Das 4. Sandskulpturen Festival Usedom läd zum „Maritimen Abenteuer“!

piaski 1.jpg
piaski2.jpg
piaski3.jpg
piaski4.jpg
piaski5.jpg

Tauchen Sie ab in eine einzigartige Unterwasserwelt aus Sand: Vom 08. April bis zum 05. November 2017 können Besucher täglich von 10.00 – 18.00 Uhr eine faszinierende Kunst bestaunen. Das Sandskulpturen Festival Usedom auf dem Grenzparkplatz befindet sich, in den weißen Zelten direkt neben der UBB-Haltestelle „Ahlbeck Grenze“, zwischen dem deutschen Kaiserbad Ahlbeck und der polnischen Stadt Swinemünde. Unter dem Thema „Maritime Abenteuer“ hat ein internationales Künstlerteam, auf einer überdachten Ausstellungsfläche von 4.000 Quadratmeter, aus rund 9.500 Kubikmeter Spezialsand, faszinierende Sandskulpturen modelliert.

Die Sandskulpturen-Künstler, auch Sand-Carver genannt, gehören zu den besten Ihrer Zunft und wurden bereits in vielen Wettbewerben zu Welt- und Europameistern gekürt. Themenschwerpunkte sind lokale und internationale Sagen und Geschichten rund um den Mythos Meer. Zum Beispiel haben die Vineta Festspiele mit dem diesjährigen Thema „Das Vermächtnis der Wasserfrauen“ ihren Weg in die Ausstellung gefunden. Auch der berüchtigte Pirat Klaus Störtebeker darf nicht fehlen, sowie die Sage von Wars i Sawa und von der wunderschöne Zauberin Lore Lay. Hinzu kommen Darstellungen aus der Natur, wie das größte Korallenriff der Welt, das Great Barrier Reef, und die schaurigen Gestalten aus der Tiefe. Weiterführend erhielten Figuren aus der griechischen Mythologie, wie Poseidon und Neptun neben dem Meeresforscher Jacques-Yves Cousteau, ihr erstes Gesicht aus Sand. Auf unsere kleinen Gäste warten bekannte Charaktere aus Film und Fernsehen, wie Spongebob Schwammkopf, Arielle, die Meerjungfrau, der Clownfisch Nemo und Käpt´n Blaubär. Das Sandskulpturen Festival begeistert bereits im 4. Jahr mit neuen Schaukästen und Informationstafeln rund um das Thema Sand. Welche Rolle spielt Sand in unserem Alltag? Ist Korn gleich Korn? Eine Sammlung von über 300 Sandarten veranschaulicht den Besuchern die Vielfältigkeit und Wertigkeit dieser wichtigen Ressource. Eine Gastronomie mit kleinem aber feinem Angebot bietet Platz zum Verweilen. Mit dem Eintritt erhält jeder Gast einen Rabatt auf ein Heißgetränk und Kuchen oder Brezel. Für die kleinen Gäste gibt es eine Malstraße und einen 15 Quadratmeter großer Sandkasten, gefüllt mit demselben Sand wie die Künstler verwenden. Nach einer Stärkung kann die zweite Runde starten. Tipp: Schauen Sie sich ruhig die Kunstwerke auch aus der anderen Richtung an, denn so entdecken Sie neue Perspektiven und weitere Details. Für weitere Informationen lohnt sich ein Blick auf die Homepage auf www.sandskulpturen-usedom.de.

Kommentar hinzufügen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Parkautomaten in Swinemünde Anonim 24 Jul 2017 - 14:48
Führung nur auf polnisch viel Anonim 17 Jul 2017 - 16:45
**ABZOKE in Ahlbeck** Anonim 3 Jul 2017 - 20:26
dialyse Herr Wilfried Brune Anonim 26 Jun 2017 - 11:48
Parkautomat Anonim 25 Jun 2017 - 18:18
Do CIĘŻARÓWKI Anonim 25 Jun 2017 - 16:28

[] meist gelesen

tablica portal.jpg

Auf einer Baustelle in der Marii-Sklodowskiej-Curie-Straße in Misdroy sind dieser Tage sechs alte deutsche Grabtafeln und fünf Grabelemente aus Stein gefunden worden. Die meisten Grabteile waren recht gut erhalten. Der Fund wurde dem Westpommerschen Denkmalschutzamt in Stettin gemeldet.

organy nowak_0.jpg

Das wird ein einzigartiges Konzert: Am Freitag gastiert der Organist Tomasz Adam Nowak in der König Christus Kirche am Koscielny Platz. Der Künstler ist in Polen wie in Deutschland bekannt. Er absolvierte sein Studium der Kirchenmusik an der Hochschule für Musik in Essen.

promportal.jpg

Im Jahr 2014 untersagte die Stadt Swinemünde die Nutzung der Bielik Stadtfähre für Fahrzeuge vonauswärtigen Touristen. Dies sollte das Problem der langen Wartezeitenam Fährübergang im Stadtzentrum für Einheimische lösen. Heute weiß man, dass sich die Situation zwar verbessert hat, doch in der Hauptverkehrszeit stehen die Swinemünder hier nach wie vor im Stau. Dieser Zustand ist auf die wachsende Zahl der im Ostseebad zugelassenen Fahrzeuge zurückzuführen.