Millionenprojekt: Das erwartet die Besucher in Swinemündes neuer „Usedom Arena“

uznam arena.jpg

Der Bau der Uznam Arena (Usedom Arena) in Swinemünde - des ersten Sport- und Erholungskomplexes auf den Inseln wurde abgeschlossen. Der Name wurde von den Bewohnern vorgeschlagen. Der Bau dieser Anlage, an der Grodzka-Straße kostete 42 Mio. Złoty. Leider ist die Uznam Arena heute geschlossen. Der Grund? Der Coronavirus. Gemäß den Einschränkungen bleiben Fitnessstudios, Schwimmbäder bis auf weiteres geschlossen. Nachdem die Einschränkungen aufgehoben werden, soll die Uznam Arena sofort geöffnet werden.

Wie die Stadtverwaltung versichert, wird die Einrichtung täglich, zwischen 7.00-22.00 Uhr für alle zugänglich sein. Die Uznam Arena ist für behinderte Menschen geeignet. Die Aufenthaltszeit wird elektronisch abgerechnet. Die Bewohner warteten seit mehreren Dutzend Jahren auf eine solche Investition. Die Einrichtung verfügt über ein modernes Schwimmbad mit zwei Becken, einem beweglichen Boden und Massagegeräten, eine finnische Sauna, eine Sporthalle mit Fußball-, Volleyball-, Basketball- und Handball-, Tennis,- und Badmintonfeldern. Es gibt auch eine Kletterwand und ein Fitnessstudio. Im Schwimmbadbereich sind drei Becken. Alle sind beleuchtet und mit Unterwasserkameras ausgestattet, dank derer Rettungsschwimmer ständig überwachen können, was am Boden passiert. Das Wasser in den Pools wird zusätzlich mit UV-Lampen desinfiziert. Es gibt auch einen lokalen Akzent. Der Badebereich wird mit einem großen Mosaik verziert, angefertigt auf der Grundlage eines Gemäldes von Jan Bociąga, einem Künstler aus Swinemünde, mit dem Titel "Am Haff". Dies ist eine Anknüpfung an das frühere städtische Schwimmbad in der Zeromskiego-Straße, wo eine der Wände ebenfalls ein Mosaik des Künstlers schmückt.

Im zweiten Teil der Uznam Arena befindet sich eine Sporthalle mit 130 Plätzen fürs Publikum, sowie eine Kletterwand, die von bis zu 10 Personen gleichzeitig genutzt werden kann. Sie wird durch einen speziellen Vorhang vom Rest der Halle getrennt. Die Kletterwand wurde im Rahmen des Bürgerhaushalts errichtet. Der von Arkadiusz Maliński, bei der Abstimmung der Einwohner eingereichte Antrag erhielt 731 Stimmen. Die Nutzung der Kletterwand ist kostenlos.

Und was passiert mit dem Schwimmbad an der Żeromskiego Straße ? Es stellt sich heraus, dass sie nicht abgerissen wird. Die Stadt beschloss, die Anlage zu verpachten. Die Bewohner werden somit drei Schwimmbäder haben: Uznam Arena, Aquapark im Raddison und ein Schwimmbad in der Żeromskiego Straße.

Foto: BIK Świnoujście

Kommentar hinzufügen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 Mär 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

latarnia portal.jpg

Sehenswürdigkeiten und Touristenattraktionen am rechten Ufer von Swinemünde können möglicherweise von der Welt abgeschnitten werden. Alles wegen der geplanten Erweiterung einer Industrieanlage am Leuchtturm und des Baus eines dritten Tanks am LNG-Terminal. Alter Baumbestand, sowie die gesamte Natur können darunter ebenfalls leiden. Die Tourismusbranche ist über die Pläne der Industrieunternehmen entsetzt. Dies könnte das Ende des Tourismus am Rechtsufer bedeuten.

lockdown.jpg

Ab Samstag (20. März) bis zum 9. April wird in ganz Polen ein Lockdown eingeführt. Hotels (außer bei Geschäftsreisen), Museen, Kinos und Sportanlagen werden geschlossen und der Verkauf in Einkaufszentren wird eingeschränkt sein. Für Schüler der Grundschulklassen 1 bis 3 wird erneut Homeschooling eingeführt. Geöffnet bleiben Kindergärten und Krippen, auch Kirchen bleiben offen.

muzeum wystawa.jpg

Nach wochenlanger Schließung wegen Coronavirus, kann das Hochseefischereimuseum in Swinemünde erneut besichtigt werden. Bei dieser Gelegenheit haben die Museumsmitarbeiter eine Überraschung vorbereitet - einen virtuellen Spaziergang durch die Vorkriegsstadt. Dies ist die erste derartige Ausstellung in der Geschichte der Einrichtung. Sie nimmt den gesamten Raum ein, der in den letzten Wochen renoviert und vorbereitet wurde.

centrum handlowe.jpg

Direkt neben der Grenze an der Wojska Polskiego Straße entsteht ein großer Einkaufspark. Die Baustelle wurde bereits eingezäunt und die ersten Bürocontainer aufgestellt. Zuvor waren Dutzende Bäume gefällt worden. Die Investition wird fast 4.000 Quadratmeter einnehmen! Es wird ein riesiges Einkaufs- und Servicezentrum sein. Das Projekt umfasst den Bau einer Shell-Tankstelle mit Ladestationen für Elektroautos und einer Autowaschanlage. Es ist fast sicher, dass unter den Geschäften der Baumarkt „Castorama“ und der Discounter „Biedronka“ entstehen wird.