Knöpfe und Meer

guziki.jpg

Was haben Knöpfe mit dem Meer gemeinsam? Mehr als man womöglich glaubt. Das führt eine neue Ausstellung im Fischereimuseum am Rybaka-Platz 1 in Swinemünde vor Augen. „Suchociner Knöpfe – auf den Spuren der alten Tradition“, so ihr Titel, zeigt eine Vielfalt von Knöpfen, die man einst im polnischen Dorf Suchocinim Großraum Warschau herstellte. Zudem Produktionsvorrichtungen und Geräte, die für ihreFertigung eingesetzt wurden.

Die Fabrik in Suchocin war früher ein ausgesprochener Marktführer unter den Knopfherstellern in Polen. Begonnen hatte alles in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. In dieser Zeitentwickelte sichdieTextilindustrie blitzschnell und damit auch die Knopfproduktion. Denn ohne Knöpfe ging es nunmal nicht. Damals wurden sie nicht wie heute vorwiegend aus Kunststoff gefertigt, sondern aus Flussmiesmuscheln, wie sie auch im Fischereimuseum zu sehen sind. Die museale Sammlung, die sich im 1806 gebauten alten Rathaus von Swinemünde in der Nähe des Hafens befindet, umfasst Modelle historischer Segelschiffe sowie eine
informative Abteilung zur Natur an der polnischen Ostsee. Zeitlich begrenzte Sonderausstellungen,
wie die jetzige zu den Suchociner Knöpfen, ergänzen die dauerhafte Schau. Die sehenswerte Knopfausstellung
ist täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Ein Besuch lohnt sich!

Quelle: Ostsee Zeitung

Kommentar hinzufĂĽgen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂĽber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Beerdigung Florian Voelk - die Email bitte weiterleiten Anonim 30 Jul 2017 - 19:06
Preis Anonim 29 Jul 2017 - 22:10
Kaiser Anonim 29 Jul 2017 - 04:12
Parkautomaten in SwinemĂĽnde Anonim 24 Jul 2017 - 14:48
FĂĽhrung nur auf polnisch viel Anonim 17 Jul 2017 - 16:45
**ABZOKE in Ahlbeck** Anonim 3 Jul 2017 - 20:26

[] meist gelesen

dziki.jpg

Vieles deutet darauf hin, dass Swinemünde sein Schwarzwild-Problem doch nicht so schnell wie versprochen lösen kann. Dafür begegnet man den Tieren mittlerweile überall, ob direkt am Strand oder an den Fähren. Eine große Abschreckaktion hat bis jetzt keine Erfolge erzielt. Die Wildschweine stellen eine immer größere Gefahr dar.

podatek.jpg

Müssen Besucher polnischer Städte bald eine generelle Tourismusabgabe bezahlen? Soweit könnte es kommen, wenn ein neuer Vorschlag der Vereinigung der polnischen Städte und Selbstverwaltungen das Parlament in Warschau passiert. Der sieht vor, die bisherige Regel für Kurtaxen außer Kraft zu setzen und durch eine einheitliche Tourismusabgabe in Höhe von täglich 2,22 Zloty (50 Cent) pro Person zu ersetzen.
Die Gemeinden sollen diese Abgabekassieren – unabhängig von Umweltbedingungen.

kosz.jpeg

Im Swinemünder Kurpark wurden vor kurzem fünfzig neue Abfallkörbe aufgestellt, die rund 73 Tausend Zloty (18 000 Euro) gekostet haben. Zwei wurden vor einigen Tagen beschädigt. Das gleiche passierte mit zwei Sitzbänken.

rzeby portal.jpg

Künstler aus der Region und Stettin sind um den schlechten Zustand der Swinemünder Skulpturen besorgt. Ein Teil der Werke sei sehr vernachlässigt und bedürfe einer Renovierung. In dieser Angelegenheit gabes schon Petitionsschreiben an die Stadtverwaltung, doch konkrete Maßnahmen lassen bis dato immer noch auf sich warten. Die Künstler drängen zur Eile, denn je mehr Zeit ins Land fließe, desto mehr würden die Skulpturen verfallen. Die OZ hat mit Bildhauerinnen gesprochen, die die ältesten Swinemünder Skulpturen geschaffen haben. Eine von ihnen ist Anna Paszkiewicz-Sawicka. Die Künstlerin wohnt in Stettin, wo sie ein eigenes Kunstatelier betreibt. Die Erinnerung an die Arbeiten an den Werken fürs Ostseebad sei für sie sehr sentimental.