Hafen-Ausbau in Usedom teurer als gedacht

port usedom.jpg

Der aktuelle Ausbau des Hafens in der Stadt Usedom bestimmte in dieser Woche weite Teile der Haushaltsdebatte in der Inselstadt. Denn: Die Kosten klettern um vier auf nunmehr 20 Millionen Euro. Die Pontonbr├╝cke nach Paske ist ein jahrzehntealter Wunsch vieler Usedomer. Die einzelnen Br├╝ckensegmente bestehen aus Betonhohlk├Ârpern, die in Rostock-Marienehe gefertigt wurden.

Der Haushaltsplan f├╝r das laufende Jahr ist am Mittwoch in der Stadt Usedom nur mit gro├čen Bauchschmerzen verabschiedet worden. Knackpunkt war eine darin vorgesehene Investitionskreditaufnahme in H├Âhe von 1,09 Millionen Euro. Hauptgrund daf├╝r sind die Kosten f├╝r den Hafenausbau, die von anfangs 16 Millionen auf knapp 20 Millionen Euro gestiegen sind. Laut S├╝d-Amtsleiter Ren├ę Bergmann sind submissionsbedingte Kostensteigerungen auf europaweite Ausschreibungen die Ursache f├╝r diese Steigerung.

Einen Schritt zur├╝ck gerudert sind die Stadtvertreter bei ihrem Beschluss zur Hafenausstattung mit Spielger├Ąten, Liegest├╝hlen und so weiter. Laut B├╝rgermeister Jochen Storrer lagen die Vorschl├Ąge der Anbieter weit ├╝ber dem Limit. Deshalb habe man beschlossen, dar├╝ber neu zu verhandeln und gegebenenfalls einzelne Elemente wegzulassen. Aktuell wird im Hafen weiter an der Pontonbr├╝cke nach Paske gebaut (die OZ berichtete). F├╝r den sogenannten Fingersteg, der 60 Meter in den See hinausragen soll und Fahrgastschiffen das Anlegen erm├Âglicht, fehlen zurzeit noch 26 Rohre. Sie sind unterwegs aus Finnland und werden ├╝ber Danzig auf dem Wasserweg nach Usedom transportiert.

Um die Errichtung einer Hafengastronomie hat sich der in Benz wohnende Lars Lindemann beworben, der in Stolpe das Restaurant ÔÇ×RemiseÔÇť betreibt. Er war der einzige Bewerber. Wie der B├╝rgermeister dazu ├Ąu├čert, werde man auch hier, in Abstimmung mit der Marina GmbH, auf eine kleinteilige Bauweise achten.

Wer sich selbst einen Eindruck von dem entstehenden See-Center machen m├Âchte, ist am Ostermontag ab 10 Uhr zu einer F├╝hrung ├╝ber die Baustelle eingeladen.

Źródło: Ostsee Zeitung/Ingrid Nadler

Kommentar hinzuf├╝gen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Abs├Ątze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ├╝ber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 M├Ąr 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przyb─Öd─ů kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

rowery portal.jpg

33,3 Kilometer ÔÇô genau das ist derzeit die Gesamtl├Ąnge der Fahrradwege und -strecken in Swinem├╝nde. F├╝r eine polnische Stadt ist es recht viel, doch im Vergleich zu Deutschland schneidet das Resort nicht so gut ab. Das soll nun bald besser ausfallen. Nur in diesem Jahr hat sich die L├Ąnge der Radwege in Swinem├╝nde um 1,3 km erh├Âht.

reflektor portal.jpg

Das Museum f├╝r K├╝stenverteidigung in Swinem├╝nde, das sich seit mehreren Tagen in Fort Gerhard befindet, verf├╝gt ├╝ber einen leistungsstarken Flugabwehrscheinwerfer, der von einem BMW Aggregat angetrieben wird. Dies ist das einzige derartige Ausstellungsst├╝ck in ganz Polen und eines der wenigen in Europa! Es wiegt fast 10 Tonnen, stammt aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs und kam direkt vom Polarkreis nach Polen!

portal deweloperzy.jpg

Umweltsch├╝tzer und Stadtarchitekten alarmieren. In etwa einem Jahrdutzend wird es an der polnischen K├╝ste weder unber├╝hrte Str├Ąnde mehr geben noch Orte, an denen man sich weit vom Alltagstress und den Touristenmassen auf dem Lande entspannen k├Ânnte. All das wegen der Entwickler, die auf Teufel kommt raus Apartmenth├Ąuser bauen. In Swinem├╝nde im K├╝stenbezirk wurden praktisch alle Grundst├╝cke in Richtung der Wellenbrecher verkauft.

wiatrak portal.jpg

Die beliebte Windm├╝hle sorgt f├╝r gro├če Verwunderung unter Touristen. Bislang das wei├če Symbol von Swinem├╝nde, jetzt nicht nur v├Âllig ver├Ąndert, aber auch f├╝r Besucher unzug├Ąnglich. Es verlor auch seine Fl├╝gel. Viele Touristen sind etwas unzufrieden, denn fast jeder m├Âchte ein Foto, mit der Windm├╝hle im Hintergrund haben. Man sollte jedoch geduldig sein.