Hafen-Ausbau in Usedom teurer als gedacht

port usedom.jpg

Der aktuelle Ausbau des Hafens in der Stadt Usedom bestimmte in dieser Woche weite Teile der Haushaltsdebatte in der Inselstadt. Denn: Die Kosten klettern um vier auf nunmehr 20 Millionen Euro. Die Pontonbr├╝cke nach Paske ist ein jahrzehntealter Wunsch vieler Usedomer. Die einzelnen Br├╝ckensegmente bestehen aus Betonhohlk├Ârpern, die in Rostock-Marienehe gefertigt wurden.

Der Haushaltsplan f├╝r das laufende Jahr ist am Mittwoch in der Stadt Usedom nur mit gro├čen Bauchschmerzen verabschiedet worden. Knackpunkt war eine darin vorgesehene Investitionskreditaufnahme in H├Âhe von 1,09 Millionen Euro. Hauptgrund daf├╝r sind die Kosten f├╝r den Hafenausbau, die von anfangs 16 Millionen auf knapp 20 Millionen Euro gestiegen sind. Laut S├╝d-Amtsleiter Ren├ę Bergmann sind submissionsbedingte Kostensteigerungen auf europaweite Ausschreibungen die Ursache f├╝r diese Steigerung.

Einen Schritt zur├╝ck gerudert sind die Stadtvertreter bei ihrem Beschluss zur Hafenausstattung mit Spielger├Ąten, Liegest├╝hlen und so weiter. Laut B├╝rgermeister Jochen Storrer lagen die Vorschl├Ąge der Anbieter weit ├╝ber dem Limit. Deshalb habe man beschlossen, dar├╝ber neu zu verhandeln und gegebenenfalls einzelne Elemente wegzulassen. Aktuell wird im Hafen weiter an der Pontonbr├╝cke nach Paske gebaut (die OZ berichtete). F├╝r den sogenannten Fingersteg, der 60 Meter in den See hinausragen soll und Fahrgastschiffen das Anlegen erm├Âglicht, fehlen zurzeit noch 26 Rohre. Sie sind unterwegs aus Finnland und werden ├╝ber Danzig auf dem Wasserweg nach Usedom transportiert.

Um die Errichtung einer Hafengastronomie hat sich der in Benz wohnende Lars Lindemann beworben, der in Stolpe das Restaurant ÔÇ×RemiseÔÇť betreibt. Er war der einzige Bewerber. Wie der B├╝rgermeister dazu ├Ąu├čert, werde man auch hier, in Abstimmung mit der Marina GmbH, auf eine kleinteilige Bauweise achten.

Wer sich selbst einen Eindruck von dem entstehenden See-Center machen m├Âchte, ist am Ostermontag ab 10 Uhr zu einer F├╝hrung ├╝ber die Baustelle eingeladen.

Źródło: Ostsee Zeitung/Ingrid Nadler

Kommentar hinzuf├╝gen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Abs├Ątze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ├╝ber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
unterkunft im haus f├╝r urlaub mit dialyseplatz ist es m├Âglich Anonim 28 Sep 2017 - 21:48
Parkautomaten am Polenmarkt - Betrug durch eigene B├╝rger Anonim 14 Sep 2017 - 23:33
Bin auf der Suche nach... Anonim 9 Aug 2017 - 23:15
Beerdigung Florian Voelk - die Email bitte weiterleiten Anonim 30 Jul 2017 - 19:06
Preis Anonim 29 Jul 2017 - 22:10
Kaiser Anonim 29 Jul 2017 - 04:12

[] meist gelesen

tuel portal.jpg

Am linken Ufer von Swinem├╝nde, in der N├Ąhe der Karsiborska-Stra├če, haben die Vorarbeiten f├╝r den Tunnelbau zwischen den Inseln Usedom und Wollin begonnen. Zuerst wird eine Erkundung zu Blindg├Ąngern durchgef├╝hrt, dann werden B├Ąume gef├Ąllt. Die Arbeiten werden auf der Grundlage einer Umweltentscheidung durchgef├╝hrt. Die Arbeiten werden von der Firma Zbigniew Kimel ausgef├╝hrt, einem erfahrenen F├Ârster, der die Swinem├╝nde-W├Ąlder sehr gut kennt.

molenda ksi─ů┼╝ka.jpg

Jaros┼éaw Molenda, ein Weltreisender aus Swinem├╝nde, bricht neue Rekorde. Gerade erschien sein 36 Buch, u.d.T. ÔÇ×Metzger aus NiebuszewoÔÇť, eine Rekonstruktion des schrecklichsten Verbrechens in der Nachkriegsgeschichte von Stettin. Im Buch wird die Geschichte von J├│zef Cyppek beschrieben, dem zahlreiche Morde und sogar Kannibalismus vorgeworfen werden.

wilk usedom.jpg

Der Angriff auf eine Schafherde auf Usedom sorgt f├╝r Aufsehen. Nun steht fest: Es war wirklich der Wolf. Der aus Schleswig-Holstein eingewanderte Problemwolf ÔÇ×GW924mÔÇť soll verantwortlich sein.