Neue Kanone in Fort Gerhard

armata portal.jpg

Swinem├╝nder. Einige bekommen vom Nickolaus S├╝├čigkeiten, Spielzeug, noch andere Parfums. Und Museen ... einzigartige Kanonen! Ein solches Geschenk erhielt das K├╝stenverteidigungsmuseum Swinem├╝nde im Fort Gerhard. Die ├ťberraschung wiegt ├╝ber 1.000 Kilogramm und ist fast 2,5 Meter lang. Dazu ist sie noch ├╝ber 100 Jahre alt!

Es handelt sich nat├╝rlich um eine sch├Âne Kanone aus dem Jahr 1896. Es ist eine Feldkanone deutscher Produktion, die an den Fronten des Ersten Weltkriegs eingesetzt wurde. Sie wurde h├Âchstwahrscheinlich am Ende des Ersten Weltkriegs von polnischen Soldaten erbeutet und war in der Zwischenkriegszeit in einer der Artillerieeinheiten stationiert. Die Kanone wurde in den 30er Jahren nach Spanien verkauft und k├Ąmpfte auf republikanischer Seite, um nach dem Krieg erneut den Eigent├╝mer zu wechseln - diesmal aus Frankreich, genauer gesagt aus dem Land der Katharer. Vor einigen Tagen legte das Gesch├╝tz fast 2.500 km zur├╝ck und ist in Swinem├╝nde angekommen.

"Dies ist ein weiteres Unikat in unserer Sammlung. Ein wahres Juwel in polnischen Sammlungen, wahrscheinlich das vierte Exemplar dieser Kanone im Land. Wir hoffen, dass wir in der Lage sind, die entsprechenden Mittel zu sammeln, und die Kanone nach der Renovierung im Sommer bei dynamischen Shows in ganz Polen zu pr├ĄsentierenÔÇť, sagt Dariusz Krzywda von der Festung Gerhard.

Das Swinem├╝nder Exemplar stammt aus der ersten Produktionsserie - es hat die Nummer 688 und trotz der Tatsache, dass es seit vielen Jahren drau├čen stand, in einem guten Zustand ist.

ÔÇ×Dies ist wahrscheinlich das sch├Ânste Geschenk, welches wir uns vorstellen k├Ânnen. In unserer reichen Sammlung von 7,7 cm Kanonen wird diese einen Ehrenplatz haben!ÔÇť, sagt mit Stolz Piotr Kucharski vom Fort Gerhard.

Die Kanone fk 7,7c, FK 96 nA ist eine der Grundgesch├╝tze der preu├čischen Armee. Die Produktion begann 1896. Insgesamt wurden ca. 5000 St├╝ck dieser Kanonen hergestellt, von denen ca. 120 bis heute erhalten sind. Viele dieser Kanonen wurden von der Gro├čpolnischen Armee eingesetzt. Sie wurden in den Aufst├Ąnden von Gro├čpolen und Schlesien und 1920 im Krieg eingesetzt. Die Kanonen wurden ebenfalls von Armeen aus Finnland, Litauen, Estland und Frankreich gebraucht.

Foto: Fort Gerharda

Kommentar hinzuf├╝gen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Abs├Ątze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ├╝ber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 M├Ąr 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przyb─Öd─ů kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

tuel portal.jpg

Am linken Ufer von Swinem├╝nde, in der N├Ąhe der Karsiborska-Stra├če, haben die Vorarbeiten f├╝r den Tunnelbau zwischen den Inseln Usedom und Wollin begonnen. Zuerst wird eine Erkundung zu Blindg├Ąngern durchgef├╝hrt, dann werden B├Ąume gef├Ąllt. Die Arbeiten werden auf der Grundlage einer Umweltentscheidung durchgef├╝hrt. Die Arbeiten werden von der Firma Zbigniew Kimel ausgef├╝hrt, einem erfahrenen F├Ârster, der die Swinem├╝nde-W├Ąlder sehr gut kennt.

wilk usedom.jpg

Der Angriff auf eine Schafherde auf Usedom sorgt f├╝r Aufsehen. Nun steht fest: Es war wirklich der Wolf. Der aus Schleswig-Holstein eingewanderte Problemwolf ÔÇ×GW924mÔÇť soll verantwortlich sein.

molenda ksi─ů┼╝ka.jpg

Jaros┼éaw Molenda, ein Weltreisender aus Swinem├╝nde, bricht neue Rekorde. Gerade erschien sein 36 Buch, u.d.T. ÔÇ×Metzger aus NiebuszewoÔÇť, eine Rekonstruktion des schrecklichsten Verbrechens in der Nachkriegsgeschichte von Stettin. Im Buch wird die Geschichte von J├│zef Cyppek beschrieben, dem zahlreiche Morde und sogar Kannibalismus vorgeworfen werden.

fajerwerki portal.jpg

Eine Silvesterparty an der Ostsee ohne Feuerwerk? Vor wenigen Jahren war dies noch undenkbar, heute wird es Tatsache. Polnische St├Ądte, darunter Warschau, verzichten auf Feuerwerksk├Ârper aufgrund der Tiere. Anstelle Silvesterknallern, wird es Laser- und Lichtshows geben, die mit Musik kombiniert werden. Eine solche ├änderung gef├Ąllt den Tierschutzvertretern, ├ľkologen undÔÇŽ Gemeinden. Es ist kein Geheimnis, dass eine Feuerwerkshow ein Verm├Âgen kostet.