Insel Usedom: Dieser Riesenbohrer gräbt den Swine-Tunnel

maszyna w tunelu 4.jpg
maszyna w tunelu 3.jpg
maszyna w tunelu 2.jpg
maszyna tunel.jpg

In der Startkammer des gebauten Tunnels auf der Insel Usedom begann die Montage der TBM-Bohrmaschine. Dies ist einer der wichtigsten Investitionsmomente. Bei dieser Gelegenheit wurden Journalisten auf die Baustelle eingeladen. Die TBM-Maschine besteht aus 129 Elementen. Die schwersten wiegen ungefähr 20 Tonnen. Zum Transport werden zwei riesige Kräne genutzt. Jeder von ihnen hat eine Tragfähigkeit von fast 650 Tonnen!

Zunächst wurden das Hauptlager samt Antrieb, mehrere Meter tief in den Kanal abgesenkt. Dies ist das „Herz“ der TBM-Maschine. Sie werden von Arbeitern der chinesischen Fabrik zusammengebaut, in der die Maschine gebaut wurde. Eine Gruppe von ungefähr einem Dutzend Arbeitern arbeitet 24 Stunden am Tag in Schichten. Sie haben wenig Zeit zum Ausruhen. Sie müssen die Maschine bis März 2021 zusammenbauen. Zu diesem Zeitpunkt soll der Tunnelbau beginnen. Neben der Startkammer wird in einem speziellen Zelt ein Bohrer zusammengebaut.

„Im Zelt herrschen gute Schweißbedingungen. Dadurch bleiben alle Parameter bei der Montage erhalten. Der Schild der Maschine wächst von Tag zu Tag“, erklärt Sławomir Skraba, Bauleiter bei PORR

Auf der Baustelle ist viel los. Die Startkammer wird entwässert und ihre Wände werden abgedichtet. Es werden Bau- und Erdarbeiten an der Zufahrtsrampe durchgeführt. Der Umbau und der Bau von Erschließungsgebieten werden ebenfalls fortgesetzt: das Wasser- und Abwassernetz und das Mittelspannungsnetz. Wie wir inoffiziell erfahren haben, der Hauptaspekt wird die Stromversorgung der TBM-Maschine sein. Ingenieure sind der Meinung, sie sei ein echtes „Energiemonster“. Beim Bohren benötigt die Maschine viel Strom - so viel wie eine ganze kleine Stadt verbraucht! Gleichzeitig werden in einer Vorfertigungsanlage rund um die Uhr Segmente der Tunnelauskleidung hergestellt, die dann transportiert und im Lager gelagert werden. Letztendlich werden 6.280 davon gebaut.

„Der Auftragnehmer hält sich an den angenommenen Arbeitsplan und dies freut uns als Investor. Die TBM soll bis März zusammengebaut werden und dann mit den eigentlichen Bohrungen beginnen. Der Tunnel ist stellt neue Entwicklungsmöglichkeit für die Stadt und ihre Bewohner dar“, sagt Barbara Michalska, stellvertretende Stadtpräsidentin von Swinemünde.

Die TMB ist über 100 Meter lang und 13,5 Meter hoch. Ihr Gewicht beträgt 2.740 Tonnen. Am tiefsten Punkt des Tunnels wird die Bohrmaschine 38 Meter unter der Erde runtergehen.

Kommentar hinzufĂĽgen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂĽber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 Mär 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

latarnia portal.jpg

Sehenswürdigkeiten und Touristenattraktionen am rechten Ufer von Swinemünde können möglicherweise von der Welt abgeschnitten werden. Alles wegen der geplanten Erweiterung einer Industrieanlage am Leuchtturm und des Baus eines dritten Tanks am LNG-Terminal. Alter Baumbestand, sowie die gesamte Natur können darunter ebenfalls leiden. Die Tourismusbranche ist über die Pläne der Industrieunternehmen entsetzt. Dies könnte das Ende des Tourismus am Rechtsufer bedeuten.

muzeum wystawa.jpg

Nach wochenlanger SchlieĂźung wegen Coronavirus, kann das Hochseefischereimuseum in SwinemĂĽnde erneut besichtigt werden. Bei dieser Gelegenheit haben die Museumsmitarbeiter eine Ăśberraschung vorbereitet - einen virtuellen Spaziergang durch die Vorkriegsstadt. Dies ist die erste derartige Ausstellung in der Geschichte der Einrichtung. Sie nimmt den gesamten Raum ein, der in den letzten Wochen renoviert und vorbereitet wurde.

lockdown.jpg

Ab Samstag (20. März) bis zum 9. April wird in ganz Polen ein Lockdown eingeführt. Hotels (außer bei Geschäftsreisen), Museen, Kinos und Sportanlagen werden geschlossen und der Verkauf in Einkaufszentren wird eingeschränkt sein. Für Schüler der Grundschulklassen 1 bis 3 wird erneut Homeschooling eingeführt. Geöffnet bleiben Kindergärten und Krippen, auch Kirchen bleiben offen.

centrum handlowe.jpg

Direkt neben der Grenze an der Wojska Polskiego Straße entsteht ein großer Einkaufspark. Die Baustelle wurde bereits eingezäunt und die ersten Bürocontainer aufgestellt. Zuvor waren Dutzende Bäume gefällt worden. Die Investition wird fast 4.000 Quadratmeter einnehmen! Es wird ein riesiges Einkaufs- und Servicezentrum sein. Das Projekt umfasst den Bau einer Shell-Tankstelle mit Ladestationen für Elektroautos und einer Autowaschanlage. Es ist fast sicher, dass unter den Geschäften der Baumarkt „Castorama“ und der Discounter „Biedronka“ entstehen wird.