Neues Dialysezentrum für Einwohner und Gäste

zmurpotatl.jpg

In Swinemünde ist im Kurmittelhaus „Rusalka“ an der PowstancowWielkopolskich Straße 2/4 eine moderne Dialysestation eröffnet worden. Bisher mussten Dialyse-Patienten zur Behandlung in die 100 Kilometer entfernte Stadt Stettin fahren. Genutzt werden kann die neue Station von Bewohnern und Touristen. Auch kommerzielle Dienstleistungen werden angeboten. Die Apparatur ist auf dem neuesten Stand und verwendet Einweg-Dialysefilter, wodurch die Gefahr von Infektionen ausgeschlossen wird.

Die Station verfügt über zwölf Standplätze, ausreichend für 72 Personen. Während der Eröffnungwurden
kostenlose Bluttests zum Aufspüren etwaiger Nierenerkrankungen angeboten. Mehr als 500 Menschen nutzten diese Möglichkeit. Es wird geschätzt, dass in Polen vier Millionen Menschen an Nierenproblemen leiden, die meisten sind sich dessen nicht bewusst.

„Nierenerkrankungen schreiten heimlich fort, ohne dass sich spezifische Symptome zeigen. Deshalb kommen Patienten zur Dialyse bereits in einemfortgeschrittenen Stadium der Erkrankung“, sagt Dr. Marek Myslak, Direktor des Dialysezentrums Fresenius.

Quelle: Ostsee Zeitung
Fot.perpetuum media

Kommentar hinzufügen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
unterkunft im haus für urlaub mit dialyseplatz ist es möglich Anonim 28 Sep 2017 - 21:48
Parkautomaten am Polenmarkt - Betrug durch eigene Bürger Anonim 14 Sep 2017 - 23:33
Bin auf der Suche nach... Anonim 9 Aug 2017 - 23:15
Beerdigung Florian Voelk - die Email bitte weiterleiten Anonim 30 Jul 2017 - 19:06
Preis Anonim 29 Jul 2017 - 22:10
Kaiser Anonim 29 Jul 2017 - 04:12

[] meist gelesen

portal asfalt.jpg

Aufgrund des günstigen Wetters gelang es den Arbeitern, den renovierten Abschnitt der Wojska Polskiego-Straße, rechtzeitig von der Grenze bis zur Kreuzung mit der 11. Listopada-Straße zu asphaltieren. Mehrere Tage wird es noch dauern, die Straßenordnung endgültig zu organisieren. Es sind noch kleinere Arbeiten am Radweg und an den Grünanlagen zwischen der Straße und dem Bürgersteig sowie an der Beschilderung durchzuführen.

armata portal.jpg

Swinemünder. Einige bekommen vom Nickolaus Süßigkeiten, Spielzeug, noch andere Parfums. Und Museen ... einzigartige Kanonen! Ein solches Geschenk erhielt das Küstenverteidigungsmuseum Swinemünde im Fort Gerhard. Die Überraschung wiegt über 1.000 Kilogramm und ist fast 2,5 Meter lang. Dazu ist sie noch über 100 Jahre alt!

dziki.jpg

Swinemünde wird eine Informationskampagne über wilde Tiere durchführen. Die Situation ist ziemlich ernst. Wilde Tiere kommen auf den Swinemünder Straßen immer öfter vor. In den meisten Situationen handelt es sich um Wildschweine, aber in der Innenstadt waren auch Füchse zu sehen und in der Krzywa-Straße ein Elch.

Ostsee Odyssee

Ein bekannter polnischer Ökologe und Reisender Dominik Dobrowolski wird zusammen mit Freiwilligen aus ganz Polen seine „Ostsee Odyssee“ in Swinemünde starten. Es wird ein außergewöhnlicher Marsch sein. Der Reisende beabsichtigt mit Freiwilligen die gesamte polnische Küste zu durchlaufen - insgesamt rund 500 km. Es wird kein typischer Erholungsspaziergang sein. Der Reisende und seine Begleiter sollen die Strände säubern, die vom Meer weggeworfenen Abfälle zählen und analysieren sowie einen Naturfilm drehen. Jeder kann sich dieser erstaunlichen Reise anschließen oder einfach helfen. Start ist am 18. Januar in Swinemünde.