Neuer Schie├čstand am West-Fort

strzelnica1.jpg

Auf Touristen, die das West-Fort an der Jachtowa Stra├če 1 besuchen, wartet eine neue Attraktion ÔÇô ein Schie├č- stand. Obwohl die Waffen nicht mit echter Munition geladen werden, mutet das Schie├čen sehr realistisch an. Zur Wahl stehen verschiedene Waffenarten: Scharfsch├╝tzengewehr, Maschinengewehr und Pistolen.

Jede Waffe sieht wie eine echte aus, die Schie├čeisen wiegen auch genausoviel wie die Originale und sind aus ├Ąhnlichen Materialien hergestellt. Dadurch erhalten die Sch├╝tzen den Eindruck, als ob die Waffen echt w├Ąren. Geschossen wird mit speziellen Kunststoffkugeln. Dies kann im Liegen oder im Stehen geschehen.
Das neue Angebot ist sowohl f├╝r Erwachsene als auch f├╝r Jugendliche vorgesehen.

Quelle: Ostsee Zeitung

Kommentar hinzuf├╝gen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Abs├Ątze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ├╝ber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Parkautomaten in Swinem├╝nde Anonim 24 Jul 2017 - 14:48
F├╝hrung nur auf polnisch viel Anonim 17 Jul 2017 - 16:45
**ABZOKE in Ahlbeck** Anonim 3 Jul 2017 - 20:26
dialyse Herr Wilfried Brune Anonim 26 Jun 2017 - 11:48
Parkautomat Anonim 25 Jun 2017 - 18:18
Do CI─ś┼╗AR├ôWKI Anonim 25 Jun 2017 - 16:28

[] meist gelesen

tablica portal.jpg

Auf einer Baustelle in der Marii-Sklodowskiej-Curie-Stra├če in Misdroy sind dieser Tage sechs alte deutsche Grabtafeln und f├╝nf Grabelemente aus Stein gefunden worden. Die meisten Grabteile waren recht gut erhalten. Der Fund wurde dem Westpommerschen Denkmalschutzamt in Stettin gemeldet.

organy nowak_0.jpg

Das wird ein einzigartiges Konzert: Am Freitag gastiert der Organist Tomasz Adam Nowak in der K├Ânig Christus Kirche am Koscielny Platz. Der K├╝nstler ist in Polen wie in Deutschland bekannt. Er absolvierte sein Studium der Kirchenmusik an der Hochschule f├╝r Musik in Essen.

promportal.jpg

Im Jahr 2014 untersagte die Stadt Swinem├╝nde die Nutzung der Bielik Stadtf├Ąhre f├╝r Fahrzeuge vonausw├Ąrtigen Touristen. Dies sollte das Problem der langen Wartezeitenam F├Ąhr├╝bergang im Stadtzentrum f├╝r Einheimische l├Âsen. Heute wei├č man, dass sich die Situation zwar verbessert hat, doch in der Hauptverkehrszeit stehen die Swinem├╝nder hier nach wie vor im Stau. Dieser Zustand ist auf die wachsende Zahl der im Ostseebad zugelassenen Fahrzeuge zur├╝ckzuf├╝hren.