Erneuter Lockdown in Polen: Unternehmer in SwinemĂĽnde geschockt

lockdown.jpg

Ab Samstag (20. März) bis zum 9. April wird in ganz Polen ein Lockdown eingeführt. Hotels (außer bei Geschäftsreisen), Museen, Kinos und Sportanlagen werden geschlossen und der Verkauf in Einkaufszentren wird eingeschränkt sein. Für Schüler der Grundschulklassen 1 bis 3 wird erneut Homeschooling eingeführt. Geöffnet bleiben Kindergärten und Krippen, auch Kirchen bleiben offen.

Wenn die Infektionszahlen nicht zurückgehen, können die Einschränkungen verschärft werden. Unternehmer aus Swinemünde sind am Boden zerstört. Vor nicht allzu langer Zeit haben sie ihre Geschäfte erneut eröffnet, in der Hoffnung, dass sie in den Osterferien einige Verluste ausgleichen können. Jetzt müssen sie sie wieder schließen. Mit solchen Einschränkungen könnte die Hotelauslastung nur 1-2 Prozent betragen.

„Mir fehlen die Worte“, sagt Krystian Kośmider von der Engelsburg in Swinemünde.

Westpommern ist bislang die Region mit der geringsten Infektionsrate. Die durchschnittliche tägliche Fallzahl pro 100.000 Einwohner beträgt 33,7. Weniger ist es nur in zwei Regionen in Ostpolen. Die Gesundheitsbehörde bestätigte, dass die britische Variante des Virus bereits mehr als die Hälfte aller Infektionen ausmacht. Impfungen könnten die Situation verbessern, aber aufgrund von Lieferverzögerungen wird zu wenig geimpft. Bisher wurde der Impfstoff fast 4.000 Swinemündern verabreicht, von denen die Hälfte bereits auch eine zweite Dose erhielt. Die meisten Impfungen werden vom Krankenhaus durchgeführt. 1.452 Personen sind bereits geimpft und 863 warten auf die zweite Dose. Weitere vier Impfstellen haben viel weniger Möglichkeiten. Sie erhalten nur 30 Dosen Impfstoff pro Woche. In Swinemünde werden Impfungen folgender Hersteller verabreicht: Pfizer und Astra Zeneca. Gemäß der neuen Empfehlung erhalten Personen mit bestätigter SARS-CoV-2-Infektion nur eine Dose des Impfstoffs. Leider wurden die Termine für die Verabreichung der zweiten Dose aufgrund von Einschränkungen von 6 auf 12 Wochen verlängert. Derzeit registriert das Krankenhaus die Altersgruppe der 65- bis 69-Jährigen, sowie onkologische, dialysierte, transplantierte und mechanisch beatmete Patienten. Eine Neuheit ist die Möglichkeit, eine Überweisung für einen Coronavirus-Test über das Internet zu erhalten. Es reicht lediglich einen Fragebogen ausfüllen. Wenn die Antworten für eine Testüberweisung in Frage kommen, muss kein Arzt aufgesucht werden. Für große Kontroversen sorgt die Möglichkeit SARS-CoV-2-Antikörpertests in den Swinemünder Supermärkten zu kaufen. Sie kosten 49,99 Złoty pro Stück. Die Bewohner stehen dieser Art von Tests ziemlich skeptisch gegenüber. Epidemiologen betonen, dass sie mit einem relativ hohen Fehlerrisiko belastet sind.

„Es gibt kein großes Interesse, aber einige Kunden kaufen Tests aus Neugier”, sagt eine Kassiererin im Swinemünder Supermarkt.

Kommentar hinzufĂĽgen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂĽber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 Mär 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

pamiatki portal.jpg

Die Sommersaison auf den Inseln läuft auf vollen Touren. Dies bestätigen Besitzer der Souvenirläden, die von immer mehr Touristen besucht werden. Wir wollten nachfragen, was Gäste am häufigsten kaufen. Was sind die beliebtesten Souvenirs? Was wird der Hit der diesjährigen Sommersaison sein? Die Antworten auf diese Fragen suchten wir in einem der größten Souvenirläden in Swinemünde an der Słowackiego-Straße 20. Es stellte sich heraus, dass die Geschmäcker der deutschen und der polnischen Kunden unterschiedlich sind.

pętla.jpg

Gute Nachricht fĂĽr Radfahrer: Der Bau des letzten Abschnitts des Radwegs, der den deutschen Teil der Insel Usedom mit der Insel Wollin verbinden wird, hat begonnen. Von hier geht es weiter in Richtung Misdroy.