Das Sandskulpturen Festival Usedom hat prominenten Besuch

piaski.jpg

Seit dem 08. April 2017 hat das Sandskulpturen Festival wieder seine weißen Zelte geöffnet. Täglich können Besucher auf dem Grenzparkplatz, direkt neben der UBB-Haltestelle „Ahlbeck Grenze“, eine faszinierende Kunst bestaunen. Vor Ort hat das sechzig köpfige Sandteam auf einer überdachten Ausstellungsfläche von 4.000 Quadratmeter aus rund 9.500 Kubikmeter Spezialsand faszinierende Sandskulpturen modelliert. Im vierten Jahr wurde das Thema „Maritime Abenteuer“ gewählt und beinhaltet lokale und internationale Sagen und Geschichten rund um den Mythos Meer.

In diesem Jahr wurde das Sandskulpturen Festival Usedom erweitert. Es gibt neue Informationstafeln und Tastkästen, welche den Besuchern die Vielfältigkeit und Bedeutung der wichtigen Ressource Sand veranschaulichen. Welche Rolle spielt Sand in unserem Alltag? Ist Korn gleich Korn? Das Sandteam hat einen Experten ins Boot geholt, der die diesjährige Ausstellung bereits mit Mikroskop Bildern und diversen Sandproben unterstützt hat, den Stuttgarter Daniel Helber. Herr Helber ist Sandsammler und hat bereits über 7000 Sandproben aus über 250 Ländern und von 9 Meteoriten zusammen getragen. Als sogenannter „Arenophile“ ist er jemand „der Sand mag“ und Interesse an der Beschaffenheit, der Farbe, der Mineralogie und der Fundstelle der Sandprobe hat. Er besitzt Sand vom Basiscamp des Mount Everest aus 5500 Metern Höhe und Sand vom Arabischem See aus 2000 Metern Tiefe. Der Stuttgarter macht es wie der Sandmann und sammelt und archiviert Sand von der ganzen Welt und das seit über 20 Jahren. Im Jahr 2006 war Herr Helber Kandidat bei Wetten, dass..? Er wettete, dass er 250 Orte auf der Welt am Sand erkennen kann. Sand von Stränden und Wüsten dieser Erde, von Vulkanen und aus Flussbecken. Herr Helber erkennt ihn allein an den Körnern. Sind sie zum Beispiel schwarz also vulkanischen Ursprungs, weiß mit kleinen Korallenstücken also von einem Riff, gelb und damit vorwiegend aus dem europäischen Raum oder grobkörnig und somit von einem Gebirge. Der Stuttgarter hat alle vier Proben direkt erkannt und wurde Wettkönig.

Neben „Wetten, dass...?“ war Herr Helber mit seiner Sammlung bereits LIVE im „ZDF – Fernsehgarten“, im SWR in der Sendung „natürlich!“, im hr-fernsehen im Live Auftritt bei „alle Wetter“ und in der Japanischen Variante von „Wetten, dass..?“ im CCTV-3. In Büchern, Magazinen und Zeitungen berichtete Deutschland über den einzigartigen Sandmann. Nutzen Sie nun die Chance Herrn Helber kennen zu lernen. Er wird am Freitag, dem 26. Mai 2017 zwischen 14.00 und 16.00 Uhr das Sandskulpturen Festival Usedom besuchen und für Interviews zur Verfügung stehen. Als Geschenk bringt er ein Glas mit Sand mit – nicht irgendein Sand – jedes Korn stammt aus Helbers Sammlung und damit ist es ein Glas mit Sand von der ganzen Welt.

Kommentar hinzufĂĽgen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂĽber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Ooo jak to fajnie, jeździć na Anonim 3 Jun 2017 - 19:23
Auf Kommentar antworten | Balticportal.pl Anonim 14 Mai 2017 - 10:45
Krankenversicherung GĂĽnstig Anonim 18 Feb 2017 - 16:12
Hello ... Anonim 1 Feb 2017 - 07:39
Marina Zustand Anonim 6 Jan 2017 - 14:32
Ă–ffnungszeiten Anonim 13 Dez 2016 - 06:44

[] meist gelesen

guziki.jpg

Was haben Knöpfe mit dem Meer gemeinsam? Mehr als man womöglich glaubt. Das führt eine neue Ausstellung im Fischereimuseum am Rybaka-Platz 1 in Swinemünde vor Augen. „Suchociner Knöpfe – auf den Spuren der alten Tradition“, so ihr Titel, zeigt eine Vielfalt von Knöpfen, die man einst im polnischen Dorf Suchocinim Großraum Warschau herstellte. Zudem Produktionsvorrichtungen und Geräte, die für ihreFertigung eingesetzt wurden.

piaski.jpg

Seit dem 08. April 2017 hat das Sandskulpturen Festival wieder seine weißen Zelte geöffnet. Täglich können Besucher auf dem Grenzparkplatz, direkt neben der UBB-Haltestelle „Ahlbeck Grenze“, eine faszinierende Kunst bestaunen. Vor Ort hat das sechzig köpfige Sandteam auf einer überdachten Ausstellungsfläche von 4.000 Quadratmeter aus rund 9.500 Kubikmeter Spezialsand faszinierende Sandskulpturen modelliert. Im vierten Jahr wurde das Thema „Maritime Abenteuer“ gewählt und beinhaltet lokale und internationale Sagen und Geschichten rund um den Mythos Meer.

biegi.jpg

Sportlich geht es am Sonntag am SwinemĂĽnder Strand zu. Dort findet dann der nunmehr vierte deutsch-polnische Mailauf statt. Die Veranstaltung stehe allen offen, so die Organisatoren. Kinder dĂĽrfen ebenso starten wie Erwachsene.

prom.jpg

Mehr Fähren als sonst stehen ab Mai an der öffentlichen Swineüberfahrt „Centrum“ zur Verfügung. Bildet sich am Terminal eine lange Warteschlange, komme ein drittes Schiff zum Einsatz, teilte der Betreiber mit.