Auf dem Holzweg: 27-Jähriger baut ungewöhnliche Räder

rowerp1.jpg
roweryp2.jpg

Artur Miller aus dem Ortsteil Przytór ist auf dem Holzweg. Er konstruiert seit mehreren Jahren eigene Fahrräder – und diese sind einzigartig, da sie meistens aus Holz bestehen. Jedes Modell ist einzigartig und wie der Designer sagt: „Jedes hat eine Seele.“ Die Räder aus Holz erfüllen ihren Zweck. Bislang habe es keine Beanstandungen gegeben, berichtet Miller. Das empfindet er als größtes Lob für seine Arbeit.

Der junge Swinemünder träumt von einer eigenen Fahrradsammlung. Dieser Traum liegt nicht fern, denn Artur Miller konstruierte schon mehrere Räder. Miller ist zwar erst 27 Jahre alt, hat aber bereits viele Menschen von seinen technischen Fähigkeiten überzeugt. Die Leidenschaft für den Radsport erbte er von seinem Großvater. Sein Vater gab ihm den letzten Schliff, als er ihm das Tischlern beibrachte. Miller weiß, dass der Bau seiner Holzfahrräder nur durch das Wissen seines Opas und seines Vaters möglich wurden. „Ich benötige technisches Wissen und muss mich gleichermaßen mit der Tischlerei und Fährrädern auskennen. Mein erster Rahmen entstand aus Holzresten, die in der Tischlerwerkstatt übrig waren. Das Rad gibt es bis heute, es befindet sich in einem guten Zustand“, erzählt er stolz. Ein Rad aus Holz zu konstruieren, sei nicht einfach und erfordere große Präzision. Jede Öffnung im Rahmen müsse sorgfältig geplant werden. Wichtig sei auch, das richtige Holz auszuwählen. Der Konstrukteur versichert, dass sein Rahmen sehr widerstandsfähig ist und viele Vorteile besitzt. „Er ist vor allem leicht, wiegt etwa drei Kilogramm. ImVergleich zu traditionellen Konstruktionen hat er eine hervorragende Schwingungsunterdrückung. Ein Holzfahrrad funktioniert auch unter sehr schwierigen Bedingungen bestens.“ Auf einem legte Artur Miller mehr als 7000 Kilometer zurück. Dabei transportierte er fast zehn Kilogramm Gepäck. „Ich bin in die Berge gefahren. So habe ich das Rad unter schwierigen Bedingungen getestet und war sehr zufrieden mit dem Resultat“, sagt der Swinemünder. Für Artur Miller ist die Herstellung von Holzfahrrädern ein Hobby. Auszuschließen sei jedoch nicht, dass er sich in Zukunft professionell damit beschäftigen wird. Zurzeit verkauft er die Räder über das Internet. „Man kann sie komplett kaufen oder nur den Rahmen bestellen.“ Ein komplettes, fahrbereites Fahrrad kostet 1600 Zloty. Mehrere Räder fertigt Miller in einem Monat. Mehr ist zurzeit nicht möglich: „Die Nachfrage besteht, aber eine Massenproduktion wäre eine große Herausforderung. Dazu brauche ich gut qualifizierte Menschen, die sich mit Tischlerarbeiten und Fahrrädern auskennen.“

Der Fahrradrahmen besteht aus zwei Holzarten – Esche und Fichte. Er wird kaltgeklebt (bei Raumtemperatur ), wodurch er eine ausreichende Festigkeit und Haltbarkeit aufweist. Man kann den Rahmen sowohl für Renn- als auch für Geländeräder verwenden.

Kommentar hinzufügen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 Mär 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

portal pracownicy.jpg

Die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern unterstützt polnische Pendlerinnen und Pendler, die ihren Arbeitsplatz in Mecklenburg-Vorpommern haben und aufgrund der polnischen Quarantäneregeln künftig nicht mehr täglich zur Arbeit fahren können. Sie sollen eine Zahlung in Höhe von 65 Euro pro Tag erhalten, wenn sie jetzt in Mecklenburg-Vorpommern bleiben. Hinzu kommen 20 Euro täglich für Familienmitglieder der Beschäftigten, die sich für die Dauer der Quarantäneregelungen ebenfalls in Mecklenburg-Vorpommern aufhalten.