nicht bewusst.

„Nierenerkrankungen schreiten heimlich fort, ohne dass sich spezifische Symptome zeigen. Deshalb kommen Patienten zur Dialyse bereits in einemfortgeschrittenen Stadium der Erkrankung“, sagt Dr. Marek Myslak, Direktor des Dialysezentrums Fresenius.

Quelle: Ostsee Zeitung
Fot.perpetuum media

Kommentar hinzufügen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Beerdigung Florian Voelk - die Email bitte weiterleiten Anonim 30 Jul 2017 - 19:06
Preis Anonim 29 Jul 2017 - 22:10
Kaiser Anonim 29 Jul 2017 - 04:12
Parkautomaten in Swinemünde Anonim 24 Jul 2017 - 14:48
Führung nur auf polnisch viel Anonim 17 Jul 2017 - 16:45
**ABZOKE in Ahlbeck** Anonim 3 Jul 2017 - 20:26

[] meist gelesen

dziki.jpg

Vieles deutet darauf hin, dass Swinemünde sein Schwarzwild-Problem doch nicht so schnell wie versprochen lösen kann. Dafür begegnet man den Tieren mittlerweile überall, ob direkt am Strand oder an den Fähren. Eine große Abschreckaktion hat bis jetzt keine Erfolge erzielt. Die Wildschweine stellen eine immer größere Gefahr dar.

podatek.jpg

Müssen Besucher polnischer Städte bald eine generelle Tourismusabgabe bezahlen? Soweit könnte es kommen, wenn ein neuer Vorschlag der Vereinigung der polnischen Städte und Selbstverwaltungen das Parlament in Warschau passiert. Der sieht vor, die bisherige Regel für Kurtaxen außer Kraft zu setzen und durch eine einheitliche Tourismusabgabe in Höhe von täglich 2,22 Zloty (50 Cent) pro Person zu ersetzen.
Die Gemeinden sollen diese Abgabekassieren – unabhängig von Umweltbedingungen.

kosz.jpeg

Im Swinemünder Kurpark wurden vor kurzem fünfzig neue Abfallkörbe aufgestellt, die rund 73 Tausend Zloty (18 000 Euro) gekostet haben. Zwei wurden vor einigen Tagen beschädigt. Das gleiche passierte mit zwei Sitzbänken.

rzeby portal.jpg

Künstler aus der Region und Stettin sind um den schlechten Zustand der Swinemünder Skulpturen besorgt. Ein Teil der Werke sei sehr vernachlässigt und bedürfe einer Renovierung. In dieser Angelegenheit gabes schon Petitionsschreiben an die Stadtverwaltung, doch konkrete Maßnahmen lassen bis dato immer noch auf sich warten. Die Künstler drängen zur Eile, denn je mehr Zeit ins Land fließe, desto mehr würden die Skulpturen verfallen. Die OZ hat mit Bildhauerinnen gesprochen, die die ältesten Swinemünder Skulpturen geschaffen haben. Eine von ihnen ist Anna Paszkiewicz-Sawicka. Die Künstlerin wohnt in Stettin, wo sie ein eigenes Kunstatelier betreibt. Die Erinnerung an die Arbeiten an den Werken fürs Ostseebad sei für sie sehr sentimental.